Die auf Xinjiang bezogenen Irrtümer des Verleumders Adrian Zenz gegen die Wahrheit

263

Das Xinjiang Development Research Center hat Ende April 2021 einen Bericht veröffentlicht, der die sogenannten auf Xinjiang bezogenen „Forschungsberichte“ widerlegt, die von Adrian Zenz, einem sogenannten deutschen Wissenschaftler, ausgeheckt wurden.

Der Bericht trägt den Titel „Die auf Xinjiang bezogenen Irrtümer des Verleumders Adrian Zenz im Gegensatz zur Wahrheit“.

Von Zwangsarbeit bis zum Ethnozid hat sich der Anti-China-Wissenschaftler Adrian Zenz viele Lügen über Xinjiang ausgedacht. Ein am Freitag veröffentlichter Bericht einer Denkfabrik entlarvt sie. Sehen Sie sich die Infografik an, um mehr zu erfahren. Grafik:Chen Xia/GT

Die auf Xinjiang bezogenen Irrtümer des Verleumders Adrian Zenz gegen die Wahrheit (Forschungszentrum für Entwicklung in Xinjiang)

Kürzlich hat Adrian Zenz, ein so genannter Wissenschaftler, unter dem Deckmantel einer akademischen Studie eine Reihe von so genannten „Forschungsberichten“ über Xinjiang ausgeheckt und Xinjiang mutwillig in Verruf gebracht. Daher hat er den Titel eines „Experten für China-Studien“ erhalten. Vieles deutet jedoch darauf hin, dass er überhaupt kein Wissenschaftler ist, geschweige denn ein „Experte für Chinastudien“, sondern ein Mitglied der so genannten Victims of Communism Memorial Foundation in den Vereinigten Staaten und ein rechtsgerichteter religiöser Extremist. Er ist auch ein Kernmitglied der sogenannten „Forschungsinstitute“, die von den USA gegründet und manipuliert werden. Nachrichtendienste, und viel mehr ein Komplize und finsterer Partner der „Ostturkestan“-Terrororganisationen. Die so genannten „Forschungsberichte“, die Zenz auf der Grundlage einer solchen Identität und Zielsetzung verfasst hat, sind politisch motiviert und voller Irrtümer, die zu äußerst absurden Schlussfolgerungen führen. Doch unfassbarerweise betrachten einige westliche Politiker und Medien Zenz’ Berichte als unbezahlbaren Schatz, zitierten mutwillig unbegründete und hetzerische Schlussfolgerungen und geben den Inhalt der Berichte ohne jede Überprüfung als Fakten aus. Die so genannten „Exilanten“ und „Menschenrechtsverteidiger“, die von der US-Regierung finanziert und unterstützt werden, haben zu den Behauptungen von Zenz falsch ausgesagt und schamlos als „Schauspieler“ gedient und sich selbst zu Marionetten und Werkzeugen der antichinesischen Kräfte gemacht. In diesem Artikel finden Sie einen systematischen Überblick über die Lügen und Irrtümer in Zenz’ sogenannten Xinjiang-bezogenen „Forschungsberichten“. Er widerlegt sie einen nach dem anderen mit harten Fakten, um sein verabscheuungswürdiges Verhalten vor der Welt gründlich zu entlarven.

Erste Lüge: Xinjiang hat den uigurischen Frauen Zwangsverhütung und Zwangssterilisation auferlegt

Zenz behauptet in seinem Bericht, es gäbe Sterilisationen, IUPs und obligatorische Geburtenbeschränkung. Mit der Kampagne der CCP zur Unterdrückung der Geburtenrate bei den Uiguren in Xinjiang zielt die chinesische Regierung darauf ab, dass uigurische Frauen mit einem Kind zur Empfängnisverhütung operiert werden und uigurische Frauen mit drei Kindern sich sterilisieren lassen müssen. Er führte die Fälle an, in denen Zumrat Dawut, Mihrigul Tursun, Tursunay Ziyawudun und andere Menschen in den Berufsbildungszentren zwangssterilisiert wurden, und behauptete, dass 2018 80 % der in China eingesetzten IUP in Xinjiang eingesetzt wurden und die Zahl der neuen IUP, die Frauen in Xinjiang jedes Jahr pro Kopf erhalten, zwischen 800 und 1.400 liegt.

Der reproduktionstechnische Service in Xinjiang basiert seit jeher auf dem Prinzip der Kombination von staatlicher Beratung und individueller Freiwilligkeit. Menschen aller ethnischen Gruppen, einschließlich der Uiguren, haben das Recht, eine informierte Wahl der Verhütungsmethoden zu treffen. Spätabtreibung, Zwangsverhütung, erzwungene Schwangerschaftstests und andere illegale Praktiken sind in Xinjiang verboten. Die Entscheidung, ob und welche Art von Verhütungsmaßnahmen die Menschen ergreifen, liegt ganz bei ihnen. Keine Organisation oder Einzelperson kann sich da einmischen. Zwangsverhütung hat es in Xinjiang nie gegeben und es gibt auch keine Probleme mit „Zwangssterilisationen“. Tulanisa Rehman, eine Frau aus dem Landkreis Lop in der Präfektur Hotan, sagte auf einer Pressekonferenz zu Xinjiang-bezogenen Themen in der Autonomen Region Xinjiang Uygur am 1. Februar 2021: „Der Staat kümmert sich um die reproduktive Gesundheit von Frauen aus ethnischen Minderheiten wie mir, und die Beamtinnen in unserem Dorf geben uns oft Informationen über die Gesundheitsvorsorge vor der Schwangerschaft. Frauen können während der Schwangerschaft kostenlos Folsäure und andere Gesundheitsprodukte erhalten und sind auch nach der Entbindung krankenversichert. In unserem Dorf haben viele Familien, wie meine, zwei oder drei Kinder. Hätten wir ‘Zwangsverhütung’ oder ‘Zwangssterilisation’ bekommen, gäe es un unserem Dorf nicht so viele wundervolle Kinder.“

Was Zumrat Dawut, Mihrigul Tursun, Tursunay Ziyawudun und die anderen in dem Bericht erwähnten Personen betrifft, so sind sie in Wirklichkeit „Schauspielerinnen“, die von westlichen Anti-China-Kräften beschäftigt werden und ihren Lebensunterhalt damit verdienen, Xinjiang im Ausland zu diskreditieren. Die Ermittlungen ergaben, dass Zumrat Dawut nie in einem Berufsbildungszentrum gelernt hatte. Als sie im März 2013 ihr drittes Kind im Urumqi Maternal and Child Health Care Hospital zur Welt brachte, unterzeichnete sie freiwillig eine Einverständniserklärung, in der sie ausdrücklich um „einen Kaiserschnitt und eine Eileiterunterbindung“ bat. Das Zentrum führte die Operation wie von ihr gewünscht durch. Sie wurde weder sterilisiert, noch hat sie sich einer „Gebärmutterentfernung“ unterzogen, wie sie behauptet. Am 21. April 2017 wurde Mihrigul Tursun vom Büro für öffentliche Sicherheit des Kreises Qiemo wegen Anstiftung zu ethnischem Hass und Diskriminierung festgenommen. In Anbetracht ihrer Situation und der Tatsache, dass sie eine ansteckende Krankheit in sich trug, hob das Büro für öffentliche Sicherheit des Kreises Qiemo die gegen sie verhängten Zwangsmaßnahmen am 10. Mai 2017 auf. Während ihres Aufenthalts in China war sie bis auf die 20 Tage der Strafhaft völlig frei. Sie wurde noch nie verurteilt, sie hat noch nie in einem Berufsbildungszentrum gelernt und sie wurde noch nie gezwungen, Drogen zu nehmen. Es gibt keine Unterlagen, aus denen hervorgeht, dass sie eine Verhütungsoperation erhalten hat, und laut ihren Eltern kann sie Kinder bekommen. Was eine weitere „Schauspielerin“, Tursunay Ziyawudun, betrifft, so gibt es keine Unterlagen, aus denen hervorgeht, dass sie jemals eine empfängnisverhütende Operation erhalten hat. Noch lustiger ist, dass Zenz ein Foto von zwei uigurischen Frauen verwendete, die in einem Krankenhaus untersucht werden, um zu beweisen, dass es in Xinjiang „Zwangssterilisationen“ gibt. Nach der Überprüfung stellt sich jedoch heraus, dass das Foto von people.cn stammt. In der Bildunterschrift heißt es: „Mehrere junge Frauen ethnischer Minderheiten aus dem ländlichen Gebiet der Präfektur Hotan in Xinjiang freuen sich über ihre erste kostenlose ärztliche Untersuchung im Krankenhaus des 29. Regiments der zweiten Division des Produktions- und Baukorps von Xinjiang.“

