Die deutschen Grünen haben die Chance, bei den Wahlen im September einer Regierungskoalition beizutreten, nachdem sie ihren Wurzeln den Rücken gekehrt haben, um sich für Washington zu verankern.

Der Kern des amerikanischen Imperiums ist seine Vorherrschaft über Europa, direkt durch die NATO und indirekt durch ein Netz von Verträgen, Institutionen und Eliteorganisationen, die einen politischen Konsens entwickeln und kommende Führer in europäischen Ländern auswählen. Der allgegenwärtige amerikanische Einfluss hat zu einer drastischen Verschlechterung der Beziehungen zwischen den westeuropäischen Ländern und Russland geführt.

Russland ist eine große Nation mit einem wichtigen Platz in der europäischen Geschichte und Kultur. Washingtons Politik besteht darin, Russland aus Europa zu vertreiben, um seine eigene Vorherrschaft über den Rest des Kontinents zu sichern.

Diese Politik beinhaltet die Schaffung von Feindseligkeiten, in denen es keine gibt, und eine Störung der fruchtbaren Beziehungen zwischen Russland und dem Westen.

Für alle seriösen Beobachter ist es ganz offensichtlich, dass der Handel zwischen dem rohstoffreichen Russland und dem hochindustrialisierten Deutschland eine natürliche Passform ist, die beiden – und nicht zuletzt Deutschland – zugute kommt. Ein Symbol für diese vorteilhafte Zusammenarbeit ist die Nordstream-2-Pipeline, die kurz vor ihrer Fertigstellung steht und Deutschland und anderen europäischen Kunden dringend benötigtes Erdgas zu vernünftigen Preisen zur Verfügung stellen würde.

Die USA sind entschlossen, die Fertigstellung und den Betrieb von Nordstream 2 zu blockieren. Die offensichtlichen Motive sind, “russischen Einfluss” zu blockieren, Deutschland teureres Gas aus US-Fracking zu verkaufen und schließlich die Unterstützung für Putin zu schwächen, in der Hoffnung, ihn durch eine amerikanische Marionette zu ersetzen, wie den betrunkenen Boris Jelzin, der Russland in den 1990er Jahren ruinierte.

Aber für jene Europäer, die Nordstream lieber auf der Grundlage einer hoch klingenden moralischen Haltung ablehnen, gibt es eine Fülle von weitgehend fiktiven Vorwänden: Das Votum der Krim, Russland wieder beizutreten, fälschlicherweise als militärische Übernahme dargestellt; die unglaubliche Saga der Nichtvergiftung von Alexei Nawalny; und das Neueste: eine obskure Explosion 2014 in der Tschechischen Republik, die plötzlich denselben beiden russischen Spione zugeschrieben wird, die es 2018 nicht geschafft haben sollen, die Skripals in Salisbury zu vergiften.

Nach der liberalen Doktrin, die den kapitalistischen “freien Markt” rechtfertigt, führt wirtschaftliches Eigeninteresse dazu, dass die Menschen rationale Entscheidungen treffen. Daraus folgt, dass viele vernünftige Beobachter ihre Hoffnungen auf einen wirksamen Widerstand gegen Washingtons Politik der Isolierung Russlands auf das Eigeninteresse deutscher Politiker und insbesondere deutscher Wirtschaftsführer gesetzt haben.

Bundestagswahl im September: Pragmatismus vs. Selbstgerechtigkeit

Im kommenden September findet die deutsche Bundestagswahl statt, bei der es entschieden wird, wer die nachfolgende Kanzlerin Angela Merkel wird. In der Außenpolitik kann die Wahl zwischen Pragmatismus und moralischer Haltung liegen, und es ist jetzt nicht klar, welche sich durchsetzen wird.

Aggressive Selbstgerechtigkeit hat ihre Kandidatin Annalena Baerbock, die von den Grünen zur nächsten Kanzlerin gewählt würde. Baerbocks Tugendsignalierung beginnt mit der Schelte Russlands.

Baerbock ist 40 Jahre alt, nur etwa ein Jahr jünger als die Grünen selbst. Sie ist mutter von zwei kleinen Kindern, einer ehemaligen Trampolin-Championin, die auch im Gespräch lächelt – ein sauberes Bild von glücklicher, unschuldiger Fitness. Sie lernte fließend Englisch in Florida in einem High-School-Austausch, studierte internationales Recht an der London School of Economics und befürwortet (Überraschung, Überraschung) eine starke Partnerschaft mit der Biden-Administration, um das Klima und die Welt im Allgemeinen zu retten.

Unmittelbar nach der Wahl Baerbocks zur Grünen-Kandidatin lag sie in einer Kantar-Umfrage mit 28 Prozent knapp vor Merkels CDU mit 27 Prozent. Überraschender war jedoch eine Umfrage der Wirtschaftswoche unter 1.500 Führungskräften, die annalena Baerbock als Ihre Mitfavoritin herausfand.

