Junge Chinesen in Budapest

767

Xiao Wang, Student der Betriebswirtschaftslehre

Während des chinesischen Neujahrsfestes interviewt der LHCH gerne junge Chinesen in Europa. Hier: Xiao Wang, der in Budapest lebt und studiert.

LHCH: Können Sie uns etwas über Ihre Ankunft in der ungarischen Hauptstadt erzählen?

Xiao Wang: Ich bin im Januar 2020 in Budapest angekommen. Das heißt, ich lebe schon seit zwei Jahren hier. Ich habe vor, ein vierjähriges Grundstudium in Betriebswirtschaft zu absolvieren. Erst dann kann man sich entscheiden, ob man nach China zurückkehren oder im Ausland weiterstudieren möchte.

LHCH: Woher kommen Sie in China?

Xiao Wang: Ich komme aus der Küstenprovinz Fujian, gegenüber der Insel Taiwan. Ich habe das Glück, dass es hier in Budapest viele Landsleute aus Fujian gibt. Mit ihnen habe ich viel Kontakt. Bei den übrigen Chinesen ist das eher selten der Fall. Wir treffen uns an der Universität.

LHCH: Mögen Sie Budapest?

Xiao Wang: Ja, ich mag den mitteleuropäischen Lebensstil. Ganz besonders in Budapest. Wir haben die gleichen Werte!

LHCH: Was meinen Sie damit?

Xiao Wang: Die Ungarn lieben traditionell ihre Familie und ihr Heimatland. Gleichzeitig ist es kein aggressiver Nationalismus, denn auch der Umgang mit Ausländern ist sehr freundlich. Es gibt viele Orte auf der Welt, an denen es stillschweigende rassistische Diskriminierung gibt. Das findet da täglich statt. Aber in Ungarn erlebe ich keinen Rassismus. Die Ungarn respektieren Menschen, die eine andere Hautfarbe und Nationalität haben. Ich denke, es ist eine Frage der Kultur und der Bildung. Diese für das Zusammenleben wichtigen Werte werden in der Familie vermittelt.

LHCH: Man hört viel über das Nachtleben in Budapest. Es gibt viele Clubs und Bars. Stürzen Sie sich auch manchmal in dieses Nachtleben?

Xiao Wang: Oh nein… (lacht) Ich gehe einfach gerne an der Donau entlang, die die Stadt in Buda und Pest teilt. Sie ist wunderschön und romantisch. Es entspannt mich nach dem Stress des Studiums.  Die Leute reden viel über die Schönheit der ungarischen Mädchen, aber aufgrund meines derzeitigen Lebensstils habe ich kaum die Möglichkeit, sie kennenzulernen.

LHCH: Was ist mit der ungarischen Küche?

Xiao Wang: Ich mag sie sehr. Mein ungarisches Lieblingsgericht ist die Fischsuppe mit verschiedenen Brotsorten und viel rotem Paprika.

LHCH: Wie haben Sie das chinesische Neujahrsfest in Budapest verbracht?

Xiao Wang: Ich habe mit guten Freunden das chinesische Neujahrsessen begangen. Wir haben zusammen Frikadellen gemacht. Tatsächlich hat jeder ein Gericht zubereitet. Nach diesem kleinen Festmahl haben wir dann Mahjong gespielt und uns die Frühlingsfest-Show im Fernsehen angesehen. Es war wie jedes Jahr wunderbar!