Stress, Immunsystem und TCM

868

Es ist bekannt, dass Stress unser Immunsystem angreift. Es ist ein Teufelskreis: Je mehr man gestresst ist, desto mehr leidet der Körper, insbesondere die Leber und das Herz, die sich entzünden und erschöpft sind; je mehr der Körper geschädigt ist, desto mehr Stress haben wir und die Sorge verschlimmert unseren körperlichen Zustand. Da haben wir es wieder. Gleiches gilt für den Schlaf. Je mehr Stress wir haben, desto schlechter schlafen wir; je schlechter man schläft, desto mehr Stress hat man tagsüber mit Müdigkeit und Leistungsschwäche! Dabei wird das Immunsystem stark beansprucht und dadurch geschwächt. Was kann die TCM leisten?

Physiologischer Stress ist ein Ungleichgewicht zwischen dem (ortho-)sympathischen und dem parasympathischen Nervensystem. Das zeigt sich in der Kluft zwischen unseren Erwartungen und der Art und Weise, wie die Realität auf diese Erwartungen „reagiert“. Je stärker unsere Erwartungen, die Emotionen freisetzen, die Realität verzerren, desto mehr sind wir besorgt. Wir essen mehr, um das zu kompensieren. Wir stehen ständig unter emotionaler Anspannung. Diese mentalen und physiologischen Zustände erschöpfen die Leber und das Herz.

Nehmen wir eine klassische Massage, die auf zwei Arten wirkt.

Sie entspannt den Körper und ermöglicht es ihm, sich neu zu zentrieren und sich von den Emotionen, die uns bedrängen, zu distanzieren. Die Realität objektiver und „realistischer“ zu betrachten.

Sie können Akupressurpunkte massieren, die mit dem Herzen und der Leber verbunden sind, die stark beansprucht werden.

Darüber hinaus geht die TCM davon aus, dass die durch Stress hervorgerufenen Emotionen auf die Organe einwirken, die ihrerseits ihre eigenen Emotionen haben. Die Leber ist zornig. Das Herz ist mit den Varianten der Freude verbunden. Aber das Herz ist auch das „shen“ der chinesischen Medizin. Es ist das „spirituelle“ Zentrum des Körpers, weil es in sich alle Emotionen aller Organe konzentriert und steuert.

Stress und inneres Ungleichgewicht wirken sich auf das Herz aus, das, verbunden mit unserem Sympathikus, zu rasen beginnt.

Die TCM kann wie die Meditation direkt auf das parasympathische Nervensystem einwirken, um das Ungleichgewicht zwischen übertriebener Erregung und dem Bedürfnis nach Ruhe zu überbrücken, um zu einem Zustand der Energieerhaltung zurückzukehren. Ruhe und Schlaf finden. Nicht mehr in einer ultra-aktiven Phase sein, um mit „dringenden“ Situationen umzugehen, die oft durch unsere Erwartungen und unsere Vorstellungskraft übertrieben werden.

Noch einmal: Wenn mein Nervensystem in Aktion tritt, um eine Realität nach meinen Wünschen zu verändern, diese aber, von Emotionen getragen, nicht berechnen, wie die Realität auf diese Wünsche reagieren kann, entsteht ein Ungleichgewicht. Unser Körper ist in Aktion (Atmung, Herzschlag, Schwitzen usw.) für eine Realität, die nicht mit diesen Aktionen übereinstimmt!

Je mehr der Stress wächst, desto mehr verzerren die Emotionen die Realität und desto weniger sind konkrete Veränderungen dieser Realität möglich.

Dann muss man sich neu zentrieren. Die aufgeheizten Emotionen beruhigen. Und dabei gleichzeitig dem Herz und der Leber helfen.

Die TCM betrachtet die Auswirkungen von Stress als Ganzes. Alle Organe sind voneinander abhängig. Und der Geist steht in direkter Verbindung mit diesen Organen. Dass Stress unseren Körper und seine Abwehrkräfte aus dem Gleichgewicht bringt und damit schwächt, habe ich hier zur Genüge erläutert.

Kürzlich haben Forscher des INSERM (Zentrum für Immunologie in Marseille) jedoch den physiologischen Zusammenhang zwischen psychologischem Stress und unserer Immunabwehr nachgewiesen.

Vereinfacht gesagt, binden sich die durch Stress erzeugten Hormone zunächst an einen B2-Adrenozeptor, der unter anderem auf der Oberfläche unserer Immunzellen vorkommt. Diese Stresshormone, Adrenalin und Noradrenalin (natürlich positiv, wenn die Aktion sie wirklich erfordert!), stimulieren diese B2-Adrenozeptoren. Ein Virus, das unglücklichen Mäusen eingeimpft wird, zeigt, dass 90% der „gestressten“ Mäuse an der überfordernden Wirkung der Hormone auf die B2-Adrenozeptoren sterben!

Stresshormone schwächen also das Immunsystem. Aber die Biologie bestätigt hier nur, was die alte chinesische Medizin bereits wusste.