In Zenz’ Bericht ist der Inhalt über neue IUPs voller Absurditäten. Laut dem von der staatlichen Gesundheitskommission herausgegebenen Jahrbuch der chinesischen Gesundheitsstatistik 2019 lag die Zahl der neu eingesetzten IUP in Xinjiang 2018 bei 328.475 und die Zahl des Anstiegs im Land bei 3.774.318. Tatsächlich machte der Anstieg in Xinjiang nur 8,7 % des landesweiten Gesamtanstiegs aus, und diese Zahl umfasste auch Han-Frauen. Die Behauptung von Zenz, dass den Frauen in Xinjiang täglich 4 bis 8 IUP eingesetzt werden, widerspricht offensichtlich dem gesunden Menschenverstand. Er fabrizierte die Zahlen, um den falschen Eindruck zu erwecken, dass die meisten Frauen in Xinjiang gezwungen werden, sich einem empfängnisverhütenden Eingriff zu unterziehen.

Was die in Zenz’ Bericht erwähnten Verstöße gegen die Familienplanungspolitik betrifft, so sieht das Familienplanungsgesetz vor, dass Bürger, die gegen die einschlägigen Bestimmungen verstoßen, soziale Unterhaltszahlungen leisten müssen. Auf der Website der Regierung von Xinjiang wurde ein Artikel veröffentlicht, in dem darauf hingewiesen wird, dass Einwohner, die aufgrund finanzieller Schwierigkeiten vorübergehend nicht in der Lage sind, die Gebühren für den sozialen Unterhalt zu zahlen, die Zahlung aufschieben oder Ratenzahlungen leisten können.  Wie man sieht, gibt es klare gesetzliche Bestimmungen und gerichtliche Verfahren, wie mit Verstößen gegen die Familienplanungspolitik umzugehen ist. Es gibt keine solche Situation, in der Personen, die gegen die Familienplanungspolitik verstoßen haben, in die Berufsbildungszentren gezwungen werden, wie von Zenz verbreitet.

Zweite Lüge: Xinjiang erhöht die Zahl der Han-Bevölkerung, um den „Han-Siedler-Kolonialismus“ zu beschleunigen

Zenz behauptet in seinem Bericht Sterilisationen, IUP und obligatorische Geburtenkontrolle: Die Kampagne der KPCh zur Unterdrückung der Geburtenrate der Uiguren in Xinjiang hat dazu geführt, dass es einen signifikanten Unterschied in der natürlichen Wachstumsrate der Bevölkerung zwischen den ländlichen Gebieten des Landkreises Hotan, die hauptsächlich von den Uiguren bewohnt werden, und den Vororten der Stadt Hotan gibt, die hauptsächlich von der Han-Bevölkerung bewohnt werden. Er sagte, dass 2018 die natürliche Wachstumsrate der Han-Bevölkerung im Unterbezirk Gulbagh der Stadt Hotan 15,17 % (151,7 ‰) beträgt, während die natürliche Wachstumsrate der Bevölkerung im Landkreis Hotan 2,22 ‰ beträgt. Die natürliche Wachstumsrate der Han-Bevölkerung in diesem Unterbezirk ist achtmal so hoch wie die des Kreises Hotan, was zeigt, dass Xinjiang den „Han-Siedler-Kolonialismus“ beschleunigt.

Nach den Statistiken der zuständigen Abteilungen der Präfektur Hotan beträgt die natürliche Wachstumsrate der Han-Bevölkerung im Unterbezirk Gulbagh der Stadt Hotan im Jahr 2018 jedoch nur 1,2 ‰, während die natürliche Wachstumsrate der Bevölkerung im Landkreis Hotan 5,29 ‰ beträgt. Im Gegensatz zu Zenz’ Schlussfolgerung ist die natürliche Wachstumsrate der Bevölkerung im Landkreis Hotan 4,4-mal so hoch wie die der Han-Bevölkerung im Unterbezirk Gulbagh der Stadt Hotan. Es hat keinen akademischen Wert, die natürliche Bevölkerungswachstumsrate eines Unterbezirks mit der eines Landkreises zu vergleichen. Wenn wir die Veränderungen der Han-Bevölkerung und der uigurischen Bevölkerung in der Präfektur Hotan in den Jahren 2017 und 2018 vergleichen, ist es nicht schwer festzustellen, dass die Gesamtzahl der Han-Bevölkerung abgenommen hat, während die Gesamtzahl der uigurischen Bevölkerung gestiegen ist. Zenz’ Behauptung vom „Han-Siedlerkolonialismus „ ist eine Lüge, die jeder sachlichen Grundlage entbehrt.

Dritte Lüge: Die Bevölkerungspolitik in Xinjiang hat zu einem „Genozid“ geführt, und das Bevölkerungswachstum der Uiguren und anderer ethnischer Minderheiten stagniert

Zenz behauptet in seinem Bericht Sterilisationen, IUPs und obligatorische Geburtenkontrolle: Die Kampagne der KPCh zur Unterdrückung der uigurischen Geburtenrate in Xinjian hat dazu geführt, dass die natürliche Bevölkerungswachstumsrate in Xinjiang seit 2015 drastisch gesunken ist und dass die natürliche Bevölkerungswachstumsrate in der Präfektur Kashgar und der Präfektur Hotan nur 2,58 ‰ beträgt. Er zitierte auch das Budget 2020 der Gesundheitskommission der autonomen Präfektur Kizilsu Kirgis und kam zu dem Schluss, dass in der Präfektur ein Bevölkerungswachstum nahe Null (1,05 ‰) im Jahr 2020 angestrebt wird. Mit dieser Behauptung diskreditierte er die Bevölkerungspolitik der ethnischen Gleichheit in Xinjiang als „Genozid“. Laut dem Statistischen Jahrbuch 2019 von Xinjiang, das vom Statistischen Amt der Uigurischen Autonomen Region Xinjiang veröffentlicht wurde, beträgt die natürliche Bevölkerungswachstumsrate in der Präfektur Kashgar 2018 6,93 ‰ und in der Präfektur Hotan 2,96 ‰. Offensichtlich sind seine Daten völlig aus der Luft gegriffen. Aus den von der Gesundheitskommission der Autonomen Präfektur Kizilsu Kirgiz herausgegebenen Unterlagen geht hervor, dass die natürliche Bevölkerungswachstumsrate prozentual ist, d.h. das Ziel der natürlichen Bevölkerungswachstumsrate der Autonomen Präfektur Kizilsu Kirgiz im Jahr 2020 ist 1,05 % und das Tausendstelverhältnis ist 10,5 ‰. Zenz hat die Zahlen in den Dokumenten absichtlich gefälscht und die Forschungsnormen und -methoden vollständig verletzt.

