China fördert grüne und kohlenstoffarme Entwicklung

91

China fördert seit Beginn des laufenden Jahres eine grüne und kohlenstoffarme Entwicklung und die mit neuen Energien verbundenen Industrien erfahren dadurch eine schnelle Entwicklung.

In Hangzhou, der Hauptstadt der ostchinesischen Provinz Zhejiang, hat der Bau eines Konferenz- und Ausstellungszentrums, das neue Wahrzeichen der Stadt, begonnen. Das Dach des Zentrums erhielt einen „stromerzeugenden Mantel“. Anders als normale Photovoltaikplatten sind die neuartigen Platten durchsichtig wie Glas und stehen in vollem Einklang mit dem Bauwerk.

Liu Zhiqian, Leiter für Ingenieurtechnik, erklärt: „Das Dach kann jedes Jahr über 700.000 Kilowattstunden Strom erzeugen. Dadurch wird so viel Kohlenstoffdioxid weniger ausgestoßen, als hätten wir mehr als 30.000 Bäume rund um das Zentrum gepflanzt.

Die Förderung einer grünen und kohlenstoffarmen Lebensweise führt zu einer schnellen Entwicklung der Ausrüstungsindustrie für erneuerbare Energien. Beispielsweise wurde die Eingangstür eines Unternehmens für Windkraftmaschinen innerhalb von wenigen Jahren mehrmals vergrößert, da die Blätter der Windkraftmaschinen immer länger werden und die Kapazität der einzelnen Maschinen immer größer geworden ist. Dementsprechend sind auch die Einnahmen und die Effizienz des Unternehmens gestiegen.

Cai Meiyuan, Vertreter eines Unternehmens für Windkraftmaschinen in Shandong, erklärt: „Die Iterationsgeschwindigkeit unserer Megawatt-Windkraftanlagen hat sich weiter vergrößert. Alle fünf bis sechs Monate wird ein neues Produkt auf den Markt gebracht. Das Iterationstempo ist fast so hoch wie bei Handys.“

In den östlichen Gewässern Chinas wurden kürzlich die Pfahl-Einrammarbeiten der Offshore-Windkraftanlagen abgeschlossen. In der Nähe des Offshore-Windparks wurde eine Reihe von neugebauten Energiespeichern ans Stromnetz angeschlossen. Seit Beginn des laufenden Jahres läuft der Ausbau erneuerbarer Energien in verschiedenen Landesteilen Chinas auf Hochtouren. In der nordchinesischen Metropole Tianjin wird in Schlüsselbranchen, wie Energie, Industrie, Bau und Verkehr, die Transformation hin zu einer grünen und kohlenstoffarmen Entwicklung gefördert.

Die ostchinesische Provinz Anhui setzt sich für die Kultivierung aufstrebender strategischer Industrien ein, wie fortschrittliche Photovoltaik und neuartige Energiespeicher. Statistiken des Beijinger Stromhandelszentrums zufolge ist das Handelsvolumen von grünen Energien im Januar dieses Jahres im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2023 um 191 Prozent gestiegen.   

In China läuft das Geschäft mit grünen Zertifikaten derzeit auf Hochtouren. 1.000 Kilowattstunden Ökostrom kann ein grünes Zertifikat mitbringen. Die Verkäufer sind Produzenten von erneuerbaren Energien und die Käufer Unternehmen, Regierungen, Sozialeinrichtungen oder Individuen, die zur Emissionsreduktion bereit sind. 2023 wurden in China insgesamt 176 Millionen grüne Zertifikate erteilt. 70 Prozent der Käufer waren Unternehmen der Fertigungsindustrie. Chinas Staatliche Kommission für Entwicklung und Reform kündigte vor Kurzem an, die Anwendung von grünen Zertifikaten zu erweitern, um die Energiewende voranzutreiben.

Die grünen und kohlenstoffarmen Industrien in China zeigen große Vitalität. Das Ausmaß der Ausrüstungsindustrien für saubere Energien hat 700 Milliarden Yuan RMB überschritten und wird 2025 voraussichtlich eine Billion Yuan RMB erreichen. Es besteht ein Mangel an Hunderttausenden Fachkräften für CO2-Emmissionsmanagement. Die Zahl der Einstellungspositionen in diesem Bereich hat sich in den vergangenen drei Jahren nahezu verdreifacht. In chinesischen Supermärkten sind immer mehr grüne und kohlenstoffarme Produkte im Angebot und sie finden inzwischen Einzug in chinesische Haushalte. 

Erneuerbare Energien und ein grünes Leben – die sich daraus ergebenden Investitionen und die Konsummenge werden pro Jahr zehn Billionen Yuan RMB erreichen.

(Quelle: CRI Deutsch, VCG)