Panorama der Minderheiten Chinas

373

Neben den Han gibt es in China noch 55 weitere ethnische Gruppen.

China ist ein grundlegend multiethnisches Land. Die chinesische Bevölkerung setzt sich aus 56 ethnischen Gruppen zusammen. Allerdings machen die Han etwa 90% der chinesischen Gesamtbevölkerung aus. Die übrigen 10 % verteilen sich auf 55 verschiedene ethnische Minderheiten. LHCH lädt Sie ein, die 15 typischsten Minderheiten kennen zu lernen, um eine außergewöhnliche menschliche Erfahrung zu machen. Sie werden die Gelegenheit haben, ihre Kultur, ihr tägliches Leben und ihre Traditionen besser zu verstehen.

WUSSTEN SIE DAS?  Auf dem chinesischen Personalausweis wird die ethnische Identität erwähnt. Dies ermöglicht laut der chinesischen Regierung eine „positive Diskriminierung“, um die Kultur und Sprache der „Nicht-Han“-Völker zu erhalten.

Die HUI – 20 Millionen (回族)

Berühmter Vertreter: Der Ming-Seefahrer Zheng He

Sie leben hauptsächlich in der autonomen Hui-Region Ningxia, in der Inneren Mongolei und in den nahe gelegenen Provinzen Gansu, Qinghai und Shaanxi.

Die Vorfahren der Hui waren die Muslime, die in den Küstenregionen Südostchinas lebten, aber heute sind ihre Siedlungen in ganz China zu finden.

Bei ihnen entstand insbesondere eine traditionelle Kampfsportart, das Cha Quan.

HUI ZU

Sehr wichtig ist das Fest des Fastenbrechens, das in ganz China von den muslimischen Gemeinden des Landes gefeiert wird. Es dauert drei Tage. Am ersten Tag, im Morgengrauen, sind alle aktiv: Sie reinigen die Höfe und Gassen sowie die Moscheen, damit alles sauber und angenehm ist, zum Wohle aller. Männer und Frauen, Jung und Alt, jeder zieht seine besten Gewänder an.Männer und Frauen, Jung und Alt, jeder zieht seine beste Kleidung an. Bunte Laternen werden aufgehängt, dazu große Banner mit Schriftzeichen, die das Fastenbrechen im Monat Ramadan feiern.

Die UIGUREN – 12 Millionen (维吾尔族)

Promi: Dilraba Dilmurat, Model, Schauspielerin, Sängerin in China

Die Uiguren, die hauptsächlich in der Provinz Xinjiang leben, haben ihre eigene Sprache, die zur Gruppe der Turksprachen gehört. Die Uiguren leben hauptsächlich von der Landwirtschaft, insbesondere vom Anbau von Baumwolle und Getreide (vor allem Mais und Reis), aber auch von der Obstproduktion.

Uyhguren – WEIWUER ZU

Das Korbanfest ist ein religiöses Fest, das die gesellschaftliche Harmonie fördert. Auf Arabisch heißt es „Eid al-Adha“ – das Opferfest – wenn wir das Lamm bringen, um es mit der ganzen Familie zu teilen. Die Mitglieder einer Gemeinschaft, die gute Zeiten miteinander verbringen, stärken die Bande, die sie verbinden. 

Die YI – 9 Millionen (彝族)

Promi: Yang Likun, Schauspielerin

Die Yi sind Nachkommen des alten Volkes der Qiang im Westen Chinas, von denen man annimmt, dass sie die Vorfahren der heutigen Tibeter, Naxi und Qiang-Völker sind.

YI ZU

Die Yi praktizieren eine Form des Animismus unter der Führung eines Schamanenpriesters, der als Bimaw bezeichnet wird. Ihre Religion schließt auch viele Elemente aus dem Taoismus und Buddhismus ein. Aber viele Yi im nordwestlichen Yunnan haben in der Vergangenheit Sklaverei praktiziert. Andere Yi leben auch in Sichuan, Guizhou oder Guangxi, meist in bergigen Regionen. Die Yi sprechen eine tibetisch-burmesische Sprache, Yi, es gibt viele Varianten.