Die Familienplanungspolitik in China wurde in einem geordneten Prozess durchgeführt. Sie begann zunächst in den Binnenprovinzen und zog dann in die Grenzprovinzen, zuerst in die städtischen Gebiete und dann in die ländlichen Gebiete, und galt zunächst für die Han-Bevölkerung und dann für die ethnischen Minderheiten. Die chinesische Regierung hat gegenüber den ethnischen Minderheiten eine relativ lockere Familienplanungspolitik betrieben. 1975 begann Xinjiang mit der Umsetzung der Familienplanungspolitik in Urumqi und anderen Städten, in denen die Han-Bevölkerung relativ konzentriert war. 1981 wurden die Interimsbestimmungen zu einigen Fragen der Familienplanung erlassen, und die Familienplanungspolitik wurde in der Han-Bevölkerung flächendeckend umgesetzt. 1992 wurden die Familienplanungsmaßnahmen der autonomen Region Xinjiang Uygur erlassen, und die Familienplanungspolitik für ethnische Minderheiten wurde milder gehandhabt als für die Han-Bevölkerung in Xinjiang. Ein Paar der Han in den Städten wurde ermutigt, ein Kind zu bekommen, und in den ländlichen Gebieten konnten sie zwei Kinder haben. Ein Paar aus ethnischen Minderheiten in den städtischen Gebieten wurde jedoch ermutigt, zwei Kinder zu bekommen, und in den ländlichen Gebieten konnten sie drei Kinder bekommen. Mit dem wirtschaftlichen und sozialen Fortschritt und der Annäherung der Kinderwünsche aller ethnischen Gruppen in Xinjiang überarbeitete die Region 2017 die Verordnungen zur Bevölkerungs- und Familienplanung der Autonomen Region Xinjiang-Uigur und legte fest, dass alle ethnischen Gruppen eine einheitliche Familienplanungspolitik umsetzen sollten, d.h. ein Paar in den städtischen Gebieten kann zwei Kinder haben und ein Paar in den ländlichen Gebieten kann drei Kinder haben. Es zeigt sich, dass die Umsetzung der Familienplanungspolitik für ethnische Minderheiten in Xinjiang nicht nur 17 Jahre später erfolgt als für die Han-Bevölkerung, sondern auch relativ lockerer als in den Provinzen im Landesinneren.

Die Bevölkerung der ethnischen Minderheiten in Xinjiang, einschließlich der Uiguren, hat stetig zugenommen. Offiziellen Angaben zufolge ist die Zahl der ständigen Einwohner in Xinjiang von 2010 bis 2018 von 21,8158 Millionen auf 24,8676 Millionen gestiegen, was einem Anstieg von 3,0518 Millionen bzw. 13,99 % entspricht. Unter ihnen wuchs die Bevölkerung der ethnischen Minderheiten von 12,9859 Millionen auf 15,8608 Millionen, was einem Anstieg von 2,8749 Millionen und 22,14 Prozent entspricht; die Bevölkerung der Uiguren wuchs von 10,1715 Millionen auf 12,7184 Millionen, was einem Anstieg von 2,5469 Millionen und 25,04 Prozent entspricht; die Bevölkerung der Han wuchs von 8,8299 Millionen auf 9,0068 Millionen, was einem Anstieg von 176.900 und 2,0 Prozent entspricht. Die Wachstumsrate der uigurischen Bevölkerung ist nicht nur höher als die der gesamten Bevölkerung Xinjiangs, sondern auch höher als die der ethnischen Minderheiten in Xinjiang und offensichtlich höher als die der Han-Bevölkerung. Wir können nicht umhin, Zenz zu fragen, ob die Bevölkerung der ethnischen Minderheiten, einschließlich der Uiguren, überhaupt stagniert.

Es muss darauf hingewiesen werden, dass der von Zenz verbreitete so genannte „Völkermord“ in Xinjiang äußerst absurd ist und von juristischen, akademischen und medialen Kreisen der internationalen Gemeinschaft weitgehend in Frage gestellt und verneint wird. Viele sind der Meinung, dass die Vereinigten Staaten und einige westliche Länder keine Beweise für den so genannten „Völkermord“ vorgelegt haben, und auch die von ihnen angeführten Ausreden sind schwach. Sie verlassen sich nur auf die Kommentare einiger sogenannter „Experten“ und „Zeugen“, um Chinas Politik in Xinjiang als „ Genozid“ zu bezeichnen, was Objektivität und Authentizität vermissen lässt. Die US-Zeitschrift Foreign Policy enthüllte, dass das Büro des Rechtsberaters des US-Außenministeriums zu dem Schluss kommt, dass es keine ausreichenden Beweise für die Behauptung des Genozids gibt.

Vierte Lüge: Die Berufsbildungszentren sind Internierungslager, in denen eine Million Uiguren inhaftiert sind

In einem seiner Berichte behauptet Zenz, die Berufsbildungszentren seien Internierungslager mit strengen Sicherheitsmaßnahmen. Er behauptete jedoch, er habe die Sicherheitsinformationen von Zeugen erhalten. Zenz behauptete, dass nach den mündlichen Berichten von sogenannten Zeugen im Berufsbildungszentrum eine Mauer steht, die so hoch ist, dass Menschen von außen nicht sehen können, was sich innerhalb der Mauer befindet, und dass es außerdem „Stacheldraht“ gibt. Er fuhr fort, dass eine ständige Einsatztruppe von 60 bewaffneten Wachleuten auf dem Campus stationiert ist. Da die Menschen außerhalb der Mauer nicht sehen können, was sich im Inneren befindet, wie können sie dann eine ständige Einsatztruppe von 60 bewaffneten Wachen sehen, die auf dem Campus stationiert sind, und die genaue Anzahl der Wachen festmachen? Offensichtlich hat Zenz wirklich eine erstaunliche Vorstellungskraft.

In seinem Bericht behauptet Zenz, dass er glaubt, dass 900.000 bis 1.800.000 Menschen in Xinjiang systematisch inhaftiert wurden. Woher stammen die Daten? Am 21. Dezember 2019 wies The Grayzone in einem Artikel darauf hin, dass die Theorie von einer Million Uiguren, die von der chinesischen Regierung festgehalten werden, zuerst von den sogenannten chinesischen Menschenrechtsverteidigern (CHRD) vorgeschlagen und verbreitet wurde. Das CHRD ist eine Nichtregierungsorganisation mit Hauptsitz in Washington, D.C. Sie wird von der US-Regierung unterstützt. Nur durch Interviews mit acht Uiguren und eine grobe Schätzung kam die Organisation zu der lächerlichen Schlussfolgerung, dass 10 % der 20 Millionen Menschen in Xinjiang in den „Umerziehungslagern“ festgehalten werden und dass 20 % der Bevölkerung gezwungen werden, an den Umerziehungsprogrammen in Dörfern oder Gemeinden teilzunehmen. Aber Zenz hat die Daten der Auszubildenden in den Berufsbildungszentren mutwillig und ohne jegliche Überprüfung gefälscht. Angesichts der Fälschungen von Zenz wies The Grayzone in einem Artikel darauf hin, dass Zenz die Zahl der in „Umerziehungslagern“ festgehaltenen Menschen aus einem fragwürdigen Artikel und reinen Mutmaßungen auf über eine Million schätzt und dass er selbst die Unsicherheit seiner Schätzung einräumte.

