Biden trifft Chinas Außenminister Wang Yi in Washington

301

US-Präsident Joe Biden ist am Freitag mit dem chinesischen Außenminister Wang Yi zu einem Gespräch zusammengekommen.

Wang Yi, der auch Mitglied des Politbüros des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Chinas ist, übermittelte Biden zunächst die Grüße des chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping und sagte, sein US-Besuch ziele darauf ab, mit der US-Seite zu kommunizieren, um die wichtigen gemeinsamen Vereinbarungen der beiden Staatschefs umzusetzen und vom Xi-Biden-Gipfel in Bali zu einem neuen Gipfel in San Francisco überzugehen, eine weitere Verschlechterung der bilateralen Beziehungen zu verhindern und sie bald wie möglich wieder auf den Weg einer gesunden und stetigen Entwicklung zu bringen.

Das Ein-China-Prinzip und die drei gemeinsamen Kommuniqués Chinas und der USA seien die wichtigste politische Grundlage für die bilateralen Beziehungen, die ohne Störung aufrechterhalten werden müssten, betonte Wang.

Er fügte hinzu, dass beide Seiten mit Verantwortungsbewusstsein für die Welt, die Geschichte und die Menschen handeln und die stetige und solide Entwicklung der chinesisch-amerikanischen Beziehungen im Einklang mit den drei von Staatspräsident Xi Jinping vorgeschlagenen Prinzipien des gegenseitigen Respekts, der friedlichen Koexistenz und der Win-Win-Kooperation vorantreiben sollten. Dies liege nicht nur im grundlegenden Interesse der beiden Länder und Völker, sondern auch im gemeinsamen Bestreben der internationalen Gemeinschaft, sagte Wang.

Biden übermittelte Grüße an Xi und machte deutlich, dass er den Beziehungen zwischen den USA und China große Bedeutung beimesse. Seine Regierung sei bereit, mit China in Kontakt zu bleiben, um gemeinsam globale Herausforderungen zu bewältigen.

Während seines Aufenthalts in Washington führte Wang auch zwei Gespräche mit US-Außenminister Antony Blinken sowie ein strategisches Gespräch mit dem nationalen Sicherheitsberater der USA, Jake Sullivan.

(Quelle: CRI Deutsch, Xinhuanet)