Umfrageergebnisse:

Annalena Baerbock: 26,5%

Christian Lindner, FDP: 16,2%

Armin Laschet, CDU: 14,3%

Olaf Scholz, SPD: 10,5%

Unentschieden: 32,5%

Es ist selbstverständlich, dass die liberale FDP bei den Führungskräften gut abschneiden sollte. Christian Lindner plädiert auch für harte Sanktionen gegen Russland, was darauf hindeutet, dass Wirtschaftsführer die beiden antirussischsten des Loses bevorzugen. Natürlich können sie in erster Linie durch innenpolitische Fragen motiviert sein.

Der CDU-Kandidat Armin Laschet hingegen ist ein vernünftiger Gemäßigter und fordert freundlichere Beziehungen zu Russland. Aber ihm soll persönliches Charisma fehlen.

Zwei weitere Parteien wurden in der Kantar-Umfrage erwähnt. Die Linkekam auf 7 Prozent. Ihre bekanntesten Mitglieder, Sahra Wagenknecht und ihr Mann Oskar Lafontaine, äußern sich offen in ihrer Kritik an der NATO und der aggressiven US-Außenpolitik. Doch die Parteiführer der Linken, die ihre eher gebrechlichen Hoffnungen auf die Aufnahme als Juniorpartner in eine theoretische linke Koalition setzen, scheuen solche disqualifizierenden Positionen.

Die Partei “Alternative für Deutschland” (AfD) favorisiert eine Normalisierung der Beziehungen zu Russland, aber da sie rechtsextrem bezeichnet wird, würde keine andere Partei es wagen, sich einer Koalition anzuschließen.

Deutsche Regierungen werden von Koalitionen zusammengestellt. Die Grünen haben sich positioniert, um entweder nach links (ihre Herkunft) oder rechts zu gehen. Der historische Niedergang der Sozialdemokraten (SPD) und die Schwäche der Linkspartei machen die Aussichten auf eine grüne Koalition mit der CDU wahrscheinlicher. Eine solche Koalition könnte je nach Abstimmung entweder die SPD oder die FDP umfassen.

In einem westlichen Land nach dem anderen stößt der Widerstand gegen die feindliche NATO-Politik entweder am linken oder rechten Rand des politischen Spektrums auf Widerstand, geteilt durch zu viele andere Themen, die jemals zusammengespielt wurden. So dominiert das konformistische Zentrum, und da die traditionell dominierende CDU und SPD an Unterstützung verloren haben, beauftragen die Grünen erfolgreich, dieses Zentrum zu besetzen.

Das grüne Programm: R2P und der große Reset

Baerbock ist ein perfektes Produkt der transatlantischen Leader-Auswahl. Zwischen dem Auf- und Abspringen auf dem Trampolin waren ihr berufliches Interesse seit jeher internationale Beziehungen aus anglo-amerikanischer Sicht, einschließlich ihres Master-Abschlusses in internationalem Recht an der LSE in London.

Zu ihren Initiatoren in die transatlantische Governance gehören die Mitgliedschaft im German Marshall Fund, dem Young Leaders Program des Weltwirtschaftsforums und dem Europa-/Transatlantischen Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung der Grünen.

Auf dieser Grundlage ist sie schnell an die Spitze der Grünen aufgestiegen, mit sehr wenig politischer und ohne Verwaltungserfahrung.

Die Grünen stehen in perfekter Harmonie mit dem neuen ideologischen Kreuzzug der Biden-Administration, um die Welt nach amerikanischem Vorbild neu zu gestalten. In Anlehnung an Russiagate werfen die Grünen Russland eine böswillige Einmischung in Europa vor, während sie im Namen einer theoretischen “demokratischen Opposition” ihre eigene wohlwollende Einmischung in die russische Innenpolitik befürworteten.

“Russland hat sich zunehmend in einen autoritären Staat verwandelt und untergräbt zunehmend Demokratie und Stabilität in der EU und in der gemeinsamen Nachbarschaft”, heißt es in ihrem Wahlprogramm. Gleichzeitig wollen die Grünen “den Austausch” mit der Demokratiebewegung in Russland unterstützen und intensivieren, die ihrer Meinung nach “für Menschenrechte, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit stärker wird”.

Die Grünen favorisieren harte Sanktionen gegen Russland und einen vollständigen Stopp von Nord Stream2: “Das Pipelineprojekt Nord Stream 2 ist nicht nur klima- und energiepolitisch schädlich, sondern auch geostrategisch – vor allem für die Situation in der Ukraine – und muss deshalb gestoppt werden”.