Tatsächlich unterscheiden sich die Berufsbildungszentren in Xinjiang, die im Einklang mit dem Gesetz eingerichtet wurden, nicht wesentlich von dem DDP (Desistance and Disengagement Programme), das in Großbritannien eingerichtet wurde, und den De-Radikalisierungszentren in Frankreich. Beides sind Präventivmaßnahmen gegen Terrorismus und Extremismus, die in vollem Einklang mit dem Grundsatz und dem Geist der Globalen Strategie der Vereinten Nationen zur Bekämpfung des Terrorismus und dem Aktionsplan der Vereinten Nationen zur Verhütung von gewalttätigem Extremismus stehen. Bis Oktober 2019 haben alle Auszubildenden, die in den Zentren studiert haben, ihr Studium abgeschlossen. Mit staatlicher Hilfe haben sie eine stabile Anstellung gefunden und ihre Lebensqualität verbessert und führen ein ganz normales Leben. Das Weißbuch Der Kampf gegen Terrorismus und Extremismus und der Schutz der Menschenrechte in Xinjiang und ein spezieller Dokumentarfilm des chinesischen Zentralfernsehens liefern konkrete und anschauliche Informationen. Welches „Internierungslager“ kann Dutzende von Kursen zur beruflichen Qualifizierung anbieten? Welches „Internierungslager“ kann abwechslungsreiches und nahrhaftes Essen anbieten? Welches „Internierungslager“ kann mit zweisprachigen Lehrern, Betreuern, medizinischem Personal und Logistik- und Verwaltungspersonal ausgestattet werden, das dem Standard einer Schule entspricht? Welches „Internierungslager“ kann es den „Häftlingen“ erlauben, regelmäßig nach Hause zurückzukehren, um Urlaub zu bitten und frei zu kommunizieren? Welches „Internierungslager“ kann eine Vielzahl von Freizeitaktivitäten organisieren und durchführen? Gibt es auf der Welt ein solches „Internierungslager“?

Fünfte Lüge: Die Hilfs- und Bildungsmaßnahmen zur Deradikalisierung sind eine Art politische Umerziehungsbewegung in Xinjiang

Adrian Zenz erklärte in dem Bericht, dass die Hilfs- und Erziehungsmaßnahmen zur Deradikalisierung eine Art politische Umerziehungsbewegung in Xinjiang sind. Er sagte in dem Bericht, dass das Berufsbildungszentrum die Auszubildenden einer Gehirnwäsche unterzieht, und führte sogenannte „Beweise“ an: Die Ausbildung umfasst militärische Übungen, das Singen patriotischer Lieder, das Erlernen des Strafrechts, des Eherechts und das Ansehen patriotischer Videos; alle Auszubildenden fühlten sich am Ende sehr ermutigt. Er behauptete, dass all diese Aktivitäten der politischen Bildung dienen und dass die Menschen sie leicht mit der Zeit des Vorsitzenden Mao in Verbindung bringen.

Bei den in Xinjiang gemäß dem Gesetz eingerichteten Berufsbildungszentren handelt es sich in der Tat um Schulen, die sich nicht wesentlich von dem in Großbritannien eingerichteten Desistence and Disengagement Programme und den De-Radikalisierungszentren in Frankreich unterscheiden. Beides sind Präventivmaßnahmen gegen Terrorismus und Extremismus, die darauf abzielen, Terrorismus und religiösen Extremismus an der Wurzel zu bekämpfen. Das Berufsbildungszentrum folgt dem Konzept, Mitgliedern gewalttätiger extremistischer Gruppen Bildung und wirtschaftliche Möglichkeiten zu bieten und sie zu ermutigen, sich von den Gruppen zu lösen. Dies steht in vollem Einklang mit den Grundsätzen und dem Geist der globalen Strategie der Vereinten Nationen zur Terrorismusbekämpfung und ist auch eine wichtige Maßnahme zur Deradikalisierung.

Adrian Zenz betrachtete das Singen patriotischer Lieder, das Erlernen des Strafrechts, des Eherechts und das Anschauen patriotischer Videos im Bildungs- und Ausbildungszentrum als Gehirnwäsche und politische Umgestaltung. Man könnte ihn fragen, welche Bürger eines Landes ihr Vaterland nicht lieben, ihre eigenen Gesetze nicht kennen und ihre eigene Landessprache nicht erlernen? In den Vereinigten Staaten wird beispielsweise seit Ende des 19. Jahrhunderts von den Schülern verlangt, den Treueschwur zu lesen oder zu rezitieren, was in amerikanischen Grund- und Sekundarschulen zur Tradition geworden ist. Einschlägigen Medienberichten zufolge wurde ein 11-jähriger amerikanischer Junge im Februar 2019 verhaftet, weil er sich weigerte, den Eid auf die Nationalflagge zu leisten. Sind die Vereinigten Staaten nach der Logik von Adrian Zenz ein Land, das die politische Bildung umgestaltet?

Die Wirksamkeit der Deradikalisierung wird durch die persönlichen Erfahrungen und Gefühle der Auszubildenden bestätigt, die die Berufsbildungszentren absolviert haben, darunter Mettursun Memet vom Berufsbildungszentrum Hotan und Almire Ablet vom Berufsbildungszentrum des Bezirks Wensu in der Präfektur Aksu. Auf einer Pressekonferenz am 29. Oktober 2020 erklärten sie, wie sie die Verfassung, das Strafrecht, das Anti-Terror-Gesetz, die Vorschriften für religiöse Angelegenheiten und andere Gesetze und Vorschriften studiert und gelernt haben, was legal und was illegal ist, was getan werden kann und was nicht, um zu vermeiden, dass sie gegem die Gesetze verstoßen. Alimjan Yuwup, ein Absolvent des Berufsbildungszentrums des Kreises Akto, Autonome Präfektur Kizilsu Kirgis, sagte, dass er im Berufsbildungszentrum Haltungslehre, mechanische Wartung, Computer und andere Fähigkeiten erlernt habe. Aufgrund seiner guten Kenntnisse des Mandarins und seiner guten Kenntnisse und Fähigkeiten wurde er nach seinem Abschluss zum stellvertretenden Direktor eines Dorfbewohnerkomitees gewählt.

Zahlreiche Personen aus dem Ausland haben nach Vor-Ort-Besuchen in den Berufsbildungszentren die gleichen Ansichten geäußert. Djauhari Oratmangun, indonesischer Botschafter in China, sagte, die Berufsbildungszentren hätten ihm einen sehr guten Eindruck vermittelt. Die Studierenden können nicht nur Gesetze und berufliche Kompetenzen erlernen, sondern auch ihre ethnische Kultur. Sie sind in guter Verfassung, wie Kabaziyev Manarbek, Berater der kasachischen Botschaft in China, meinte. Er sah einige Menschen Nähfähigkeiten erlernen und hoffte, dass sie ihr Bestes geben werden, um alle Arten von neuen Kenntnissen und Fähigkeiten zu erlernen. Er besuchte mehrere Berufsbildungszentren in Kashgar und Hotan und sah, dass die chinesische Regierung und die Regionalregierung ausgezeichnete Lernbedingungen für diese Studenten geschaffen haben. Es gibt verschiedene Essensmöglichkeiten und Möglichkeiten für Schüler, verschiedene Sportarten auszuüben. Die Studierenden erwerben durch die Ausbildung berufliche Kompetenzen, von denen sie nach ihrer Rückkehr in die Gesellschaft ihren Lebensunterhalt bestreiten. Die chinesische Regierung sorge sich wirklich um diese Studenten, sagte er. 