Die TUJIA – 800.000 (土家族)

Promi: Xiang Jingyu, chinesische feministische Aktivistin und Kommunistin

Die Tujia, die auch eine tibetisch-burmesische Sprache sprechen, sind in der Landwirtschaft und Fischerei tätig, profitieren aber von den wichtigen touristischen Ressourcen ihrer Heimatregion, wie dem Zhangjiajie National Forest Park, dem Berg Wuling, etc. Die Provinzen Hunan, Hubei, Sichuan und Guizhou.

TUJIA ZU

Die Tujia verehren die weißen Tiger, denn sie glauben, Nachfahren des weißen Tigers zu sein.

Ihr größtes traditionelles Fest ist das Sheba-Fest. Es ist eine Möglichkeit, die Vorfahren zu ehren und auf ein erfolgreiches Jahr zu hoffen. Es ist auch eine Gelegenheit für junge Leute, sich zu treffen und sich zu verlieben.

Die BAI – 2 Millionen (白族)

Sie sind in der Region Dali vertreten, haben eine starke Kultur und haben andere Regionen von Yunnan beeinflusst, da sie große Reisende und Händler waren, besonders auf der alten Route der Tee- und Pferdekarawanen. Üblicherweise findet man in jedem Bai-Dorf einen Altar des Gottes des Bodens, Benzhu, der das Dorf beschützt.

BAI ZU

In Shibaoshan verehren die Einheimischen einen Felsen in Form einer Vulva, Ayangbai genannt. Dieser Kult hat seinen Ursprung in den lokalen archaischen Fruchtbarkeitskulten.

Die DAI – 1,5 Millionen (傣族)

Das Wasserfest der Dai fällt mit dem Neujahrsfest zusammen. Es ist sowohl der erste buddhistische Feiertag des Jahres als auch der wichtigste Feiertag, der von den Dai gefeiert wird. Zu den Feierlichkeiten, die bei guter Stimmung drei Tage dauern, gehören verschiedene religiöse Rituale, die mit Inbrunst praktiziert werden.

DAI ZU

Die NAXI – 300,000 (纳西族)

Die meisten leben in der Provinz Yunnan im Süden Chinas. Die Naxi sind in der Autonomen Präfektur Lijiang am zahlreichsten vertreten.

NAXI ZU

Ihr bekanntestes Fest ist das von Sanduo. Es findet jedes Jahr am achten Tag des zweiten Mondmonats statt. Der Legende nach tötete Sanduo, der Vorfahre des Naxi-Volkes, einen Dämon, um sein Volk zu schützen. Die Naxi betrachten Sanduo als ihren obersten Gott. Ihm zu Ehren wurde auf dem Berg des Jadedrachen ein Tempel errichtet. Die Menschen gingen dorthin, um Opfer darzubringen.

Die DONG – 3 Millionen (侗族)

Das Volk der Dong lebt in Guangxi, Hunan und Guizhou.

DONG ZU

Die Dong feiern das Drachenbootfest und das Mittherbstfest. Allerdings kann man die Besonderheiten der Dong-Kultur auch beim Dong-Neujahrsfest, beim Fest der neuen Ernte, beim Stierkampffest und beim Fest der Schwestern erleben. Die Besucher können auch eine uralte Lebensweise kennenlernen, einen sehr ursprünglichen Dialekt hören und vor allem ihre fabelhaften Lieder, die auch in Europa bekannt sind.

Die MAN – 10 Millionen (满族)

Sie leben in Liaoning, Jilin und Heilongjiang. Die Mandschu haben viele Feste mit den Han gemeinsam. Diese Feste werden oft von traditionellen Aktivitäten wie Schlittschuhlaufen und Springreiten begleitet.

MAN ZU

Die MIAO – 10 Millionen (苗族)

Promi: Song Zuying, Sängerin

MIAO ZU

Die Miao sind in vielen Provinzen Südchinas ansässig: Guizhou, Hunan, Yunnan und Sichuan. Der Begriff „Mi Ao“, „roher Reis“, fasst 4 ethnische Gruppen zusammen: die Hmong, die Hmu, die Kho Xiong und die A Hmao. Hier wird das Neujahrsfest der Miao gefeiert, das jedes Jahr anders ausfällt. Das Neujahrsfest in Leishan, Guizhou, ist das spektakulärste Fest der Miao. Eine großartige Gelegenheit für Touristen, verschiedene Aspekte der traditionellen Miao-Kultur zu entdecken.