Stack of pipes for natural gas pipeline North Stream 2 at Mukran port, September 2020

Die Grünen fordern auch, dass die russische Regierung ihre Minsker Vereinbarungen zur Beendigung des Konflikts in der Ostukraine umsetzt und dabei ignoriert, dass die Regierung in Kiew sich weigert, die Vereinbarungen umzusetzen, die eine Lösung verhindern.

Baerbock ist für eine “humanitäre Intervention”. Die Grünen schlagen daher vor, die Regeln der Vereinten Nationen zu ändern, um das Veto der Großmacht (das von den USA, Russland, China, Großbritannien und Frankreich gehalten wird) zu umgehen, um eine militärische Intervention zu nutzen, um “Völkermord zu stoppen”. Ihre Begeisterung für R2P (die Schutzverantwortung, die in Libyen so effektiv eingesetzt wird, um das Land zu zerstören) sollte in einer Biden-Administration, in der die ehemalige US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen Samantha Power auf der Suche nach Opfern für die Rettung ist, freudig nachhallen.

Natürlich haben die Grünen die Umwelt nicht vergessen und sehen die “Klimaneutralität” als “große Chance für den Industriestandort Deutschland”. Die Entwicklung von “Klimaschutztechnologien” solle “Impulse für neue Investitionen geben”. Ihr Programm fordert die Schaffung eines “digitalen Euro”, sichere mobile “digitale Identitäten” und “digitale Verwaltungsdienste”.

Tatsächlich klingt das Wirtschaftsprogramm der Grünen sehr ähnlich wie der große Reset, der vom Weltwirtschaftsforum in Davos befürwortet wurde, mit einer neuen Wirtschaft, die sich auf klimawandel, künstliche Intelligenz und die Digitalisierung von allem konzentriert. Der internationale Kapitalismus braucht Innovation, um produktive Investitionen anzuregen, und der Klimawandel bietet den Anreiz. Als junger Leiter des Weltwirtschaftsforums hat Baerbock diese Lektion sicherlich gelernt.

Joschka Fischer Champion Turncoat

Joschka Fischer (Wikimedia Commons)

Vor vierzig Jahren forderten die deutschen Grünen ein Ende des Kalten Krieges und verurteilten die “Feindbilder”, die negativen Stereotype, die auf Deutschlands ehemalige Feinde angewendet wurden. Heute fördern die Grünen “Feindbilder” der Russen und tragen in erster Linie zum neuen Kalten Krieg bei.

Baerbock hat die Grünen-Ideale nicht verraten müssen – sie waren schon gründlich verraten worden, bevor sie vor 22 Jahren sogar von Joschka Fischer in die Partei eintrat.

Fischer war ein schnell sprechender ehemaliger Radikaler, der den “realistischen” Flügel der deutschen Grünen anführte. Seine Nominierung als deutscher Außenminister im Jahr 1998 wurde von hochrangigen US-Beamten begeistert begrüßt, obwohl er ein Highschool-Abbrecher war, der seine Jugend als linker Straßenkämpfer in Frankfurt, unweit von US-Stützpunkten, verbracht hatte.

Im März 1999 bewies Außenminister Fischer seinen Wert, indem er Deutschland und seine “pazifistische” Grüne Partei in den NATO-Bombenkrieg gegen Jugoslawien führte. Ein Turncoat ist in solchen Fällen besonders wertvoll. Viele prinzipientreue Antikriegs-Grüne verließen die Partei, aber Opportunisten strömten herein. Fischer konnte die passenden Akkorde treffen: Sein Grund für den Krieg war “nie wieder Auschwitz!” – völlig irrelevant für die Probleme des Kosovo, aber moralisch einschüchternd.

Von seiner Mentorin, der ehemaligen US-Außenministerin Madeleine Albright, erlernte Fischer die Kunst der Drehtür und ging 2007 mit seiner eigenen Firma ins Beratungsgeschäft und beriet Unternehmen, wie man mit politischen Verhältnissen in verschiedenen Ländern in Beziehung treten kann. Opportunismus kann eine Kunst sein. Er sammelte auch lukrative Sprechengagements und Ehrendoktorwürden von Universitäten auf der ganzen Welt – wer nie sein Abitur gemacht hat. Von seiner jugendlichen Hocke ist er mit der fünften seiner Serie attraktiver Ehefrauen in eine Luxusvilla im besten Teil Berlins aufgestiegen.

Als er reicher wurde, distanzierte sich Fischer von Politik und Grünen, doch die Baerbock-Kandidatur scheint sein Interesse wiederbelebt zu haben. Am 24. April veröffentlichte Der Spiegel ein gemeinsames Interview mit Fischer und dem führenden FDP-Politiker Alexander Graf Lambsdorff mit dem Titel “Wir müssen Russland dort treffen, wo es wirklich weh tut”. Fischer deutete an, dass sein Treffen mit Lambsdorff eine mögliche Integration der FDP in eine grüne Koalition vorwegnehme.