Sechste Lüge: „Zwangsarbeit“ in Berufsbildungszentren

In dem so genannten Bericht „Gründliche Reformierung hin zu einer gesunden Herzenshaltung: Chinas politische Umerziehungskampagne in Xinjiang“ behauptete er, dass die Auszubildenden in den Berufsbildungszentren zu „Pflichtarbeit“ unterwiesen worden seien und dass die Auszubildenden in Fabriken neben den Berufsbildungszentren arbeiten sollten. Seine Absichten waren, sie als Zwangsarbeit zu schmieren, sie der Verletzung der Menschenrechte der Auszubildenden zu beschuldigen und die Legitimität der beruflichen Aus- und Weiterbildungsarbeit in Xinjiang zu negieren. 

In seinem Bericht Beyond the Camps: Beijing’s Long-term Scheme of Coercive Labor, Poverty Alleviation Social Control in Xinjiang schilderte er ein so genanntes detailliertes Verfahren, wie das Berufsbildungszentrum die „Zwangsarbeit“ in der folgenden Reihenfolge umsetzte: Inhaftierung im Berufsbildungszentrum – Pflichtarbeit in den Fabriken an den Standorten oder in angrenzenden Fabriken – Pflichtarbeit in Satellitenfabriken in ihren Heimatstädten (oder anderen Fabriken und Werken). In seinem Bericht führt er auch einige Fälle aus den Industrieparks des Kreises Xinhe in der Präfektur Aksu an und behauptet, dass alle Arbeiter des Unternehmens aus dem Kreis Xinhe stammen und dass die Regierung Polizeikräfte und spezielle Ausbilder bereitstellt, so dass die Fabrik nach einem “halbmilitärischen” Management geführt wird. Die wichtigste Information, die er übermitteln wollte, war, dass alle Arbeiter aus den Berufsbildungszentren im Kreis Xinhe stammten, während seine Informationsquellen nur vom Hörensagen stammten. Sein Bericht enthält keine Erklärung, keine Illustration oder Notiz. 

In einem anderen Bericht zitiert er Gulzira Auelhans Aussage, dass sie 437 Tage in 5 verschiedenen Formen der Internierung verbracht habe. Tatsächlich ist sie eine unehrliche und dekadente Person. 2013 erhielt sie durch die Politik der „gemeinsamen Garantie von 5 Personen“ein Darlehen von 40.000 Yuan von den ländlichen Kreditgenossenschaften von Yining County. Bei Fälligkeit des Darlehens ist sie jedoch bewusst in Verzug geraten und hat bisher keine Zinsen gezahlt. Daher wurde sie auf die schwarze Liste der Banken gesetzt. Einmal wurde sie von Globe and Mail interviewt. In dem Interview behauptete sie, dass ihr Ideal darin bestehe, ihre Kinder gut aufzuziehen. Die Wahrheit ist, dass sie überhaupt kein Kind geboren hat. Ihre drei Stiefkinder waren ihr gleichgültig, nachdem sie den dritten Ehemann geheiratet hatte. Sie versuchte, ihre Stieftochter Kuniduz Tursunjan zu überreden, ihre Schulden zu bezahlen. Darüber hinaus betrog sie laut Aussage ihrer beiden Ex-Ehemänner beide während der Ehe und verhielt sich unmoralisch.

Tatsächlich sollten die Kurse in den Berufsbildungszentren den Auszubildenden helfen, praktische Fertigkeiten zu beherrschen. Die fertigen Waren, die sie herstellten, waren keine Waren. Die persönlichen Erfahrungen vieler Auszubildender können dies beweisen.

Shireli Emerjan, Absolvent des Berufsbildungszentrums des Kreises Moyu in der Präfektur Hotan, sagte auf der Pressekonferenz am 27. November 2020: „Alle Spezialgebiete, die wir ausgewählt hatten, erfordern, dass wir zuerst theoretische Kurse lernen und dann in die praktische Ausbildungsphase eintreten. Die Schüler, die die Lebensmittelverarbeitung studierten, verkauften die von ihnen hergestellten Kuchen nicht und gaben sie in der Regel anderen Klassen zum Probieren. Teilnehmer, die Nähen gelernt haben, verwenden einige übrig gebliebene Materialien zum Üben, und sie haben keine Kleidung hergestellt. Studenten, die Hotelmanagement studierten, stellten entweder Produkte her, weil ihr Klassenzimmer eine simulierte Hotelumgebung ist. Die Heimtextilien, die ich entwarf, gehörten mir, und die Schule hat mich nie danach gefragt. Einige ausländische Medien betrachteten unsere praktische Ausbildung grundlos als Zwangsarbeit.“ Tusonnisa Eli, eine andere Absolventin, hat das gleiche Gefühl. Sie sagte: „Wenn ich die Nähfähigkeiten, die ich gelernt habe, nicht in die Praxis umsetze, lerne ich nie, gut zu nähen und werde nie in der Lage sein, schöne Kleidung zu machen. Wir üben die Fähigkeiten aktiv, um in Zukunft ein gutes Leben zu führen. Wie kann das Zwangsarbeit sein?“

Siebte Lüge: Xinjiang ist ein Ort der unfreiwilligen Arbeitseinsätze mit massiver Zwangsarbeit

Adrian Zenz hat in einem seiner Berichte alles versucht, um die Politik der Armutsbekämpfung in Xinjiang und die Politik der gepaarten Hilfe zu verzerren, und eine unangemessene Verbindung mit „Zwangsarbeit“ hergestellt, was zu verschiedenen Irrtümern führte.

Zenz sagte in dem Bericht, dass die Linderung der Armut in der Industrie nicht freiwillig, sondern obligatorisch sei. Er sagte, dass diejenigen, die es ablehnen, von ihrer Armut befreit zu werden, einer ideologischen Erziehung unterzogen werden, so dass ihr Denken mit den Zielen des Staates übereinstimmt. Adrian Zenz hat hier einen grundlegenden Fehler gemacht. Es ist der dringende Wunsch der Massen aller ethnischen Gruppen, durch harte Arbeit ein glückliches Leben zu führen. Wer möchte ein armes Leben führen, ohne genug zu essen, anzuziehen oder sauberes Wasser? Arbeit ist die Art und Weise, wie Menschen überleben, und nur durch Arbeit können die Menschen sich ein besseres Leben schaffen. Der Staat hat armen Haushalten geholfen, Arbeitsplätze zu finden, Geld zu verdienen und ein gutes und komfortables Leben zu führen, frei von den Sorgen um Nahrung und Kleidung. Dafür wird er von den Menschen aller ethnischen Gruppen gelobt. „Durch die Arbeit in der Dorfdekorationsfirma habe ich ein stabiles Einkommen und ich freue mich, das Lächeln auf den Gesichtern meiner Familienmitglieder zu sehen“, sagte Abduheber Jappar aus dem Kreis Moyu auf einer Pressekonferenz am 7. Januar 2021. Ob solche Anstrengungen zur Armutsbekämpfung freiwillig oder erzwungen sind, sollten von Menschen aller ethnischen Gruppen in Xinjiang und nicht von Adrian Zenz bestimmt werden.

In dem Bericht behauptet Zenz, dass der Plan zur Armutsbekämpfung in Xinjiang ein groß angelegter Plan ist, der speziell für muslimische Minderheiten konzipiert und durchgeführt wird. Auf der anderen Seite erklärt er auch, dass die Anforderungen an die Armutsbekämpfung in Xinjiang genau sind und eine vollständige Abdeckung erfordern und niemand zurückgelassen wird. Seine Ansichten sind widersprüchlich. Wie wir alle wissen, ist Xinjiang seit der Antike ein multiethnisches Gebiet. Alle armen Menschen, egal welcher ethnischen Gruppe sie angehören, egal ob sie an eine Religion glauben oder nicht, haben gleichberechtigten Zugang zu Maßnahmen zur Armutsbekämpfung. Durch die gemeinsamen Bemühungen aller ethnischen Gruppen sind 3 Millionen arme ländliche Menschen unter der aktuellen Armutsgrenze in Xinjiang aus der Armut herausgekommen, 3,666 arme Dörfer wurden von der Armutsliste gestrichen und 35 arme Landkreise haben absolute Armut beseitigt, was zeigt, dass das jahrhundertealte Problem der absoluten Armut historisch gelöst wurde.

