Lehnwörter im Chinesischen

176

Wie viele andere Sprachen der Welt entlehnt auch das Chinesische Wörter aus anderen Sprachen. Die meisten Lehnwörter im Chinesischen stammen aus dem Englischen, Französischen, Japanischen oder Russischen. Sie lassen sich im Allgemeinen in sechs Gruppen einteilen.

Bei der ersten Gruppe handelt es sich um interpretative Übersetzungen oder semantische Äquivalente. Beide Begriffe beziehen sich auf chinesische Wörter, mit denen importierte Konzepte übersetzt werden. Wörter, die in diese Kategorie fallen, erscheinen im Allgemeinen nicht auffällig fremd. Ein Beispiel ist das Wort dianshi für “Television/Fernsehen”, in dem dian (ursprünglich “Blitz”, später “Elektrizität”) lose an die Vorsilbe “tele” (ursprünglich altgriechisch für “weit”) angelehnt ist und shi wörtlich “sehen” bedeutet. Das Wort dianhua für “Telefon” gehört in dieselbe Kategorie.

Die zweite Kategorie sind Transliterationen, die den Klang des Ausgangswortes nachahmen. In dieser Gruppe von Wörtern sind nicht-indigene Ursprünge auffällig, z.B. shafa für “Sofa”, kafei für “Kaffee”, kekou kele für “Coca-Cola” und jake für “Jacke”.

Die dritte Methode ist eine Kombination der ersten und zweiten Methode: teilweise freie Paraphrase/semantische Anpassung und teilweise Transliteration, wie z.B. langman zhuyi  für Romantik.

Die vierte Variante sind Transliterationen mit Anmerkungen, die die Kategorie angeben. Beispiele hierfür sind pijiu “Bier”, motuoche “Motorrad” und tankeche “Panzer”. Während pi die Transliteration von “Bier”, motuo von “Motor” und tanke von “Tank” (Panzer) ist, geben “alkoholisches Getränk” (jiu) und “Fahrzeug” (che) die Kategorie an.

Die fünfte Kategorie sind lateinische Buchstaben plus chinesische Zeichen, wie AAzhi für “go Dutch”, PC für “Personal Computer” und chao für “Ultraschall”. Sechstens werden nur lateinische Buchstaben verwendet, wenn es um die direkte Übernahme von Akronymen geht, z. B. “CD”, “DVD”, “CPU” und “DNA”.

Im Allgemeinen werden Lehnwörter nur dann in das chinesische Lexikon aufgenommen, wenn die vorhandenen chinesischen Ausdrücke nicht ausreichen, um neue Konzepte, Situationen oder andere Phänomene zu beschreiben, die in der Interaktion zwischen chinesischen und fremden Kulturen auftreten. Wörter wie “bye-bye” und “OK” können jedoch durch Wörter chinesischen Ursprungs ersetzt werden. Viele Menschen, vor allem Jugendliche, verwenden solche Ausdrücke gerne.

Internet-Chinesisch!

Sie haben sich entschlossen, ins chinesische Internet einzutauchen, und stellen schnell fest, dass Sie keine Ahnung haben, wie Sie den chinesischen Internet-Slang verstehen sollen.

Sie sind auf ein süßes Video einer Katze gestoßen, die in ihrem Napf einschläft, und als Sie einen Kommentar abgeben wollen, stellen Sie fest, dass Sie nicht wissen, wie man “süß” auf Chinesisch sagt. Und was heißt “lol” auf Chinesisch?

Man schaut sich die anderen Kommentare an. Du siehst, dass jemand “886” geschrieben hat und fragst dich, ob das ein Tippfehler ist. Später sieht man “666” und ist noch verwirrter.

Sie studieren Chinesisch und lernen vielleicht sogar online Chinesisch.

Willkommen in der Welt des chinesischen Internets und der sozialen Medien!

Das chinesischsprachige Internet verändert sich schnell und wächst. Heute, im Jahr 2021, sind fast 1 Milliarde Menschen in China online und tummeln sich in der Cybersphäre. China ist der größte Social-Media-Markt der Welt, und obwohl die Anwendungen für die meisten englischsprachigen Social-Media-Nutzer fremd klingen mögen, werden sie ihnen vertraut sein.

Einige der größten Social-Media-Plattformen in China sind WeChat (wie WhatsApp, aber mit viel mehr Funktionen), Weibo (wie Twitter), Kuaishou (für kurze Videos), Douyin (das chinesische Tik Tok), Baidu Tieba (wie Reddit) und Youku (wie YouTube).

Wie ihre englischsprachigen Zeitgenossen haben auch chinesischsprachige Internetnutzer ihre eigenen Subkulturen und ihren eigenen Slang entwickelt. Sie reagieren auf virale Videos, verbreiten humorvolle Memes und finden schnellere – und oft alberne – Wege, sich über die Tastatur auszudrücken.

Wie der englische Internet-Slang verändert auch der chinesische Internet-Slang die chinesische Sprache auf unerwartete und äußerst nuancierte Weise. So wie es einen Unterschied macht, ob man einen Hund “Hund” oder “Doggo” nennt, oder ob man “das ist lustig” statt “lulz” sagt, ermöglichen die Unterschiede zwischen “Standardchinesisch” und chinesischem Internet-Slang den Ausdruck subtiler Emotionen und Gefühle durch Mechanismen wie Abkürzungen, Wortspiele, Reime und visuelle Hinweise.

Der chinesische Internet-Slang verwendet nicht nur chinesische Schriftzeichen, sondern auch arabische Ziffern und das lateinische Alphabet. Wenn Sie “886” (chinesische Bedeutung: “Tschüss”) oder “666” (chinesische Bedeutung: “fantastisch”) sehen, sehen Sie schnellere Möglichkeiten, chinesische Sätze in etwa so zu tippen, wie sie klingen. Abkürzungen im lateinischen Alphabet wie “awsl” (Chinesisch für “Ah wo si le”, was “Das ist so süß!” bedeutet) und “xswl” (Chinesisch für “Xiao wo si le”, was “Ich sterbe vor Lachen” bedeutet) lassen sich ebenfalls schneller tippen, indem man die ersten Buchstaben des Pinyin verwendet, das den Sätzen zugrunde liegt. Die Bedeutungen dieser Ausdrücke sind nicht leicht zu erraten, wenn man kein Muttersprachler ist.

(Quelle: CRI Deutsch)