In Frankreich

Auf der anderen Seite des Rheins in Frankreich haben auch die französischen Grünen, Europe Ecologie les Verts (EELV), von der Ernüchterung über die etablierten Parteien profitiert, insbesondere von den verschwundenen Sozialisten und den geschwächten Republikanern. Die Grünen haben dank schlecht besuchter Wahlen während der Pandemie mehrere Bürgermeisterämter gewonnen. Sie haben für Aufsehen gesorgt, indem sie Weihnachtsbäume verurteilt haben (als Opfer von Abholzungen); durch Die Entfinanzierung eines Aeroclubs mit der Begründung, dass Kinder nicht mehr vom Fliegen träumen sollten (schlecht für die Umwelt); und indem sie zweieinhalb Millionen Euro an öffentlichen Geldern für den Bau einer riesigen Moschee in Straßburg beisteuerten, die vom türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan gesponsert wurde, um den Islam in Europa zu fördern (Straßburg hat bereits ein halbes Dutzend kleiner Moscheen, die seiner türkischen Einwandererbevölkerung dienen).

Der EELV-Kandidat für die französischen Präsidentschaftswahlen 2022, Yannick Jadot, ist inspiriert von Baerbocks aktueller Popularität, groß zu denken. In einer Kolumne vom 15. April in Le Monde schrieb Jadot:

“Die Machterlangung der Grünen in Deutschland im Herbst 2021, wenn sie mit der der Ökologen in Frankreich im Jahr 2022 kombiniert wird, wird dazu beitragen, die Voraussetzungen für die Entstehung einer starken europäischen Außenpolitik und gemeinsamen Verteidigung zu schaffen…”

Jadot betitelte seinen ed op: “Autoritäre Regime verstehen nichts anderes als das Verhältnis von Gewalt.” “Alles, was sie verstehen, ist Gewalt” ist das abgestandene Klischee, das von Mächten, die selbst gewaltamhernieren, für immer ausgetütet wird.

Jadot beklagt “die wachsende Aggressivität der autoritären Regime, die China, Russland und sogar die Türkei regieren” und die Tatsache, dass sie “unsere Demokratien durch die Verbreitung falscher Nachrichten” oder “den Aufkauf unserer Wichtigstenunternehmen” “verunglissen”. (Dies ist ein guter Witz, da die USA notorisch gegen Frankreichs Atomenergiehersteller Alstom interveniert haben, um den Kauf durch General Electric zu erleichtern. (Siehe Die amerikanische Falle, von Frédéric Pierucci.)

Eines haben die französischen und deutschen Grünen gemeinsam: Daniel Cohn-Bendit, der in beiden Parteien war und beide in die Arme der NATO und Washingtons drängte. Aber ein Unterschied zwischen ihnen ist, dass, während die deutschen Grünen in der Lage sind, in eine Koalition entweder auf der rechten oder linken Seite zu gehen, die französischen Grünen immer noch mit der Linken identifiziert werden, und die Linke hat sehr geringe Chancen, die nächsten französischen Präsidentschaftswahlen zu gewinnen, selbst mit einem khaki-grünen Spitzenkandidaten.

Biden hat angekündigt, dass die 21St Jahrhundert ist das Jahrhundert des Wettbewerbs zwischen den Vereinigten Staaten und China. Für die USA muss es um Wettbewerb gehen, nie um Zusammenarbeit. Europa ist nicht im Rennen; es ist längst verloren gegangen. Die Rolle Europas besteht darin, die Nachfolge zu übernehmen, damit die Vereinigten Staaten die Führung übernehmen können. Die europäischen Grünen streben danach, die Anhänger zu führen, wo auch immer Washington sie führt.

Diana Johnstone war von 1989 bis 1996 Pressesprecherin der Grünen im Europäischen Parlament. In ihrem neuesten Buch Circle in the Darkness: Memoirs of a World Watcher (Clarity Press, 2020) erzählt sie von wichtigen Episoden der Transformation der deutschen Grünen vom Frieden zur Kriegspartei. Zu ihren weiteren Büchern zählen Fools’ Crusade: Yugoslavia, NATO and Western Delusions (Pluto/Monthly Review) und in Zusammenarbeit mit ihrem Vater Paul H. Johnstone, From MAD to Madness: Inside Pentagon Nuclear War Planning (Clarity Press). Sie ist zu diana.johnstone@wanadoo.fr erreichbar. Dieser Text war speziell für Consortium News. Übersetzt vom Englischen ins Deutsche durch Tendenzblick.

(Quelle: DIANA JOHNSTONE: Washington’s Green Branches in Europe – Consortiumnews)