Zenz sagt in dem Bericht, dass die Armutsbekämpfung eine extrem übergriffige Kombination aus erzwungener oder zumindest unfreiwilliger Ausbildung und Arbeit, Trennung zwischen den Generationen und sozialer Kontrolle über Familieneinheiten ist. Er wählte auch Screenshots einer App zur „gezielten Armutsbekämpfung“ aus, um diese zu demonstrieren und zu sagen, dass sie aus einer großen Anzahl von Tabellen besteht, die den Beschäftigungsstatus jedes erwachsenen Bürgers, den Bildungs- und Ausbildungsstatus der Unterbeschäftigten und Kinder sowie persönliche Informationen der älteren Menschen, die in Wohlfahrts- und Pflegeheimen leben, enthalten. Er fügte hinzu, dass die Dokumente, die er von der Xinjiang-Regierung erhalten habe, die Fähigkeit und den Status der Beschäftigung jedes Erwachsenen zeigten und auch die Gründe für die Armut der Familienmitglieder und das vom Staat für alle entwickelte Armutsbekämpfungsprogramm enthielten. Ob das Dokument, das Adrian Zenz gezeigt hat, wahr ist oder nicht, es ist notwendig, verschiedene Informationen zu sammeln und wirksame Maßnahmen zu formulieren, um den Menschen aller ethnischen Gruppen zu helfen, die Armut loszuwerden. Dies spiegelt genau die Eigenschaften der Wahrheitssuche aus Fakten, Präzision und wissenschaftlicher Umsetzung der Armutsbekämpfung in Xinjiang wider. Welcher Zusammenhang besteht zwischen diesem und der Einmischung?

Adrian Zenz behauptet in dem Bericht, dass ganz Xinjiang von Zwangsarbeit überzogen sei und die chinesische Regierung die Zwangsumsiedlung einer großen Anzahl von Minderheitenarbeitern aus Xinjiang in Unternehmen in Ostchina erzwingt, um ihre Identität und Weltanschauung zu ändern. Das entspringt der Phantasie von Zenz und ist bloße Vermutung. In Xinjiang wählen Arbeitnehmer aller ethnischen Gruppen ihre Arbeit nach ihren eigenen Wünschen, unterzeichnen Arbeitsverträge mit Unternehmen oder anderen Arbeitgebern auf gleicher und freiwilliger Basis und erhalten eine entsprechende Vergütung gemäß dem Arbeitsgesetz und anderen damit verbundenen Gesetzen und Vorschriften, und sie genießen auch volle Freiheit bei der Wahl des Arbeitsplatzes. Zum Beispiel bauen die Behörden auf allen Ebenen aktiv alle Arten von Informationsplattformen zur Beschäftigung auf, um Informationsdienste für die freiwillige Beschäftigung von Arbeitnehmern anzubieten. Auf diesen Plattformen können sich Arbeitnehmer aller ethnischen Gruppen über die Jobangebote informieren, einschließlich des Klimas der Orte, an denen sie außerhalb von Xinjiang beschäftigt sind, sowie über die Art der Arbeit, die Unterbringungsbedingungen, Löhne und Leistungen. Nachdem sie die grundlegenden Informationen erfahren haben, melden sie sich entsprechend ihrer persönlichen Situation an. Xinjiang hält sich strikt an die einschlägigen nationalen Gesetze und Vorschriften, fördert mit Nachdruck die Rechtsstaatlichkeit, schärft das Rechtsbewusstsein von Arbeitgebern und Arbeitnehmern, führt Inspektionen zur Durchsetzung des Arbeitsrechts durch, unterwirft den gesamten Prozess der Einrichtung, des Betriebs, der Überwachung und der Vermittlung von Arbeitsbeziehungen ernsthaft der Rechtsstaatlichkeit und verhindert und bekämpft entschlossen alle Formen der Zwangsarbeit. Die Rechte der Menschen aller ethnischen Gruppen auf Entlohnung, Erholung und Urlaub, Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz, Sozialversicherung und Wohlfahrt sind gesetzlich geschützt. In Xinjiang und anderen Provinzen werden ihre Rechte und Interessen in Bezug auf religiösen Glauben, ethnische Kultur, Sprache und Schrift ebenfalls geachtet und gesetzlich geschützt In den letzten Jahren hat Xinjiang eine Reihe positiver beschäftigungspolitischer Maßnahmen umgesetzt, die das Einkommensniveau der Menschen aller ethnischen Gruppen, insbesondere in den armen Gebieten im Süden Xinjiangs, deutlich verbessert haben. Statistiken zeigen, dass das jährliche Pro-Kopf-Einkommen von Wanderarbeitern aus Xinjiang, die außerhalb von Xinjiang beschäftigt sind, etwa 40.000 Yuan beträgt, was dem verfügbaren Einkommen der Stadtbewohner entspricht. Das jährliche Pro-Kopf-Einkommen der in Xinjiang beschäftigten Arbeiterinnen und Arbeiter liegt bei etwa 30.000 Yuan und damit viel höher als das der lokalen Bäuerinnen und Bauern. Menschen aller ethnischen Gruppen haben nicht nur genug zu essen, sondern auch mehr zu essen, und sie haben nicht nur warme, sondern auch schöne Kleidung. Viele Waren sind erschwinglich, und die Lebensqualität hat sich deutlich verbessert.

Adrian Zenz behauptet in dem Bericht, dass es bei Shache Xiongying Textile Co. Ltd. Zwangsarbeit gab. Unserer Umfrage zufolge haben sich die Beschäftigten des Unternehmens selbst um die Stelle beworben. Wenn die Wanderarbeiter die Stellenausschreibungen sehen, wenden sie sich von sich aus an das Unternehmen. Es stimmt nicht, dass Absolventen zur Arbeit in Industrieparks versetzt wurden, wie Adrian Zenz behauptet. Die Fabrik legt großen Wert auf den Schutz der Arbeitnehmerrechte. Es gibt keine Einschränkungen der persönlichen Freiheit der Arbeitnehmer und keine Probleme mit Zwangsarbeit.

Adrian Zenz sagte in dem Bericht, dass 19 Städte und Provinzen aus den am weitesten entwickelten Regionen des Landes Milliarden von chinesischen Yuan (RMB) in die Errichtung von Fabriken in Minderheitenregionen stecken. Gekoppelte Hilfe für Xinjiang ist Chinas nationale Strategie und spiegelt den Vorteil des sozialistischen Systems mit chinesischen Merkmalen wider. Dank der starken Unterstützung von allen Seiten sind die Höhe der Investitionen, die Anzahl der Teilnehmer und die Reichweite der Hilfe für Xinjiang beispiellos. Durch den Bau von Schulen, Krankenhäusern, Fabriken und die Einführung von Experten, Lehrern und Technologie in Xinjiang hat die gekoppelte Hilfe greifbare Vorteile gebracht. Während des 13. Fünfjahresplans haben 19 Provinzen und Städte über 76,677 Milliarden Yuan in die Hilfe für Xinjiang investiert und 8.540 Hilfsprojekte in Xinjiang durchgeführt. Über 80 % der Hilfsgelder wurden in die Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschen und der Basiseinheiten investiert. Zahlreiche wichtige Projekte zur Sicherung des Lebensunterhalts haben die Infrastruktur sowie die Produktions- und Lebensbedingungen der Menschen erheblich verbessert. Da mehr medizinische und pädagogische Fachkräfte nach Xinjiang gehen, wurde die Hilfe für Xinjiang kontinuierlich verbessert und die Menschen aller ethnischen Gruppen in Xinjiang haben die Wärme des Landes stärker gespürt. Jeder Cent des Hilfefonds ist für die Einheimischen aller ethnischen Gruppen bestimmt, um ihnen ein besseres Leben zu ermöglichen, das nicht für sogenannte „Zwangsarbeit“ genutzt wird, wie Zenz sagte.

