China ermutigt ausländische Investitionen

333

Der jüngste Schritt Chinas, seinen Markt für ausländische Investitionen in der verarbeitenden Industrie zu öffnen, wird nach Ansicht von Marktbeobachtern sowie Wirtschaftsführern zu einer qualitativ hochwertigen Entwicklung beitragen und die Stabilität sowie Sicherheit der globalen Industrie- und Lieferketten gewährleisten.

China hat eine Bekanntmachung zur Förderung ausländischer Investitionen in High-End-Ausrüstung, Basiskomponenten und Schlüsselteilen für die fortgeschrittene Fertigung sowie High-Tech-Industrien veröffentlicht. Die Regierung wird weitere Schritte unternehmen, um die Ein- und Ausreise von Führungskräften sowie Technikern multinationaler Unternehmen und ihrer Familien im Einklang mit der nationalen Politik zur Prävention sowie Bekämpfung der COVID-19-Pandemie zu erleichtern.

China wird auch ausländische Investitionen in Forschung und Entwicklung, Design und moderne Logistik in der Dienstleistungsbranche sowie in Innovationen und Anwendungen im Zusammenhang mit neuen Energien, grünen und kohlenstoffarmen Technologien fördern, heißt es in der Mitteilung.

Wang Wen, geschäftsführender Dekan des Chongyang-Instituts für Finanzstudien an der Renmin-Universität in Beijing, sagte, diese politischen Maßnahmen spiegelten Chinas unerschütterliche Entschlossenheit wider, die Öffnung auf hohem Niveau zu erweitern, die Struktur ausländischer Investitionen zu optimieren sowie mehr globale Akteure für Investitionen und Entwicklung im Land zu gewinnen.

Er bekräftigte, dass die High-End-Fertigung für das Wachstum der Realwirtschaft und die Förderung der neuen Industrialisierung von entscheidender Bedeutung sei. Die qualitativ hochwertige Entwicklung der chinesischen Fertigung erfordere die Beteiligung ausländischer Unternehmen, dabei würden die Investitionen dieser Unternehmen im Gegenzug zu angemessenen finanziellen Erträgen führen.

Dank der sozialen Stabilität, des enormen Wirtschaftspotenzials, der vollständigen Industriekette sowie der Vorzugspolitiken blieb China auch im dritten Quartal 2022 ein attraktives Ziel für ausländische Direktinvestitionen, wie eine von der China Council for the Promotion of International Trade (CCPIT) veröffentlichte Umfrage ergab.

Angezogen von Möglichkeiten in Bereichen wie Kohlenstoffneutralität, High-End-Fertigung und innovationsgetriebener Entwicklung stiegen die ausländischen Direktinvestitionen in China in den ersten neun Monaten des Jahres im Vergleich zum Vorjahr um 15,6 Prozent auf mehr als eine Billion Yuan RMB (circa 136,7 Milliarden US-Dollar), wie Statistiken des chinesischen Handelsministeriums zeigten.

Die Daten des Ministeriums zeigten, die Wachstumsrate der ausländischen Direktinvestitionen im High-Tech-Sektor habe 32,3 Prozent zwischen Januar und September betragen. Die Zahlen für die Hightech-Produktion sowie die Hightech-Dienstleistungen lagen bei 48,6 Prozent beziehungsweise 27,9 Prozent.

„China spielt eine immer wichtigere Rolle in der Welt“, sagte Chen Yudong, Präsident von Bosch China, einer Niederlassung der deutschen Robert Bosch GmbH in China und fünfmaliger Teilnehmer an der jährlichen Internationalen Importmesse Chinas (CIIE). „Nehmen Sie die Automobilindustrie als Beispiel. Dieser Markt ist führend bei der Transformation hin zu elektrifizierter und vernetzter Mobilität.“

Bosch ist in China mit vier Geschäftsbereichen vertreten: Mobilitätslösungen, Industrietechnik, Gebrauchsgüter sowie Energie- und Gebäudetechnik. Der wichtigste Bereich, Mobilitätslösungen, macht 75 Prozent des Gesamtgeschäfts aus.

Das Forschungs- und Entwicklungszentrum für bereichsübergreifende Computerlösungen von Bosch soll noch in diesem Monat in Shanghai eröffnet werden. Phase II des Werks für elektronische Systeme für Kraftfahrzeuge in Taicang in der Provinz Jiangsu soll im zweiten Quartal 2023 fertiggestellt werden.

Das dänische Maschinenbauunternehmen Danfoss A/S ist optimistisch, was die Entwicklung des grünen Sektors in China angeht, nachdem sein Umsatz von vier Milliarden Yuan RMB im Jahr 2015 auf über zehn Milliarden Yuan RMB im vergangenen Jahr gestiegen ist.

„Danfoss ist entschlossen, in China zu investieren, da er der zweite Heimatmarkt des Unternehmens ist“, sagte Arthur Xu, Präsident von Danfoss China. „Wir haben uns zu langfristigen Investitionen in China verpflichtet. Unsere jüngste Ankündigung, 100 Millionen Euro in den Bau eines Werks für Leistungsmodule in Nanjing in der Provinz Jiangsu zu investieren, ist ein klares Zeichen für unsere anhaltenden positiven Aussichten auf dem chinesischen Markt“, sagte er.

Sun Xiao, Generalsekretär der chinesischen Außenhandelskammer, sagte, in dem Maße, in dem das Land das Potenzial ausländischer Investitionen zur Förderung einer qualitativ hochwertigen Entwicklung weiter ausschöpfe, werde erwartet, dass es seine innenwirtschaftliche Agenda besser auf die Belange sowie Interessen ausländischer Investoren abstimme. Darüber hinaus würden Chinas Vorteile, darunter ein komplettes Industriesystem, die schnell wachsende 5G-Technologie, das spürbare Wachstum der Güterzugverbindungen zwischen China und Europa, der riesige Markt und die positiven langfristigen wirtschaftlichen Fundamentaldaten sowie die Teilnahme an bilateralen und multilateralen Handelsabkommen, wie der Regional Comprehensive Economic Partnership (RCEP) weiterhin zum Wachstum ausländischer Unternehmen im Land beitragen, so Sun weiter.

(Quelle: CRI Deutsch)