“东风” 中欧班列 (China-Europa-Express “Ostwind”) · Bildquelle: Magyar Nemzet

Der Schienenverkehr zwischen China und Europa ist in der ersten Jahreshälfte um fünfzig Prozent gestiegen, wobei der Mai besonders stark war und das höchste Verkehrsaufkommen aller Zeiten brachte.

Um die wachsende Zahl von Containern zu bewältigen, bauen die Schienenlogistikunternehmen in der eurasischen Region ihre Transportkapazitäten weiter aus, entwickeln Technologien zur Bereitstellung digitaler Dienstleistungen und sorgen für erschwingliche Transportpreise, sagte Alexey Grom, CEO der United Transport and Logistics Company – Eurasian Rail Alliance (UTLC ERA), in einem Interview, das von XinhuaNet.com veröffentlicht wurde.

In der ersten Jahreshälfte 2021 wurden insgesamt 336.500 TEU (Container in Standardgröße) transportiert, rund 50 Prozent mehr als im Vorjahr, so die Daten der UTLC ERA, die von der russischen, kasachischen und weißrussischen Eisenbahn gemeinsam betrieben wird.

Im Mai dieses Jahres erreichte das monatliche Transportvolumen 61 500 TEU, ein Rekord für die Anzahl der in einem Monat beförderten Container seit Bestehen des Unternehmens.

Chinesische Container auf dem Weg zum BILK-Frachtterminal in Budapest · Bildquelle: Magyar Nemzet

Wir gehen davon aus, dass sich das jährliche Verschiffungsvolumen in diesem Jahr 700.000 TEU nähern wird, was einen neuen Jahresrekord bedeuten könnte. Gleichzeitig sind die Aufrechterhaltung der Transportgeschwindigkeit, die Wettbewerbsfähigkeit, die Zuverlässigkeit und die Sicherheit ebenfalls sehr wichtig“, erklärte Grom. Nach Angaben des Unternehmens transportieren die Container Elektronik, Maschinen und Autoteile, die 80 Prozent der zwischen China und Europa verschifften Waren ausmachen. Auch das Volumen der Medizin- und Gesundheitsprodukte zeigte eine starke Wachstumsdynamik.

Alexey Grom sagte, dass die Entwicklung des elektronischen Handels eine positive Rolle für das Wachstum des Güterverkehrs zwischen China und Europa spielt. Das Betriebsmodell des elektronischen Handels erfordert eine schnellere Lieferung von Waren, was ein sehr vielversprechender Bereich ist, auf den sich das Unternehmen derzeit konzentriert und seine Dienstleistungen weiter ausbauen wird. Um die steigende Zahl von Zügen zwischen China und Europa zu bewältigen, hat das Unternehmen eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, wie die Verlängerung von Güterzügen und die Entwicklung neuer Containerterminals. Laut Grom hat sich die Zuverlässigkeit und Sicherheit des Schienenverkehrs während der Coronavirus-Epidemie besonders bewährt. Für viele Unternehmen, die in Europa und China Handel treiben, wurde der Schienentransport zu einer praktikablen Alternative zum See- und Straßentransport.

Über Russland nach Mitteleuropa

Rail Cargo Logistics-RUS, die russische Tochtergesellschaft der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) mit mehr als 60 Spezialisten, plant, in naher Zukunft die Anzahl der Züge von Xi’an (China) und einigen anderen chinesischen Städten zum BILK-Logistikzentrum in Budapest zu erhöhen, von wo aus die Fracht verteilt und in europäische Städte transportiert wird. Russland erstreckt sich mit einer Fläche, die zweihundertmal so groß ist wie Österreich, über zwei Kontinente. Die russische Tochtergesellschaft der ÖBB Rail Cargo Group hat das Ziel, die Wirtschaftszentren Mittel- und Westeuropas mit den asiatischen Regionen zu verbinden.

(Quelle: https://unser-mitteleuropa.com/chinesischer-containerverkehr-nimmt-weiter-zu/)