Nach starken Regenfällen in Beijing: Garnisonstruppen helfen bei Reinigungs- und Desinfektionsarbeiten

201

Die Truppen der Volksbefreiungsarmee aus der Beijinger Garnison haben in den von der Flutkatastrophe betroffenen Bezirken Fangshan und Mentougou bei den Reinigungs- und Desinfektionsarbeiten geholfen und beschleunigen damit den Wiederaufbauprozess.

In den vergangenen Tagen trafen Offiziere und Soldaten eines Regiments der Beijinger Garnison in einem Dorf in Fangshan ein, um dort Schlamm und Müll von den Straßen und betroffenen Häusern zu entfernen. „Als ich die Soldaten der Volksbefreiungsarmee sah, schöpfte ich wieder neue Hoffnung. Sie haben sehr gute Aufräumarbeit geleistet. Sie sehen alle noch sehr jung aus und es schmerzt mich, sie so schweißgebadet bei der Arbeit zu sehen“, sagte eine vom Hochwasser betroffene Einwohnerin.

Foto von VCG

Das Regiment untersuchte auch die Lage in den Kühlhäusern eines Lebensmittelunternehmens in Fangshan. Das Unternehmen erlitt durch die Überschwemmung schwere Verluste, da aufgrund des langen Stromausfalls eine große Menge Fleisch verdorben ist. Die Truppen führten in der Fabrik gründliche Desinfektionsarbeiten durch, um das Risiko einer Keimübertragung und von Sekundärkatastrophen zu verhindern.

Li Jiantao, ein Offizier des Regiments, erklärte: „Nach unserer Ankunft führten wir umfassende Untersuchungen in verschiedenen Abteilungen und Lagern durch. In neun Lagerhäusern fanden wir verschimmeltes Fleisch vor und führten Desinfektionsarbeiten durch. Die neun größeren kontaminierten Bereiche sind bereits desinfiziert und haben nach erneuter Prüfung durch das Untersuchungsteam die Sicherheits- und Umweltstandards erfüllt. Wir werden auch weiterhin gute Arbeit bei der Überwachung leisten, um die absolute Sicherheit von Leben und Eigentum der Menschen zu gewährleisten.“

Das Regiment hat bisher über 3,4 Millionen Quadratmeter in verschiedenen Regionen in den von der Katastrophe betroffenen Bezirken desinfiziert.

Foto von VCG

Auf einer Pressekonferenz über den jüngsten Hochwasserschutz und die Katastrophenhilfe in der Stadt stellte der stellvertretende Bürgermeister von Beijing, Xia Linmao, den umfassenden Plan der Stadt für die Erholung nach der Katastrophe und die anschließende nachhaltige Entwicklung vor. Xia zufolge umfasst der Plan einen dreigliedrigen Ansatz: grundlegende Erholung in einem Jahr, umfassende Verbesserung in drei Jahren sowie eine langfristige Vision für nachhaltige Entwicklung.

Die chinesische Hauptstadt war vom 29. Juli bis 2. August von schweren sintflutartigen Regenfällen heimgesucht worden, bei denen mindestens 33 Menschen ums Leben kamen. 18 Personen werden noch immer vermisst. Nach Angaben der Beijinger Stadtverwaltung waren die Regenfälle die stärksten seit Beginn der Aufzeichnungen vor 140 Jahren und verursachten erhebliche Verwüstungen.

(Quelle: CRI Deutsch, VCG)