China: Ausfuhrkontrolle von Gallium und Germanium zielt nicht auf bestimmte Länder ab

335

Vor kurzem haben das chinesische Handelsministerium und das Hauptzollamt Ausfuhrkontrollen für Gallium und Germanium angekündigt. Dazu erklärte die Sprecherin des chinesischen Handelsministeriums, Shu Jueting, dass Gallium- und Germanium-verwandte Güter offensichtliche Eigenschaften mit militärischem und zivilem Verwendungszweck hätten, und dass es internationale Praxis sei, Ausfuhrkontrollen für Gallium- und Germanium-verwandte Güter einzuführen. Sie betonte, dass dieser Schritt nicht gegen bestimmte Länder gerichtet sei.

Zu Medienberichten, dass die USA neue Beschränkungen für die Ausfuhr von Chips für künstliche Intelligenz nach China erwägen, sagte die Sprecherin, China sei der größte Halbleitermarkt der Welt, und das Vorgehen der USA schade nicht nur den legitimen Rechten und Interessen der chinesischen Unternehmen, sondern auch den Interessen vieler Länder und Regionen und behindere den weltweiten wissenschaftlichen und technologischen Austausch sowie die wirtschaftliche und Handelszusammenarbeit.

Zu den Fortschritten in den Bereichen Wirtschaft und Handel zwischen China und der EU sagte Shu, derzeit führten beide Seiten Konsultationen über Vereinbarungen im Zusammenhang mit dem 10. hochrangigen Dialog über Wirtschaft und Handel. China sei bereit, mit der EU zusammenzuarbeiten, um alle Anstrengungen zur Vorbereitung des Dialogs zu unternehmen und gemeinsam die bilateralen Wirtschafts- und Handelsbeziehungen zu fördern, so Shu.

(Quelle: CRI Deutsch)