Auf den Kopf gestellte chinesische Gedichte?

188

Die „witzigen“ Gedichte zeugen von der großen Meisterschaft der chinesischen Dichter im Umgang mit Worten und Schriftzeichen. Chinesische Schriftzeichen werden zur Freude der Leser und Bewunderer dieser mit Poesie gefüllten „chinesischen Puzzles“ manipuliert. Weniger Linien, auf dem Kopf stehende Zeichen, Rätsel… Eine sehr aktuelle visuelle Kunst, die allerdings fast 1000 Jahre zurückreicht!

„Shenzhi tī shī“, auch „seltsame Zeichen“ genannt, sind eine Form von „Mystery“ oder rätselhafter Poesie… Es handelt sich um Gedichte, deren Lektüre zum Teil von der Erscheinung der Figuren abhängt, was ihre Farbe, ihre Form und sogar ihre Position betrifft. Man versteht sie also nicht auf den ersten Blick.

Fachleute führen den Ursprung dieser Praxis auf die Tang-Periode (7.-10. Jahrhundert) zurück, mit seltsamen Inschriften, die auf Dunhuang-Manuskripten gefunden wurden

Historisch korrekter ist es jedoch, diese brillante Erfindung Su Shi (Su Dongpo, 1037-1101) zuzuschreiben, einem berühmten Dichter der Song-Dynastie. Und noch konkreter auf das Gedicht „Wan Tiao“, oder „Abendblick in die Ferne“.

Grafische Kunst für das Prestige

Für diesen Vierzeiler in Heptasilben hat Su Shi 12 Zeichen auf originelle Weise nachgezeichnet, von denen einige verdreht, andere auf den Kopf gestellt oder groß und fett geschrieben sind, oder im Gegenteil verpackt, bestimmte Elemente des Zeichens stehen schräg, andere fehlen.

Um das Gedicht zu lesen, müssen Sie die Form und Schreibweise der Buchstaben beobachten und die Wörter hinzufügen, die die besondere, stilisierte Schreibweise beschreiben.

Am Ende hat dieses Gedicht von Su Shi nicht 12, sondern 28 Zeichen!

Was ist der Kontext dieser literarischen Erfindung? Laut einer historischen Chronik spielt die Geschichte während der Herrschaft von Kaiser Shenzong (1048-1085) von den Nördlichen Song. Ein Abgesandter aus Liao (im Khitan-Reich) kommt an den Hof und prahlt provokativ mit dem hohen kulturellen Niveau seines Königshofs. Daraufhin bat der Kaiser Su Shi, ihm als Gastgeber zu dienen. Der Abgesandte befragt den bedeutenden Dichter über die Kunst der Poesie. Su Shi antwortet: „Gedichte zu schreiben ist einfach, aber sie zu beobachten ist viel komplizierter.“ Eine ziemlich rätselhafte Formel, die eine brillante Kreation vorbereitet. Das war an den arroganten Abgesandten gerichtet. Doch als der Abgesandte diese Zusammensetzung sah, wusste er nicht, was er antworten sollte. Diese Episode, die berühmt wurde, hat seinen Schnabel für immer geschlossen. So rettete Kaiser Song Shenzong dank Su Shi die Ehre der Gelehrten seines Hofes, die von dem Abgesandten des Khitan-Reiches verächtlich gemacht wurden.

Von der Song- zur Qing-Zeit

 Was als Herausforderung an das Prestige begann, wurde schnell zu einem beliebten Buchstabierspiel unter angesehenen Dichtern, insbesondere während der Qing-Dynastie, mit Wan Shu, Zhang Chao, Deng Zhilin und Li Zhiqi als wichtigen Vertretern. Es war Wang Shu, der die Erfindung dieser „witzigen“ Gedichte wirklich weiterführte. Ein echtes „chinesisches Rätsel“, wie wir im Westen sagen.

Auf den ersten Blick hat sich der Dichter damit begnügt, alle Figuren auf den Kopf zu stellen, aber man muss über das hinaussehen, was man vor sich hat. Das Gedicht besteht nicht einfach aus verkehrt herum geschriebenen Buchstaben (gespiegeltes Lesen), sondern aus den Worten, die den dargestellten Buchstaben gegenüberstehen. Das bedeutet, dass wir das Gedicht zunächst mit den vorhandenen Zeichen lesen können (die Tatsache, dass sie auf dem Kopf stehen, stört das Lesen nicht), und dass wir dann das Gedicht neu lesen müssen, indem wir für jedes gegebene Zeichen sein Gegenstück unter semantischen Gesichtspunkten finden.

Ein Beispiel: Die ersten Buchstaben des ersten Satzes lauten zunächst: „Das gute Wetter und die Frühlingshitze lassen auf sich warten.“ Wenn wir aber eine semantisch „umgekehrte“ Lesart vornehmen, lautet sie: „Die Regenfälle und die Kälte des Herbstes kamen früher“.

Die „witzigen“ Gedichte zeugen von der großen Meisterschaft der chinesischen Dichter im Umgang mit Worten und Schriftzeichen. Sie zeugen von dem kreativen Genie der chinesischen Schrift. Sie sind eine Kuriosität für die Augen und ein Fest für den Geist, auch wenn es manchmal etwas dauert, bis man sie durchschaut.