Chinesischer „Branntwein“, das Ende des angelsächsischen Stolzes

32

Haben die Chinesen den Branntwein und den Whiskey erfunden? Das behauptet jedenfalls der große englische Historiker Joseph Needham, der Autor der monumentalen Enzyklopädie „Science and Civilisation in China“. Es wird Sie doppelt überraschen zu erfahren, dass die Chinesen den Branntwein erfunden haben, denn auch wenn diese Tatsache an sich schon beeindruckend genug ist, ist nicht allgemein bekannt, dass die Chinesen überhaupt Wein aus Trauben tranken, geschweige denn ihn zu Branntwein destillierten. Spätestens im zweiten Jahrhundert v. Chr. wurde in China Traubenwein getrunken, denn ab diesem Zeitpunkt gibt es erste schriftliche Belege dafür.

Der Gesandte und Reisende Zhang Qian brachte um 126 v. Chr. gute Weintrauben (Vitis vinifera) aus Baktrien (einem von Griechen und Römern eroberten Teil Zentralasiens) mit.  

Vor der Einfuhr dieser Trauben gab es jedoch wilde Rebsorten oder Bergtrauben, die bereits für Wein verwendet wurden, nämlich Vitis thunbergii und Vitis filifolia.  Der aus ihnen hergestellte Wein wird bereits vor Zhag Qian in dem Buch „Klassisches Arzneibuch des himmlischen Gärtners“ erwähnt.  

Die Tatsache, dass aus Wein ein noch stärkeres Getränk gewonnen werden kann, wurde erstmals durch die Herstellung von „ausgefrorenem Wein“ bei den zentralasiatischen Stämmen bekannt. Zweifellos aufgrund der extrem kalten Bedingungen, unter denen diese Menschen lebten, wurde häufig festgestellt, dass Wein und andere fermentierte Getränke (wie fermentierte Stutenmilch), wenn sie gefroren waren, kleine Mengen ungefrorener Flüssigkeit in der Mitte aufwiesen.  Dies war der Alkohol, der flüssig geblieben war, während das Wasser im Getränk gefroren war.  Darauf bezog sich vermutlich Chang Hua 290 n. Chr. in seinem Buch „Aufzeichnungen über die Erforschung der Dinge“, als er sagte: „In den westlichen Regionen gibt es einen Wein aus Trauben, der jahrelang haltbar ist, bis zu zehn Jahren, wie man sagt; wenn man davon trinkt, kommt man tagelang nicht über seine Trunkenheit hinweg“.

Die Stammesvölker von Kao-Ch’ang (Turfan) haben den chinesischen Kaisern ab 520 n. Chr. mehrmals „gefrorenen Wein“ als Tribut geschenkt. Die Technik des Ausfrierens zur Gewinnung von Spirituosen wurde schließlich zu einem Test für destillierte Spirituosen. 

In dem Buch aus dem Jahr 1378 mit dem Titel „Das Buch des Meisters des verblassenden Grases“ heißt es, dass die Menschen ihre Spirituosen testeten, indem sie sie im Winter draußen gefrieren ließen.  Wenn sie nicht gefroren, wussten sie, dass der gebrannte Schnaps rein und unverfälscht war, wenn er aber teilweise gefror, wussten sie, dass er verwässert war.

Der „gefrorene Wein“ wird in Europa erst von Paracelsus in der Archidoxis erwähnt, die 1527 geschrieben, aber erst 1570 veröffentlicht wurde. Die Äußerungen von Paracelsus erregten in Europa einiges Aufsehen. Das von ihm beschriebene Phänomen war so unbekannt, dass Francis Bacon 1620 halb ungläubig schrieb: „Paracelsus berichtete, dass, wenn ein Glas Wein bei bitterem Frost auf eine Terrasse gestellt wird, in der Mitte des Glases etwas Flüssigkeit ungefroren zurückbleibt, die ein ausgezeichneter, vom Feuer angezogener spiritus vini ist.“

Zu diesem Zeitpunkt war die Destillation von Alkohol bereits bekannt, destillierter Wein oder Brandy war in China als „gebrannter Wein“ bekannt.  

