China äußert Besorgnis über Japans Plan zur Einleitung von nuklear verseuchtem Wasser aus Fukushima

296

China äußerte am Mittwoch seine Besorgnis über die Strahlungsüberwachung bei der von Japan geplanten Einleitung von nuklear verseuchtem Wasser ins Meer.

Aufgrund einer Verzögerung bei der Überwachung vor der Einleitung könnten Abwässer, die unter den Sicherheitsstandards liegen, nicht rechtzeitig erkannt und direkt ins Meer geleitet werden, sagte ein Beamter des Ministeriums für Ökologie und Umwelt (Nationale Behörde für nukleare Sicherheit).

Japan habe 10 Tanks mit kontaminiertem Wasser zur Probenahme und Überwachung gemischt. Dadurch wurde das hochkonzentrierte Abwasser möglicherweise verdünnt, so dass die Überwachungsergebnisse den Einleitungsstandards entsprechen, so der Beamte.

Anstelle einer ausschließlich von Japan durchgeführten Überwachung sollte es eine offene und transparente Überwachung und Aufsicht durch Beteiligte aus der ganzen Welt geben, da die Einleitung von Fukushima-Wasser ein globales Problem für die Meeresumwelt und die öffentliche Gesundheit darstelle, so der Beamte.

Das Ministerium habe Vorkehrungen für die Überwachung der Strahlung getroffen, sobald Japan mit der Einleitung des nuklear verseuchten Wassers beginne, und werde Warnungen aussprechen, falls irgendwelche Anomalien festgestellt werden, um die nationalen Interessen Chinas und die Gesundheit der chinesischen Bevölkerung zu schützen, fügte der Beamte hinzu.

(Quelle: CRI Deutsch)