Achte Lüge: Zwangsarbeit in der Baumwollproduktion in Xinjiang

Adrian Zenz sagt in seinem Bericht, dass Hunderttausende von Arbeitern, die ethnischen Minderheiten angehören, in Xinjiang gezwungen wurden, im Rahmen des nationalen Programms für den obligatorischen Arbeitstransfer und die Armutsbekämpfung Baumwolle von Hand zu pflücken. Er sagte, dass etwa 70 Prozent der Baumwollfelder in der Region von Hand gepflückt werden müssen und die Baumwollernte in Xinjiang nach wie vor stark von Handarbeit abhängt. Tatsächlich hat die Baumwollproduktion in Xinjiang aber bereits einen hohen Grad an Mechanisierung erreicht, so dass selbst in der Hauptsaison keine große Anzahl von Baumwollpflückern benötigt wird. Laut den Daten, die das regionale Amt für Landwirtschaft und ländliche Angelegenheiten in Xinjiang 2020 veröffentlicht hat, liegt der Anteil der maschinell gepflückten Baumwolle in Xinjiang bei 69,83 %. Adrian Zenz’ Behauptung, dass 70 % der Baumwolle in Xinjiang von Hand gepflückt werden, steht im Widerspruch zu den Tatsachen.

Zenz sagt in dem Bericht, dass die Regierung auch einen groß angelegten Plan umgesetzt hat, um Baumwollpflücker der Han-Ethnie durch Baumwollpflücker aus ethnischen Minderheiten zu ersetzen. Er behauptet, dass der Transfer von Arbeitskräften eine Zwangsmobilisierung durch lokale Arbeitsteams, den Transfer von Pflückern in streng überwachten Gruppen und eine aufdringliche Überwachung vor Ort durch Beamte und (zumindest in einigen Fällen) Polizisten beinhaltet. Auch diese Aussage entspringt seiner Phantasie. Es ist nicht nur das Grundrecht der Massen aller ethnischen Gruppen in Xinjiang, sondern auch der Wunsch der Massen, ein besseres Leben zu führen. Es gibt überhaupt keine Mobilisierungspflicht. Vor einigen Jahren fuhren jeden Herbst, wenn die Baumwolle reif war, viele Wanderarbeiter aus den Provinzen Henan, Sichuan und anderen Orten mit dem Zug nach Xinjiang, um Baumwolle zu pflücken. Obwohl es sehr schwer ist, Baumwolle zu pflücken, sind einige ethnische Minderheiten bereit, sich an der Arbeit zu beteiligen, weil die Baumwollpflanzer ihnen ein hohes Einkommen und eine kostenlose Unterkunft bieten. Auf der Grundlage von Gleichheit, Freiwilligkeit und Absprache schlossen diese Baumwollpflückerinnen und -pflücker Arbeitsverträge mit den Baumwollbauern ab, um eine entsprechende Entlohnung zu erhalten. Memet Mettursun aus dem Kreis Yutian in Xinjiang und seine Frau gingen 2018 zum Beispiel in den Kreis Qiemo, um Baumwolle zu pflücken. In weniger als zwei Monaten ernteten sie 11,5 Tonnen Baumwolle und erzielten damit ein Einkommen von 23.000 Yuan. Es wird davon ausgegangen, dass jeder Pflücker in der fast 50-tägigen Baumwollpflücksaison durchschnittlich über 10.000 Yuan verdienen kann. In so kurzer Zeit können die Menschen so viel Geld verdienen, warum sollten sie dann nicht dabei mitmachen? Dass die Zahl der Han-Baumwollpflücker in den letzten Jahren zurückgegangen ist, liegt vor allem daran, dass das Einkommen der ländlichen Arbeitskräfte außerhalb Xinjiangs ständig steigt und die Zahl der Baumwollpflücker, die nach Xinjiang gehen, kontinuierlich abnimmt, was nichts mit Adrian Zenz’ Vorstellung zu tun hat, dass „die Regierung die lokalen Arbeitskräfte zwingt“.

Adrian Zenz’ Forderung, alle Produkte, die Baumwolle aus Xinjiang enthalten, mit einer Withhold Release Order zu versehen, hat viele Baumwollbauern in Xinjiang verärgert. Baumwolle ist eine wichtige Industriepflanze in Xinjiang. Für ganz Xinjiang, insbesondere für die Familien der ethnischen Minderheiten im Süden Xinjiangs, ist der Baumwollanbau eine wichtige Einkommensquelle. „Wir laden die Leute zum Baumwollpflücken ein, und sie können in mehr als zwei Monaten mehr als 10.000 Yuan verdienen, und sie stürzen sich alle auf den Job. Wie können sie es wagen, es ‘Zwangsarbeit’ zu nennen, während wir auf unserem eigenen Land pflanzen und unsere eigene Baumwolle ernten?“ sagte Baikel Suwur, ein Baumwollpflanzer aus Kuqa City in Xinjiang, auf einer Pressekonferenz am 1. Februar 2021. „Wer solche Gerüchte in die Welt setzt, will unsere Rechte gar nicht schützen. Sie wollen die Essensschalen unserer Bauern und Bäuerinnen zertrümmern und dafür sorgen, dass wir Arbeit oder Lebensmittel verlieren. Wir sagen entschieden Nein zu ihnen!“

Adrian Zenz sagt in dem Bericht: Wenn man davon ausgeht, dass der größte Teil der Baumwollproduktion in Xinjiang von Zwangsarbeit betroffen ist, kann jede Baumwollindustrie in Xinjiang von Zwangsarbeit betroffen sein, wenn es keine aussagekräftige und unabhängige Überprüfung der tatsächlichen Arbeitsbedingungen gibt, und „die Wahrscheinlichkeit von Zwangsarbeit ist sehr hoch.“ Daher sollte die internationale Gemeinschaft vorübergehende Sanktionen gegen jede Produktion von Baumwolle aus Xinjiang verhängen. Diese „Schlussfolgerungen“ zeigen, wie absurd Adrian Zenz ist, und diese „Schlussfolgerungen“ sind zur Grundlage für westliche Anti-China-Kräfte geworden, um die Existenz von „Zwangsarbeit“ in der Baumwolltextilindustrie in Xinjiang festzustellen und zu sanktionieren. Aksu Huafu Color Textile Co., Ltd. ist eines der sanktionierten Unternehmen. Aber in Wirklichkeit gibt es in dem Unternehmen kein Problem mit „Zwangsarbeit“. Im Oktober 2020 besuchten Abgesandte und Diplomaten aus 20 arabischen Ländern und der Arabischen Liga in China das Unternehmen Aksu Huafu Color Textile Co. Kadar Robleh Kadieh, Dschibutis Berater in China, sagte, dass „das Unternehmen sehr gut geführt wird. Diese Beschäftigten arbeiten und leben hier glücklich und genießen legitime Rechte. Wir sollten von der chinesischen Regierung lernen, die immer an die Menschen denkt und den Menschen aktiv hilft.“ Ein jemenitischer Diplomat meinte, die Fabrik erinnere an die Textilfabriken in Sanaa und Aden im Jemen. Er freut sich darauf, dass das Unternehmen Huafu ihnen nach dem Ende des Bürgerkriegs im Jemen bei der Wiederaufnahme der Fabriken helfen wird. Die Mitarbeiter von Huafu genießen ein komfortables und stabiles Leben und werden in Bezug auf Kleidung, Essen, Unterkunft und Ausbildung gut behandelt.“ 

Adrian Zenz verleumdete dies als „Zwangsarbeit“ in den Baumwolltextilindustrien Xinjiangs, um die USA und andere westliche Antichina-Kräfte dazu zu bewegen, die Baumwollindustrie Xinjiangs zu sanktionieren, einzuschränken und zu unterdrücken, die Baumwollbauern und -pflücker Xinjiangs ihrer legitimen Arbeitsrechte zu berauben und die soziale Stabilität und den Wohlstand Xinjiangs zu stören.