Das englische Wort „brandy“ selbst stammt vom niederländischen brandewijn („gebrannter Wein“).  Und das deutsche Wort für Brandy oder Spirituosen ist Branntwein, während ein Brenner ein Branntweinbrenner ist.  

Es ist möglich, dass alle diese Wörter auf eine direkte Übersetzung des chinesischen „shao jiu“ („gebrannter Wein“) durch niederländische Seeleute zurückgehen. Wenn nicht, ist das ein merkwürdiger Zufall. Der Autor Li Shi Chen beschreibt in seinem Buch „The Great Pharmacopoeia“ die Herstellung von Branntwein: Starker Wein wird mit den Gärungsrückständen vermischt und in eine Brennblase gegeben.  Beim Erhitzen steigen die Dämpfe auf, und die kondensierenden Tropfen werden in einem Gefäß aufgefangen.  Alle Weinsorten, die sauer geworden sind, können für die Destillation verwendet werden.  

Heutzutage wird im Allgemeinen Klebreis oder gewöhnlicher Reis oder klebrige Hirse oder eine andere Sorte klebriger Hirse oder Gerste zuerst durch Dämpfen gekocht, dann mit Ferment gemischt und sieben Tage lang in Fässern ziehen gelassen, bevor die Mischung destilliert wird.  Das Produkt ist so klar wie Wasser und hat einen sehr starken Geschmack.  Dies ist der destillierte Branntwein (jiu lu).

Hier werden nicht nur Branntwein, sondern auch verschiedene Arten von Whiskey beschrieben.  Dies wurde 1596 veröffentlicht, ist aber nur eine der klarsten Passagen, in der destillierte Spirituosen beschrieben werden, die in China seit dem siebten Jahrhundert nach Christus hergestellt wurden.  Viele Passagen sind aufgrund der Probleme mit der von der Regierung erhobenen Branntweinsteuer eher undeutlich und verschwommen.

Die Chinesen waren die ersten Alkoholschmuggler der Welt, nachdem Kaiser Wang Mang (9-23 n. Chr.) die Gärungs- und Brauereiindustrie verstaatlicht hatte. Während der Nördlichen Wei-Dynastie (386-535 n. Chr.) waren die Steuern und das Verbot der privaten Herstellung von Wein oder Spirituosen so streng, dass auf privates Brauen die Todesstrafe stand…  

Die Menschen mussten eine Reihe von „Spitznamen“ für Schnaps und Whiskey entwickeln, so wie sich in der heutigen Zeit die Begriffe „Weißer Blitz“ und „Mondschein“ herausgebildet haben.  Eine Art von Getränk wurde „Sage“ genannt, eine andere „Worthy“.  Und wenn man im elften Jahrhundert seinen Gästen einen Schluck des eigenen Mondscheins anbieten wollte, sagte man: „Nimm einen Tropfen Weisheitssuppe.“

Im Westen wurde die Destillation von Alkohol im 12. Jahrhundert in Italien entdeckt. Spirituosen wurden als „aqua ardens“ („brennendes Wasser“) oder aqua vitae („Wasser des Lebens“) bekannt.  

Im dreizehnten Jahrhundert wird sie in mehreren Schriften erwähnt, und es wird von Branntwein gesprochen, der zehnmal destilliert wurde, bis er einen Alkoholgehalt von etwa 90 Prozent erreicht haben muss.  Das Wort „Alkohol“ (das aus dem Arabischen stammt) wurde von Paracelsus im sechzehnten Jahrhundert eingeführt.  1559 lobte Conrad Gesner das Lebenswasser mit Worten, die uns allen bekannt vorkommen: „Ja, es verändert die Neigungen des Geistes, es nimmt Traurigkeit und Nachdenklichkeit weg, es macht die Menschen geistreich und erhöht die Kühnheit.“

Und in dieser „gesteigerten Kühnheit, dem Witz und der Heiterkeit waren die Chinesen den Europäern um etwa 500 Jahre voraus.