Logistiknetze im ländlichen Tibet verbessert

132

Auf einer Höhe von 3.800 Metern über dem Meeresspiegel, im Dorf Karu im Kreis Nimu im Autonomen Gebiet Tibet, schaut Dolma, die Besitzerin eines kleinen Supermarktes, von Zeit zu Zeit in Richtung der Autobahn. Kurze Zeit später hält ein kleiner Lastwagen vor ihrem Laden. „Expresslieferung direkt an die Bergspitze. Online-Shopping auf dem Land ist nichts Ungewöhnliches“, lacht Dolma, während sie flink etwa 20 Expresspakete aus dem Lastwagen nimmt und mit ihrem Handy die Dorfbewohner in einer WeChat-Gruppe benachrichtigt, ihre Pakete abzuholen. „Die Frauen im Dorf kaufen gerne online ein, beispielsweise Handys, Computer und High Heels.“

Tibet ist weitläufig und dünn besiedelt. Die meisten Landwirte und Hirten leben in besonders weit verstreuten Gebieten. In der Vergangenheit war es schwierig, Pakete auf dem Land zuzustellen und die Dorfbewohner mussten in größere Städte fahren, um die Pakete abzuholen. Diese Situation hat sich durch die Einrichtung von Paketstationen in den vergangenen Jahren verbessert.

Im Bezirk Naidong in der Stadt Shannan am Ufer des Yalong-Flusses arbeitet der einheimische Pubu Tashi seit Kurzem als „Landkurier“. Die Regierung hat Logistikzentren in der Stadt eingerichtet, um Pakete zu zentralisieren. Pubu Tashis Aufgabe ist es, die Pakete an die verschiedenen Paketstationen auf dem Land zu verteilen.

Zhang Laishan ist der Leiter eines Unternehmens für Landkurierdienste. Er führte die ländliche Expressdienstleistung ein. Die lokale Regierung baute ein Lager- und Logistikzentrum und schrieb dann Unternehmen aus, die das Geschäft „Kurierdienst auf dem Land“ betreiben sollten. Zhang erklärt: „Die Regierung muss nur 200.000 Yuan RMB pro Jahr subventionieren. Alle Sendungen können an Paketstationen in den Dörfern gesendet werden. Die Verteilung kostet die Dorfbewohner nichts.“ Je mehr Paketstationen es gibt, desto mehr hat Zhang Laishans Firma zu tun.

Der Aufbau eines Logistiknetzes auf der schneebedeckten Hochebene hat das Leben der Menschen stark verändert. Dorje Gyantse von der Abteilung für kommerzielle Dienstleistungen des tibetischen Handelsministeriums, sagt: „Angetrieben von den ländlichen Expressdiensten ist der tibetische Online-Konsum auf dem Land in den vergangenen Jahren gestiegen.“ Während des Shoppingfestivals am 11. November im Jahr 2020 habe sich der regionale Online-Einzelhandelsumsatz von Tibet auf 422 Millionen Yuan RMB belaufen, im Jahr 2022 sei der Umsatz jedoch auf 1,88 Milliarden Yuan RMB gestiegen.

(Quelle: CRI Deutsch, VCG)