China: EU-Untersuchung chinesischer Elektroautos verstößt gegen die WTO-Regeln

250

China äußerte am letzten Mittwoch seine starke Unzufriedenheit über die Ausgleichszölle der Europäischen Union auf chinesische Elektrofahrzeuge und erklärte, dass die Untersuchung nur auf subjektiven Annahmen über die sogenannten subventionierten Umgangsformen und Schadensdrohungen beruhe und es an ausreichenden Beweisen fehle, um die Behauptung zu stützen, die nicht mit den einschlägigen WTO-Regeln vereinbar sei.

„Die EU hat China aufgefordert, innerhalb kürzester Zeit Konsultationen durchzuführen, und sie versäumt, Konsultationsmaterialien zur Verfügung zu stellen, was Chinas Rechte ernsthaft verletzt hat“, sagte ein Sprecher des chinesischen Handelsministeriums und fügte hinzu, dass die von der EU geplanten Untersuchungsmaßnahmen dazu dienten, die eigene Industrie im Namen des „fairen Handels“ zu schützen und in Wirklichkeit reiner Protektionismus seien. Dies werde die globale Automobilindustrie und Lieferketten, auch in der EU, stören und verzerren, und sich negativ auf die Wirtschafts- und Handelsbeziehungen zwischen China und der EU auswirken.

China fordere die EU nachdrücklich auf, Handelsschutzmaßnahmen umsichtig einzusetzen und die Stabilität der globalen Industrie- und Lieferketten sowie die umfassende strategische Partnerschaft zwischen China und der EU aufrechtzuerhalten, fügte der Sprecher hinzu. Die EU sollte die Zusammenarbeit in der neuen Energiebranche, die durch Elektrofahrzeuge repräsentiert wird, fördern und ein faires, diskriminierungsfreies und vorhersehbares Umfeld für die gemeinsame Entwicklung der chinesisch-europäischen Elektrofahrzeugindustrie schaffen, betonte der Sprecher.

Am selben Tag hat die China Association of Automobile Manufacturers (CAAM) in einer Erklärung den Schritt der EU als Handelsprotektionismus, der die globale Kette der Automobilindustrie und die Lieferketten ernsthaft stören werde, kritisiert.

Chinas Automobilindustrie sei zu aktivem Dialog und Kommunikation mit der Automobilindustrie der EU bereit, um eine gemeinsame Entwicklung zu erreichen, so die CAAM.

(Quelle: CRI Deutsch)