Das Gesetz „America COMPETES Act“ von 2022 – eine Neuauflage der Ideen des Kalten Krieges

335

Vor kurzem hat das US-Repräsentantenhaus das Gesetz „America COMPETES Act of 2022“ verabschiedet. Der Schwerpunkt des Gesetzes liegt auf der Unterstützung und Subventionierung des Sektors der Halbleiterchipindustrie. Darüber hinaus enthält das Gesetz auch eine große Menge an China-bezogenen Inhalten, um sich in Taiwan-, Hongkong-, Xinjiang- und Tibet-Fragen einzumischen.

Leitfaden für die Rückkehr der Chipindustrie

Die Version des Repräsentantenhauses sieht Investitionen in Höhe von 52 Mrd. USD in die Chip-Herstellung, 45 Mrd. USD zur Verbesserung der Versorgungskette für wichtige Rohstoffe und 160 Mrd. USD für wissenschaftliche Forschung und Innovation vor, insgesamt also 257 Mrd. USD.

Die Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, erklärte, das Gesetz werde sicherstellen, dass die Vereinigten Staaten in den Bereichen Produktion, Innovation und Wirtschaftskraft einen Vorsprung vor allen anderen Ländern, angefangen bei China, behalten.

Der Vorsitzende des US-Energie- und Handelsausschusses, Frank Pallone, sagte, das Gesetz stärke die Lieferkette in den USA, unterstütze die strategischen Vorräte des Landes und investiere in die nächste Generation von Spitzentechnologie, sodass mehr wichtige Produkte in den Vereinigten Staaten statt in China hergestellt werden könnten.

Getty Images

Zuvor, am 21. Januar, um das Gesetz zu fördern, hat Intel, der größte US-Chiphersteller, Pläne angekündigt, 20 Milliarden Dollar zu investieren, um mindestens zwei Chipfabriken in Ohio zu bauen, die bis zu 400 Hektar Land umfassen, mit dem Bau im Jahr 2022 beginnen und 2025 betriebsbereit sein sollen. Der Vorstandsvorsitzende von Intel, Pat Gelsinger, sagte, dass die Gesamtinvestition in Zukunft auf 100 Milliarden Dollar ansteigen könnte, wobei insgesamt acht Fabriken gebaut werden sollen. Dies wird die größte Investition sein, die jemals in Ohio getätigt wurde, und dort könnte dann in Zukunft die größte Chip-Produktionsbasis der Welt stehen.

Staatliches Eingreifen, um den Wettbewerbsnachteil der Industrie gewaltsam abzubauen

Seit einiger Zeit, um die Krise in den USA eigenen Halbleiterindustrie zu knacken, kann die US-Regierung als skrupellos beschrieben werden: im Namen der „nationalen Sicherheit“ direkt ein Verbot von ZTE, Huawei, und andere chinesische Technologie-Unternehmen, um mit einschneidenden Gesetzen die Zusammenarbeit mit den USA zu behindern, Südkorea und andere Länder bei den Produktions- und Geschäftsaktivitäten von Chipherstellern in China zu beeinflussen. Dazu kommt die Forderung an die weltweit größten Chiphersteller, zentrale Geschäftsdaten wie die Halbleiterlieferkette vorzulegen, bis hin zur Nötigung von TSMC, Samsung und anderen Chipherstellern, Fabriken in den USA zu errichten.

Die größte Lücke in der weltweiten Chip-Produktionskapazität besteht in der Herstellung von Wafern. Und auf dem Gebiet der Waferherstellung verfügen die Vereinigten Staaten im Grunde genommen über keine allzu gute Technologie. Daher haben die USA TSMC, Samsung und andere Chip-Giganten gezwungen, das System der Chipindustrie mit den USA neu zu konfigurieren. Für die Chip-Giganten ist es gleichbedeutend mit dem Ausschluss aus der globalen Chip-Lieferkette, wenn sie ihre Kerntechnologie nicht an die Vereinigten Staaten abgeben. Diese Praxis der Vereinigten Staaten ist zweifellos ein offener Raubüberfall.

The Hill wies darauf hin, dass die Vereinigten Staaten aufgrund der enormen Kosten für den Bau fortschrittlicher Anlagen zur Herstellung von Halbleiterchips in den letzten zehn Jahren weniger in die Chipindustrie investiert haben, was zu einem immer geringeren technologischen Fortschritt in diesem Bereich führte, so dass es heute fast keine fortschrittliche Technologie zur Herstellung von Halbleiterchips gibt.

