“Cloisonné”: eine Pekinger Spezialität aus Emaille

349

Das Cloisonné 景泰蓝, weltweit bekannt, ist eine Pekinger Spezialität. Noch immer als Emaille bezeichnet, wurde das Cloisonné während der Herrschaft von Jingtai (Ming-Dynastie) entwickelt. Das Cloisonné wurde damals hauptsächlich in Blau emailliert, daher der Name Jingtai Lan, wörtlich blaues Jingtai.

Die Herstellung eines Cloisonné erfordert mehr als dreißig Arbeitsschritte. Zunächst wird das Kupfer zu Flaschen, Gläsern, Dosen oder Schalen geformt, bevor haarfeine Kupferdrähte aufgelötet werden. Dann wird emailliert und gebrannt, letzteres vier-, fünfmal. Wenn die Objekte aus dem Ofen kommen, müssen sie poliert und vergoldet werden, damit sie zu prächtigen Kunstwerken werden.

Typisch chinesisch im Stil, galt Peking-Cloisonne von jeher als sehr kostbar und wurde vor allem zur Dekoration der kaiserlichen Paläste während der Ming- und Qing-Zeit verwendet. Es gewann den 1. Preis auf der Weltausstellung in Chicago 1904. Die ältesten derzeit in China erhaltenen Cloisonnés stammen aus der Xuande-Herrschaft der Ming-Dynastie.

Es kann sich dabei um dekorative Objekte in Form einer Flasche, eines Glases oder einer Schachtel handeln, aber auch um praktische Utensilien: Vase, Lampe, Raucherutensilien, Weinservice oder Teeservice. Cloisonnés aus China werden in alle Länder der Welt exportiert.