China-Europa-Züge ebnen Weg für den bilateralen Handel

211

Qiu Rong ist der Leiter der Abteilung für Transportmanagement beim Maschinenhersteller China Lonking. Obwohl sich die Gabelstapler, Kräne und Planierraupen des Unternehmens in Übersee gut verkaufen, ist Qiu Rong sehr besorgt.

„Jetzt haben unsere Produktion und unser Umsatz ein Allzeithoch erreicht. Das Haupthindernis für unsere Exportentwicklung ist, dass die Waren nicht rechtzeitig verschickt werden können. Nach der Pandemie stiegen die Seefrachtkosten um das 10- bis 15-Fache.“

Qiu Rong nannte Russland, Zentralasien und einige Regionen in Europa als Lonkings wichtigste Überseemärkte. Die China-Europa-Expresszüge könnten die Situation beim schweren Warentransport etwas verbessern. „Die Vorteile der China-Europa-Züge liegen auf der Hand: Erstens sind sie nicht so instabil wie die Seefracht. Zweitens ist die Ankunft pünktlicher. Insbesondere nach der Eröffnung der Linie aus Shanghai können wir unsere Produkte schnell nach Russland und Polen schicken.“

Der erste Zug der Linie aus Shanghai der China-Europa-Expresszüge fuhr im September 2021 offiziell ab. Beladen mit Gütern fuhr der Zug aus Shanghai über den Grenzübergang Alashankou in Xinjiang und Malaszewicz in Polen bis nach Hamburg in Deutschland. Einen Monat später kehrte der Zug mit einer vollen Ladung von Exponaten für die vierte Internationale Importmesse Chinas (CIIE) aus Hamburg nach Shanghai zurück. Der Zug wurde auch von den großen und kleinen Spediteuren in Shanghai genau beobachtet, die äußerst sensibel auf die kleinsten Veränderungen in der internationalen Logistik-Lieferkette reagieren. Qin Aizhong, der seit 30 Jahren in der Logistikbranche tätig ist, bestellte sofort fünf Container, als er die Nachricht von der Eröffnung der Shanghai-Linie erhielt.

Er sagte: „Jetzt ist es keine Frage des Preises. Der Preis ist kein Problem. Jetzt können die Schiffe nicht zurückkehren. Dann sind die China-Europa-Züge unsere einzige Option.“ Unter normalen Umständen dauert es mehr als vierzig Tage, um vom Hafen in Shanghai zum Hamburger Hafen in Deutschland zu gelangen. Durch die Hochgeschwindigkeitszüge zwischen den beiden Kontinenten beträgt die Transportzeit weniger als einen halben Monat, was dem Unternehmen einen Zeitvorteil verschafft.

Wang Wei, eine Abgeordnete des Nationalen Volkskongresses und stellvertretende Managerin eines Außenhandelsunternehmens, schenkt dem logistikbezogenen Inhalt in dem jährlichen Rechenschaftsbericht der Regierung viel Aufmerksamkeit. Der diesjährige Bericht erwähnte „die Vertiefung der Reform zur Erleichterung der Zollabfertigung und die Beschleunigung des Ausbaus des internationalen Logistiksystems, um dem Außenhandel bei Kostensenkung und Effizienzerhöhung zu helfen.“ Wang Wei sagte, die Logistik sei sehr wichtig für den Außenhandel. Der schwere Transport der Produktion, die knappe Transportkapazität und die hohen Preise dafür machen ihr starke Kopfschmerzen.

Während der beiden wichtigen Sitzungen des NVK und der PKKCV im vergangenen Jahr hatte Wang vorgeschlagen, die Shanghai-Linie von China-Europa-Expresszügen zu eröffnen. In diesem Jahr brachte sie ihren neuen Vorschlag, die China-Europa-Züge langfristig und effektiv zu betreiben, um neue Spielräume der internationalen Zusammenarbeit zu schaffen. Sie erklärte dazu, „die derzeitige Fahrtfrequenz ist nicht ausreichend für Shanghai als ein internationales Handels- und Schifffahrtszentrum. Sie soll der Plattform der CIIE, den Bedürfnissen der Integration des Jangtse-Flussdeltas und den Standortvorteilen Shanghais im asiatisch-pazifischen Raum entsprechen.“

Während der beiden wichtigen Sitzungen des NVK und der PKKCV im vergangenen Jahr hatte Wang vorgeschlagen, die Shanghai-Linie von China-Europa-Expresszügen zu eröffnen. In diesem Jahr brachte sie ihren neuen Vorschlag, die China-Europa-Züge langfristig und effektiv zu betreiben, um neue Spielräume der internationalen Zusammenarbeit zu schaffen. Sie erklärte dazu, „die derzeitige Fahrtfrequenz ist nicht ausreichend für Shanghai als ein internationales Handels- und Schifffahrtszentrum. Sie soll der Plattform der CIIE, den Bedürfnissen der Integration des Jangtse-Flussdeltas und den Standortvorteilen Shanghais im asiatisch-pazifischen Raum entsprechen.“

(Quelle: CRI Deutsch)