Amerika steht im wahrsten Sinne des Wortes in Flammen. In mehreren US-Bundesstaaten wüten derzeit Waldbrände. Tausende Anwohner evakuierten aus ihren Häusern, da Rauch den Himmel bedeckt. Dies liegt daran, dass Millionen von Einwohnern der westlichen Bundesstaaten in den USA in den vergangenen Juli-Wochen Rekordtemperaturen in ihrem Gebiet erlebt haben.

Diese Ereignisse spiegeln wider, wie sich verändernde Umweltbedingungen für Millionen von Menschen sowohl unmittelbare als auch langfristige existenzielle Bedrohungen darstellen. Weltweit könnte diese Zahl in die Milliarden gehen, da Waldbrände, Überschwemmungen und Hurrikane drohen, Menschen zu töten und Gemeinschaften auf der ganzen Welt zu zerstören.

Bei solchen sichtlich tragischen Ereignissen in den USA wäre wahrscheinlich zu erwarten, dass das Land über steigende Temperaturen und wütende Waldbrände ziemlich besorgt sein würde. Die Bürger würden dies an die Spitze ihrer unmittelbaren politischen Bedenken stellen. Politiker würden dies auch als eine ernsthafte Krise behandeln, indem sie Maßnahmen zur langfristigen Reduzierung der Emissionen vorschlagen und Finanzmittel zur Bewältigung aktueller Umweltbedrohungen umleiten. Dies scheint in den USA derzeit jedoch nicht der Fall zu sein. Stattdessen ist die kritische Rassentheorie die größte Sorge der meisten politischen Entscheidungsträger und sogar der Bürger.

Die kritische Rassentheorie war bisher eine relativ obskure akademische Theorie über die Auffassung von Rassismus, die postuliert, dass 1) Rasse keine biologische Tatsache, sondern eine soziale Konstruktion ist, 2) Rassismus ein ererbtes, gewöhnliches Merkmal der Gesellschaft ist, 3) Rassenhierarchie ist in erster Linie das Produkt von Systemen, die Rassismus in Gesetze und öffentliche Ordnung einbetten, 4) Rassenfortschritt wird nur dann berücksichtigt, wenn er mit den Interessen der Weißen konvergiert, und 5) gelebte Erfahrung und nicht nur Daten dienen als relevanter Nachweis für die Wissenschaft.

Die kritische Rassentheorie hat bei den Demokraten, der Mitte-Links-Partei des Landes, größere Akzeptanz gefunden und bei den Republikanern, der Mitte-Rechts-Partei des Landes, noch stärker verabscheut. Vor allem die Republikaner sind ernsthaft besorgt, dass die kritische Rassentheorie in den Schulen gelehrt werden könnte, und behandeln dies als ihre eigene existenzielle Krise.

In Florida haben der Gouverneur und das “State Board of Education” kürzlich daran gearbeitet, ein Verbot des Unterrichts über kritische Rassentheorie in Klassenzimmern durchzusetzen. Vor Ort finden öffentliche Anhörungen über die Möglichkeit statt, dass Lehrer und Schulen die kritische Rassentheorie gelehrt haben oder nicht, von Städten im Westen bis hin zu Städten im Osten. Auf der anderen Seite haben sich die Demokraten schnell darauf gestürzt und festgestellt, dass die Bedenken der Republikaner über die kritische Rassentheorie übertrieben sind. Artikel und Meinungsspalten füllen die Seiten großer Nachrichtenseiten und argumentieren, dass die Verteufelung der kritischen Rassentheorie der Republikaner darauf abzielt, Hysterie über ein Thema zu erzeugen, das nicht wirklich ein Thema ist.

Unabhängig von der Stellung der kritischen Rassentheorie in der amerikanischen Gesellschaft, warum ist diese zu einer der zentralen politischen Debatten des Jahres 2021 geworden? Da der Klimawandel und größere Umweltschäden derzeit das Leben der Bürger bedrohen und Gemeinschaften zerstören und dies unter den gegenwärtigen Bedingungen auch weiterhin tun werden, warum ist ein einziges theoretisches Konzept zur Definition von Rassismus das bestimmende Merkmal der aktuellen amerikanischen politischen Landschaft? In einer kürzlich durchgeführten Politico-Umfrage hatten 35% der Befragten noch nie von der kritischen Rassentheorie gehört und weitere 17% hatten davon gehört und hatten keine Meinung dazu. Nur 8% hatten eine sehr positive Meinung. In derselben Umfrage gaben 36% der Befragten an, dass die Verabschiedung eines Gesetzesentwurfs zur Bekämpfung des Klimawandels für den Kongress oberste Priorität haben sollte, und weitere 25% gaben an, dass dies eine wichtige Priorität ist. In einer anderen von Pew Research durchgeführten Umfrage waren 65% der US-Befragten der Meinung, dass die Regierung zu wenig tue, um den Klimawandel zu bekämpfen.

