China lehnt Einmischung in die inneren Angelegenheiten von Entwicklungsländern unter Deckmantel der Menschenrechte ab

184

China lehnt die Einmischung in die inneren Angelegenheiten der Entwicklungsländer unter dem Deckmantel der Menschenrechte eindeutig ab, und dies habe die Unterstützung der internationalen Gemeinschaft, insbesondere der meisten Entwicklungsländer, gefunden.

Dies sagte der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Wang Wenbin, auf der Pressekonferenz am Freitag in Beijing.

Wang Wenbin fügte hinzu, dass die Kommunistische Partei (KP) Chinas seit ihrer Gründung großen Wert auf die Achtung und den Schutz der Menschenrechte gelegt habe. Das Wohlergehen des Volkes sei das größte Menschenrecht, und es sei immer die ursprüngliche Zielvorstellung der chinesischen Kommunisten, sich für das Wohlergehen des chinesischen Volkes einzusetzen. Seit dem 18. Parteitag der KP Chinas habe das Zentralkomitee der Partei mit Xi Jinping als Kern darauf bestanden, die Achtung und den Schutz der Menschenrechte zu einer wichtigen Aufgabe beim Regieren des Landes zu machen und zu historischen Errungenschaften für die Sache der Menschenrechte Chinas beigetragen.

Zum Rücktritt der britischen Premierministerin sagte Wang Wenbin, China hoffe, die chinesisch-britischen Beziehungen mit der britischen Seite auf der Grundlage gegenseitigen Respekts und gegenseitigen Nutzens auf den richtigen Weg zu bringen.

Der neue russische Botschafter in China, Igor Morgulow, ist Berichten zufolge in China zu seinem Amtsantritt eingetroffen. Dazu erklärte Wang Wenbin, dass die chinesische Regierung Botschafter Morgulow herzlich in China willkommen heiße und bereit sei, ihn bei seinen Arbeiten in China aktiv zu unterstützen.

(Quelle: CRI Deutsch, China Daily)