Chinesische Elektroauto-Hersteller expandieren weltweit

243

Chinesische Hersteller von Elektrofahrzeugen verstärken ihren Vorstoß in Überseemärkte, da viele Länder auf Elektrifizierung umstellen.

Hunderte von Neta U- und Neta V-Modellen sind letzte Woche in Jordanien eingetroffen, wie der chinesische Hersteller Hozon Auto mitteilte. Das westasiatische Land ist der jüngste Überseemarkt für das chinesische Start-up-Unternehmen. „Kraftstoff ist in Jordanien teuer, daher gibt es ein großes Potenzial für Fahrzeuge mit neuer Energie“, sagte ein Sprecher von Hozon.

(Foto: VCG)

Israel ist ein weiteres wichtiges Zielland im Nahen Osten für chinesische Elektroautos. Nach Angaben des israelischen Verbandes der Fahrzeugimporteure war China im Januar mit 7.753 verkauften Fahrzeugen Israels größter Lieferant von importierten Personenkraftwagen, während es im letzten Jahr nur 685 waren. Mit fast 3.000 im Januar in Israel verkauften Einheiten ist das Elektromodell Atto 3 von BYD, das in Israel erst seit Oktober erhältlich ist, nun das meistverkaufte Elektroauto des Landes.

(Foto: VCG)

Im Jahr 2022 ging diese Auszeichnung an den Geometry C des chinesischen Automobilherstellers Geely. Das Elektromodell wurde insgesamt 5.381 Mal verkauft und lag damit vor dem Model 3 des US-amerikanischen Elektroauto-Herstellers Tesla, von dem 2.959 Stück verkauft wurden. Im Januar führte Voyah, eine Premium-Marke des chinesischen staatlichen Unternehmens Dongfeng Motor Corporation, seinen Elektro-SUV in Israel ein. Das Modell hat eine Reichweite von bis zu 500 Kilometern und kann in nur 45 Minuten von 20 auf 80 Prozent aufgeladen werden. „In Zukunft werden wir den Israelis mehr grüne und intelligente Autos anbieten“, sagte Voyah-Chef Lu Fang in einer Videoansprache. Laut israelischen Importeuren sind fortschrittliche Technologien, höhere Verfügbarkeit und bessere Konfigurationen die drei Hauptgründe für den Erfolg chinesischer E-Fahrzeuge auf dem israelischen Markt.

Am Donnerstag rollte eine Reihe von Bussen vom Yutong-Montageband in Zhengzhou in der chinesischen Provinz Henan. Sie sollen bald nach Taschkent, der Hauptstadt Usbekistans, geliefert werden. Die Stadt hat bei dem chinesischen Bushersteller 800 Busse mit neuen Energien bestellt. Laut Yutong handelt es sich bei dem Auftrag von 300 Elektrobussen und 500 Bussen, die mit komprimiertem Erdgas betrieben werden, um den größten Auftrag dieser Art aus Usbekistan für chinesische Busse. Die Fahrzeuge werden zur Verbesserung des öffentlichen Nahverkehrs in Taschkent eingesetzt und sollen nach Angaben des Busherstellers noch in diesem Jahr ausgeliefert werden.

Li Haifeng, ein leitender Angestellter von Yutong, sagte, dass Taschkent Anfang 2022 20 der mit neuen Energien angetriebenen Busse von Yutong nach einem zweijährigen Vergleich von Modellen großer Bushersteller aus der ganzen Welt gekauft habe. Die Flotte, die seit einem Jahr in Taschkent im Einsatz sei, habe dank ihres sicheren, umweltfreundlichen und kosteneffizienten Betriebs die Zustimmung der Fahrgäste und des Busunternehmens gewonnen. Nach Angaben von Yutong hat das Unternehmen weltweit rund 86.000 Busse exportiert, davon 68.000 in Länder, die an der Seidenstraßen-Initiative beteiligt sind. Seine Busse mit neuen Energien sind in mehr als 30 Ländern und Regionen im Einsatz. In Usbekistan, Katar und Saudi-Arabien ist Yutong entweder der einzige oder der größte Anbieter von Bussen mit neuen Energien.

Es wird erwartet, dass die Exporte der mit neuen Energien angetriebenen Fahrzeuge aus China in diesem Jahr 800.000 Einheiten erreichen werden, im Vergleich dazu waren es im Jahr 2022 679.000 Einheiten. Der Anstieg werde zu den gesamten Fahrzeugexporten des Landes beitragen, sagte Zhang Yongwei, Vizepräsident von China EV100, einer Denkfabrik der Automobilindustrie.

(Quelle: CRI Deutsch, VCG)