Getty Images

In der Zwischenzeit wird die laufende vierte industrielle Revolution die Menschheit in das Zeitalter der digitalen Technologie führen. Die wichtigsten Merkmale sind Big Data, Cloud Computing und künstliche Intelligenz. Im Gegensatz zu den drei vorangegangenen industriellen Revolutionen geht es bei der vierten industriellen Revolution nicht um globale Investitionen, globales Layout, globale Produktion, globalen Vertrieb und globale Dienstleistungen, sondern um die Nutzung von Big Data und Cloud Computing, um personalisierte, kleinskalige und diversifizierte Anforderungen zu erfüllen. Und die Digitalisierung aller Aspekte wird die Nachfrage nach Chips steigern. Daher ziehen es verschiedene Länder und Regionen vor, ihre Industrie- und Lieferketten zu regionalisieren und zu lokalisieren, um ihre eigenen Interessen und ihre Sicherheit zu wahren. Das ist der Grund, warum die Vereinigten Staaten einerseits verzweifelt versuchen, sich selbst zu verbessern, und andererseits versuchen, andere Länder zu unterdrücken.

Eine globale Gefahr durch Verzögerung der Chiptechnologie-Innovation

Die weltweite Waferproduktionskapazität übersteigt, angetrieben durch die Epidemie, die Geopolitik, die digitale Transformation und andere Faktoren, seit zwei Jahren weiterhin die Nachfrage, insbesondere angesichts des Mangels an ausgereiften Prozessen von 1Xnm-180nm. Von den globalen Waferherstellern können sich nur TSMC, Samsung und Intel dem Wettbewerb auf dem Markt anschließen.

Nach dem kontinuierlichen Anstieg der weltweiten Nachfrage nach Chips ist die Chip-Lieferkette aufgrund der US-Sanktionen, der Auswirkungen von Epidemien und anderer Faktoren unterbrochen, was zu einer Verknappung des Angebots und somit zu einem Mangel an Chips führt. Die USA hoffen, die Versorgungskette für so wichtige Zwischenprodukte wie Chips auf den Bereich der von ihnen kontrollierten Sicherheit zu reduzieren, was die Unsicherheit der globalen Versorgungskette in gewisser Weise verschärft hat und sich als ein dem Sicherheitsdilemma ähnlicher Zustand manifestiert.

Getty Images

Unter dem Zwang der US-Sanktionen müssen Unternehmen, die mit der Chipproduktion zu tun haben, möglicherweise gegen die Gesetze des Marktes verstoßen und die Produktion an Orte verlagern, an denen die wirtschaftliche Machbarkeit gering ist, was zu Problemen wie steigenden Kosten und sinkender Effizienz führt.

Was für die Entwicklung der US-Chipindustrie wirklich nützlich ist, ist die Tatsache, dass TSMC, Samsung und andere Chip-Giganten ihren Entwicklungsschwerpunkt in die Vereinigten Staaten verlagern werden, was bedeutet, dass wissenschaftliche Forscher, qualifizierte Arbeitskräfte und unterstützende Einrichtungen in den Vereinigten Staaten angesiedelt sein werden. Dies ist in der Tat eine „Abkürzung“ für die Vereinigten Staaten, um ihre eigene Chiptechnologie zu verbessern.

Andere Länder und Regionen ergreifen Maßnahmen

Angesichts der Hegemonie der USA haben einige Länder und Regionen, von der Regierung bis zu den Chip-Produktionsunternehmen, ihre Investitionen erhöht und beteiligen sich aktiv am globalen Wettbewerb in der Chip-Lieferkette.

Am 8. Februar kündigte die Europäische Kommission das seit langem geplante „Chip-Gesetz“ an, in der Hoffnung, die Investitionen zu erhöhen, Forschung und Entwicklung zu stärken, den Anteil der Chip-Produktionskapazität der EU am Weltmarkt zu erhöhen und eine übermäßige Abhängigkeit vom internationalen Markt zu verhindern. Bereits im vergangenen Jahr hat die südkoreanische Regierung die „K-Semiconductor Strategy“ zur Schaffung der weltweit stärksten Halbleiterlieferkette als Vision veröffentlicht und vorgeschlagen, den jährlichen Exportwert von Halbleitern bis 2030 auf 200 Milliarden US-Dollar zu steigern und die Zahl der damit verbundenen Arbeitsplätze auf 270.000 zu erhöhen.

Die Chipindustrie, von der Forschung und Entwicklung bis zur Fertigung, war ursprünglich in hohem Maße von der globalen Arbeitsteilung oder dem offenen Weltwirtschaftssystem abhängig und ist eine industrielle Blüte, die aus den Dividenden des globalen Friedens und der Zusammenarbeit entstanden ist. Die USA haben den Wettbewerb zwischen den Großmächten, insbesondere im Chipbereich, provoziert, um einen isolierten Bereich zu schaffen, der die Vertrauensbasis in die globale Chipkooperation ernsthaft schwächt, was zwangsläufig zu einer Verzögerung der Innovation und des technologischen Fortschritts in diesem Bereich führen wird.

(Quelle: People Daily, US-Repräsentantenhaus, BBC, The Hill)