Der „Kalte Tau“ beginnt

465

Am 8. Oktober begann in diesem Jahr der “Kalte Tau“, einer der 24 traditionellen chinesischen Jahresabschnitte. Zu dieser Zeit sinken die Temperaturen, wobei das Wetter in vielen Teilen Nordchinas von kühl auf kalt umschlägt, während sich im Süden der Sommer verabschiedet und es herbstlich wird. Meteorologische Daten zeigen, dass der Temperaturunterschied zwischen Tag und Nacht während der 15 Tage vom „Kalten Tau“ in den meisten nördlichen Regionen über zehn Grad Celsius liegt und dass im Norden und Südwesten Chinas in der Regel Nebel auftritt.

Wang Weiyue, ein Analyst der Meteorologischen Behörde Chinas, erklärt, die durchschnittlichen Klimadaten von 1991 bis 2020 zeigten, dass sich am ersten Tag des „Kalten Taus“ in einem normalen Jahr der Winter nur auf den nördlichen Teil des Nordostens, den zentral-östlichen Teil der Inneren Mongolei, den größten Teil der Qinghai-Tibet-Hochebene und den nördlichen Teil des nordwestchinesischen Uigurischen Autonomen Gebiet Xinjiangs konzentriere, während sich der Spätsommer allmählich nach Südchina und den Süden der südwestchinesischen Provinz Yunnan zurückziehe. Im größten Teil der übrigen südchinesischen Regionen herrsche Herbst.

Am letzten Tag vom „Kalten Tau“ rücke die Wintergrenze schnell in den südlichen Teil der nordchinesischen Provinz Shanxi, das zentrale Shaanxi und das südliche Gansu bis zur südlichen Hochebene von Sichuan. Die Städte Ürümqi, Hohhot, Changchun, Shenyang, Yinchuan, Lhasa, Lanzhou und Taiyuan würden während des „Kalten Taus“ im meteorologischen Sinne in den Winter versetzt.

Im Südwesten Chinas herrsche während des Kalten Taus immer noch wolkiges und regnerisches Wetter mit höherer Luftfeuchtigkeit, so Wang weiter. Aufgrund der vielen Berge und des schwachen Windes im Südwesten Chinas komme es häufig zu mehr Nebel. In Nordchina dominiere zu dieser Zeit meist herrliches Wetter mit großem Temperaturunterschied zwischen Tag und Nacht. Die Wärmestrahlung am Boden emittiere schnell, sodass die Temperaturen in der Nähe des Bodens fielen und der Luftdampf leicht zu Nebel kondensiere.

Früher unternahmen Chinesen zur Zeit des „Kalten Taus“ traditionell eine Wanderung in die Berge, da die Niederschläge in den meisten Teilen Chinas stark zurückgehen, die dichten Wolken sich verziehen und die Sicht gut ist, sodass es eine gute Zeit ist, um in die Höhe zu steigen und in die Ferne zu schauen. Der Verzehr von Krabben ist seit dem Altertum ebenfalls ein Brauch während des „Kalten Taus“. Die beste Zeit für den Verzehr von weiblichen Krabben ist der neunte Monat des traditionellen chinesischen Bauernkalenders, wenn ihre Eier voll sind, während die männlichen Krabben langsamer wachsen und erst nach dem zehnten Monat des Bauernkalenders Fett ansetzen.

Wang Weiyue warnt, in den meisten Teilen Chinas, insbesondere im Norden, sei es morgens und abends kalt, sodass es wichtig sei, sich mit zusätzlicher Kleidung warmzuhalten. Außerdem sollten während des „Kalten“ Taus Weizen im Norden und Raps und Ackerbohnen im Süden gesät werden. Gleichzeitig sollten die Landwirte in südlichen Anbaugebieten besonders darauf achten, den Reis vor Katastrophen durch den plötzlichen Temperaturrückgang zu schützen.

(Quelle: CRI Deutsch)