Die CHAOXIAN – 2 Millionen (朝鲜族)

Promi: Jin Longguo, Sänger einer Boygroup

Es gibt in China auch eine koreanische Minderheit, sie heißt Chaoxian. Sie lebt hauptsächlich an der Grenze zu Korea, wo sie den Status einer nationalen Minderheit hat.

CHAOXIAN ZU

Die Angehörigen dieser Minderheit, die in der koreanischen autonomen Präfektur Yanbian in der Provinz Jilin leben, sprechen und schreiben Koreanisch, während diejenigen, die in anderen Teilen Chinas leben, im Allgemeinen Chinesisch sprechen.

Die Tänze gehören zum Wichtigsten, was von Südkorea übernommen wurde. Die traditionellen Tänze werden meist als Gruppentänze aufgeführt, sowohl von Frauen als auch von Männern. Sie mögen weiße Kleidung, weshalb wir sie die „weiße“ Minderheit nennen.

Die ZHUANG – 20 Millionen (壮族)

Berühmter Vertreter: Huang Xianfan, bedeutender Historiker

Die größte Minderheit.

ZHUANG ZU

Sie leben hauptsächlich in Guangxi, im Südosten von China. Auch in den Provinzen Yunnan, Guangdong, Guizhou und Hunan gibt es Gemeinschaften. Die Zhuang sind hervorragende Sänger*innen und Tänzer*innen. Die Lieder ermöglichen es ihnen, ihre Geschichte und Kultur von Generation zu Generation weiterzugeben. Die Texte beziehen sich auf das tägliche Leben, wobei die Liebeslieder bei den Zhuang am beliebtesten sind. Sie sprechen Tai-Dialekte und schreiben manchmal mit lateinischen Schriftzeichen wie die Vietnamesen, die in Süd-Guangxi leben.

Die Mongolen – 6 Millionen (蒙古族)

In China leben die meisten Mongolen in der autonomen Provinz Innere Mongolei. Auch in Xinjiang, Qinghai und Gansu gibt es mongolische Minderheiten. Das Hauptfest der Mongolen ist Tsagaan Sar (wörtlich „weißer Monat“ oder „weißer Mond“. Anlässlich solcher Feste gestattet man sich, seltenere, süßere Speisen zu essen.

MENGGU ZU

Die Yao – 3 Millionen (瑶族)

Sie leben in den bergigen Gebieten im Südwesten und Süden Chinas sowie in den Nachbarländern Burma, Laos und Vietnam. Das wichtigste Fest von Panwang erinnert an den Kampf der Vorfahren der Yao gegen die Unterdrückung durch die Erbherren. Es ist außerdem eine Gelegenheit für die Yao, sich bei ihrem Gott dafür zu bedanken, dass er ihre Träume wahr werden lässt.

YAO ZU

Die GAOSHAN – 500.000 (高山族)

Auf der Insel Taiwan können Sie die „Gaoshan“ kennen lernen, eine Menschengruppe, die nur auf der Insel lebt.

Die Minderheit der Gaoshan macht weniger als 2 % der Bevölkerung Taiwans aus. Die übrigen, die das Meer überquert haben, leben in der Provinz Fujian und in den Städten Shanghai, Beijing und Wuhan. 

GAOSHAN ZU

Die „Gaoshan“-Ethnien sind Animisten, die an Unsterblichkeit und den Kult der Ahnen glauben. Sie halten zu allen möglichen Anlässen Opferriten ab, auch zum Fischen und Jagen. Singen und Tanzen sind Teil ihres Lebens. An Festtagen kommen sie zusammen, um zu singen und zu tanzen. Sie haben viele Balladen, Erzählungen, Legenden, Oden an die Ahnen, Jagdlieder und Lieder zur Begleitung der Arbeit.