Die Vereinigten Staaten sind einer der schlimmsten Umweltverschmutzer der Welt. Das Land ist der zwölfthöchste Emittent von Kohlendioxid pro Kopf und für fast 15% aller weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich. Seit 1750 sind die Vereinigten Staaten bei den CO2-Emissionen mit großem Abstand weltweit-führend. Die Umweltbelastung in den USA endet auch nicht bei den Emissionen. Das Land liegt weltweit auf Platz 3 in Bezug auf die Abfallproduktion pro Kopf.

Man könnte meinen, dass diese Ereignisse, die die amerikanische Landschaft verwüsten und Leben in unmittelbare Gefahr bringen, einen erheblichen Anreiz für politische Entscheidungsträger und Bürger schaffen würden, auf eine Weiterentwicklung der Umweltpolitik hinzuarbeiten, um die unmittelbaren und langfristigen Bedingungen in den Vereinigten Staaten zu verbessern. Doch diese Ereignisse haben im Vergleich zu seitenlangen Debatten, neuen Richtlinien und Treffen von Küste zu Küste über kritische Rassentheorien nur oberflächliche Aufmerksamkeit erhalten. Der Gesetzgeber scheint sich nicht bewusst zu sein, dass diese Ereignisse überhaupt stattfinden.

Vergleichen Sie dies mit der Europäischen Union, wo der Gesetzgeber kürzlich einen vollständigen Plan mit politischen Zielen zur Bekämpfung des Klimawandels veröffentlicht hat. Bis 2030 soll der Block die Emissionen um 55% gegenüber 1990 senken und bis 2035 den Verkauf neuer Autos mit Verbrennungsmotor verbieten. Die EU hat auch eine CO2-Grenzsteuer auf Importe aus Ländern vorgeschlagen, die bestimmte Umweltvorschriften nicht erfüllen Standards. Der Block hat sogar den „Just Transition Fund“ eingerichtet, der darauf abzielt, gemeinschaftsorientierte Pläne für den Übergang von fossilen Brennstoffen abhängigen Gebieten hin zu neuen sozialen und wirtschaftlichen Modellen bereitzustellen, die die Umweltbelastung reduzieren und gleichzeitig positive lokale Bedingungen wahren.

Während die EU bei der Bewältigung von Umweltbelangen mit ihren eigenen Schwierigkeiten konfrontiert war, hat der Block eine viel klarere Vision für umweltpolitische Ziele vorgelegt, Umweltprobleme viel dringlicher behandelt und klare politische Lösungen entwickelt.

In einer Zeit, in der Leben und Gemeinschaften durch ein sich änderndes Klima und ein schlechtes Umweltmanagement in den Vereinigten Staaten bedroht sind, scheinen amerikanische Politiker weitgehend unbeeindruckt zu sein. Stattdessen liegt der Fokus auf einer obskuren Theorie zur Definition von Rassen. Die Tatsache, dass sich die amerikanische politische Arena zu einem Ort entwickelt hat, an dem sich um kleinere Teile des identitätspolitischen Kulturkrieges streiten, von denen viele Bürger kaum etwas gehört haben oder die sich um sie kümmern, mag für viele nicht überraschen. Dies kann jedoch nicht zur neuen Normalität in den Vereinigten Staaten werden.

So wie die Europäische Union die Dringlichkeit zeigt, mit der der Klimawandel und umfassendere Umweltherausforderungen angegangen werden müssen, drücken amerikanische Politiker ein Auge zu, während ihre Mitbürger und Gemeinschaften brennen. Umweltpolitik, die auf die Reduzierung von Emissionen, Umweltverschmutzung und Abfall abzielt, muss eine Priorität für die USA werden, oder das Feuer wird weiter wüten.

Dan Ziebarth ist Research Fellow am Hugh L. Carey Institute am Wagner College in New York City und schreibt regelmäßig für die Brussels Times. Seine Arbeiten erschienen auch in der Political Studies Review und Local Government Studies, mit Arbeiten in British Politics, und veröffentlichte Meinungsartikel zu politischen Angelegenheiten im EU Observer, Political Quarterly Blog und The Globe Post.

(Quelle: www.neweurope.eu/article/america-is-on-fire-but-the-country-would-rather-squabble-over-critical-race-theory/)