Chinesischer Raps in voller Blüte

182

Raps ist eine auf den ersten Blick unscheinbare Pflanze, eine natürliche Kreuzung zwischen der Gemüseart Kohl und der Ölpflanze Raps. Nichts, womit man angeben könnte. Doch im Frühling, wenn diese Kreuzung blüht und riesige Plantagen mit Gold überzieht, wird der Süden Chinas zu einer Märchenlandschaft.

In der Provinz Yunnan

So auch in der Region um die Stadt Luoping. Sie hat eine Infrastruktur geschaffen, die den Frühlingstouristen ein Muss bietet: das Eintauchen in die Rapsblüte.

Luoping Dorf der Provinz Yunnan. Foto@meipian.cn

Für den bescheidenen Betrag von 2,50 Euro können die Touristen, die manchmal von weit her kommen (aus China oder anderen Ländern), das Gelände besichtigen, es zu Fuß erkunden, oder mit dem kleinen Zug tiefer in die Plantagen vordringen, die sich über mehrere tausend Hektar erstrecken und von Februar bis Mitte April blühen. Zahlreiche Hügel ragen aus der Landschaft heraus, darunter der des Goldenen Hahns, dessen Kamm 140 Meter hoch ist! Dort wurde eine Fußgängerzone eingerichtet, damit die Besucher die Landschaft von oben bewundern, Fotos und Selfies machen und sich von den 500 Stufen ausruhen können.

Frühlingshonig

Während der Blütezeit sind die Bienen fleißig auf der Suche nach Nahrung, um die Blüten zu bestäuben. Die Blüten wachsen dann zu Schoten mit 15 bis 30 Samen heran, die zu Öl verarbeitet werden. Doch zurück zur Honigblüte und damit zur blühenden Bienenzucht in dieser Region. Die örtliche Genossenschaft produziert täglich 375 Liter Honig und unterstützt damit 450 Familien.

Luoping Dorf der Provinz Yunnan. Foto@meipian.cn

Dieser an Spurenelementen reiche Frühlingshonig ist von außergewöhnlicher Qualität: Sein Pollengehalt erreicht 40 %. Er wird vor Ort für 24 Euro pro Liter verkauft und kaum ein Tourist kann der Versuchung widerstehen.

Kann man Raps essen?

Ganz sicher. Seine ziemlich dicken Blätter (ähnlich denen des Kohls) eignen sich für die Zubereitung von Suppen und können auf verschiedene Weise als Gemüsebeilage serviert werden. In den meisten Restaurants stehen jedoch Spezialitäten aus Yunnan auf der Speisekarte. Dazu gehören gedämpftes Huhn, schwarzer Klebreis mit Ananas, Großmutters Kartoffeln mit Paprika und Schnittlauch, Reiskuchen usw. Nicht zu vergessen die Zubereitungen mit Pilzen, die in dieser Region Südchinas zu den beliebtesten Gemüsesorten gehören.

Kein Öl mehr!

Die zuständige Verwaltung schätzt, dass die Produktion an Rapsöl 2022/2023 14,95 Millionen Tonnen erreichen wird. Doch das reicht nicht aus, um den enormen Bedarf zu decken: 50 Prozent von allem, was in China gegessen wird, wird mit Pflanzenöl zubereitet. Fazit: Um den Bedarf zu decken, muss das Land die 70 % des Öls, die es nicht selbst produziert, importieren.

Luoping Dorf der Provinz Yunnan. Foto@meipian.cn

Das Rapsöl, das aus den eigenen Plantagen stammt, wird für seine Vorzüge gelobt. Es ist reich an Fettsäuren (Omega 3, 6, 9), die gut für die Gesundheit des Herz-Kreislauf-Systems sind, und an Vitamin E, einem Antioxidans, das eine wichtige Rolle für die Qualität der Haut spielt und das Immunsystem stimuliert.

Schlafen zwischen Blumen…?

Diese Frage kann man sich stellen, und natürlich ist es möglich. Der Initiator der Website hat die Nachfrage erkannt und entsprechend gehandelt. Zusätzlich zu den Hotels können 63 komfortable “Kapsel”-Zimmer von 47 m2 mit Balkon gemietet werden. Man schläft ein und wacht auf in einer Symphonie aus Gelb, die durch nichts getrübt wird. Der absolute Traum, allerdings für 274 Euro pro Nacht. Das ist ein hoher Preis. Es sei denn, Sie sind wirklich verrückt nach dem gelben Blumenmee.