China kritisiert erneut Japans Einleitung von nuklear kontaminiertem Wasser ins Meer

116

Die Juni-Tagung des Gouverneursrats der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) hat vom Montag bis Donnerstag in Wien stattgefunden. 

Li Song, Chinas Ständiger Vertreter bei der IAEA, hat am Rande der Sitzung Japan erneut dafür kritisiert, das nuklear kontaminierte Wasser aus Fukushima in den Pazifischen Ozean einzuleiten. 

Er forderte Japan nachdrücklich auf, seine Verantwortung zu übernehmen und sich den rationalen Bedenken der internationalen Gemeinschaft mit einer wissenschaftlichen Haltung zu stellen, um eine langfristige Gefährdung der internationalen Meeresumwelt und der menschlichen Gesundheit durch das nuklear kontaminierte Wasser aus Fukushima zu vermeiden.

Weiter sagte Li, es sei extrem egoistisch und verantwortungslos von Japan, dass das Land seine internationalen Verpflichtungen missachtet, die internationale Seeverkehrssicherheit und die menschliche Gesundheit, den umfassenden Zweifel und den großen Widerstand der internationalen Gemeinschaft, einschließlich der japanischen Bevölkerung, sowie die Autorität der IAEA ignoriert und seinen Ableitungsplan für das nuklear kontaminierte Wasser ins Meer eigensinnig umsetzen will.

(Quelle: CRI Deutsch)