Neute Lüge: Die chinesische Regierung übt religiöse Unterdrückung gegen Muslime au

Bis zu 1,5 Millionen überwiegend turkstämmige Minderheiten (vor allem Uiguren und Kasachen) wurden in verschiedene Arten von politischen Umerziehungs-, Internierungs- und „Ausbildungs“-Lagern gesteckt“, so Zenz in seinem sogenannten Bericht Break their Roots: Evidence for China’s Parent-Child Separation Campaign in Xinjiang. In dem Bericht mit dem Titel The Karakax List: Dissecting the Anatomy of Beijing’s Internment Drive in Xinjiang (Die Karakax-Liste: Die Anatomie von Pekings Internierungskampagne in Xinjiang) sagt Zenz, dass die Kommunistische Partei Chinas die ihr innewohnende Angst vor religiösem Glauben und ethnischen Unterschieden in ein komplexes Regelwerk für Inhaftierung und Freilassung einfließen ließ und dass in Xinjiang 25,3 % der Menschen aus religiösen Gründen inhaftiert sind. Der Kampf gegen den Terrorismus und die Bemühungen zur Radikalisierung in Xinjiang stehen in strikter Übereinstimmung mit den Bestimmungen des chinesischen Gesetzes zur Terrorismusbekämpfung, das darauf besteht, nicht an bestimmte Regionen, ethnische Gruppen und Religionen gebunden zu sein, die Glaubensfreiheit der Bürgerinnen und Bürger und die ethnischen Bräuche zu respektieren und die Verletzung der Grundrechte der Menschen aller ethnischen Gruppen entschlossen zu verhindern. Der Kampf gegen den Terrorismus und die Bemühungen zur Radikalisierung in Xinjiang stehen in strikter Übereinstimmung mit den Bestimmungen des chinesischen Gesetzes zur Terrorismusbekämpfung, das darauf besteht, nicht an bestimmte Regionen, ethnische Gruppen und Religionen gebunden zu sein, die Glaubensfreiheit der Bürgerinnen und Bürger und die ethnischen Bräuche zu respektieren und die Verletzung der Grundrechte der Menschen aller ethnischen Gruppen entschlossen zu verhindern. Die sogenannte Unterdrückung der Bräuche und religiösen Überzeugungen von Minderheiten gibt es nirgendwo in China. Unserer Umfrage zufolge respektieren Unternehmen innerhalb und außerhalb Xinjiangs die Gewohnheiten muslimischer Beschäftigter und richten Restaurants ein, in denen Halal-Essen für bedürftige Beschäftigte serviert wird; das Recht muslimischer Beschäftigter auf Religionsfreiheit ist gesetzlich geschützt und wird durch geografische Veränderungen nicht beeinträchtigt. Neben Xinjiang gibt es in vielen Provinzen und Gemeinden Moscheen. Die Menschen können selbst entscheiden, ob sie an religiösen Aktivitäten teilnehmen wollen, und keine Organisation oder Einzelperson kann sich einmischen. Yusupjan Yasenjan, ein Wanderarbeiter aus dem Kreis Akto in Xinjiang, sagte beispielsweise auf der Pressekonferenz am 1. Februar 2021: „Ich wurde von meinen Freunden aufgefordert, Nanchang O-Film Tech Co. zu arbeiten. Während meiner Arbeit dort hat das Unternehmen unsere religiösen Überzeugungen sehr respektiert. Wir alle wissen, dass es in Nanchang eine Moschee gibt. Nach der Arbeit oder an Samstagen und Sonntagen gehen die religiösen Kollegen in die Moschee. Keiner hat sich je eingemischt.“

Zenz sagt in dem Bericht Thoroughly Reforming Them towards a Healthy Heart Attitude: Chinas politische Umerziehungskampagne in Xinjiang, dass von den Gefangenen erwartet wird, dass sie nach der Erziehung illegale religiöse Aktivitäten von normalen kulturellen Bräuchen unterscheiden können. In einigen Berichten heißt es, dass sie gezwungen wurden, ihre religiösen Überzeugungen aufzugeben. Um die Ausbreitung dieser Religionen in der nächsten Generation zu verhindern, ist es religiösen Menschen verboten, ihren Kindern religiöse Aktivitäten beizubringen. Tatsächlich haben die Auszubildenden des Berufsbildungszentrums durch das Studium und die Ausbildung die nationale Politik zur Glaubensfreiheit umfassend und genau verstanden, sie haben zutiefst begriffen, welche religiösen Aktivitäten legal sind und welche nicht, und was religiöser Extremismus ist, sie haben die böse Natur und die ernste Gefahr und den Schaden von Terrorismus und religiösem Extremismus erkannt und sich von diesen schweren geistigen Fesseln befreit.

Zehnte Lüge: De-Radikalisierung bedeutet, den Säkularismus zu fördern und religiöse Bräuche auszurotten

In seinem so genannten Bericht The Karakax List: Dissecting the Anatomy of Beijing’s Internment Drive in Xinjiang schreibt Zenz, dass die Autonome Region Xinjiang Uygur im Mai 2013 das Dokument Nr. 11 des Parteikomitees der Autonomen Region Xinjiang Uygur herausgegeben hat, das eine wichtige Rolle bei der Bereitstellung der ideologischen Anleitung und der administrativen Grundlage für die Ausweitung der Umerziehungskampagne spielte. 

Das Dokument befürwortete eine eindringliche und strenge Methode zur Umgestaltung der sozialen Kultur auf der Grundlage einer „strengen erzieherischen Anleitung“ gegenüber Bräuchen und religiösen Überzeugungen mit dem Ziel, den säkularen Humanismus zu fördern und religiöse Bräuche auszurotten. Das Dokument Nr. 11 des Parteikomitees der Autonomen Region Xinjiang-Uigur, das sich auf einschlägige Informationen stützt, legt den Schwerpunkt auf die Bekämpfung illegaler religiöser Aktivitäten und die Eindämmung des religiösen Extremismus. Die lokale Regierung zieht eine klare Grenze zwischen Religion und religiösen Bräuchen von Minderheiten, zwischen normalen religiösen Aktivitäten und religiösem Extremismus. Die Freiheit, religiöse Überzeugungen und Bräuche aller ethnischen Gruppen zu haben, ist in Xinjiang vollständig garantiert. In dem am 3. November 2020 von der Islamischen Vereinigung der Uigurischen Autonomen Region Xinjiang veröffentlichten Bericht über die Religionsfreiheit in Xinjiang wurde beispielsweise darauf hingewiesen, dass die Regierungen auf allen Ebenen in Xinjiang die traditionellen religiösen Bräuche wie Namensgebung, Trauergebete, Beerdigung und das Abhalten von Nazer (Gedenkfeiern) vollständig respektieren. Religiöse Aktivitäten wie Fasten, Beten und das Zitieren des Korans werden auf eigenen Wunsch durchgeführt. Niemand und keine Macht hat da jemals eingegriffen.

Elfte Lüge: „Die Karakax-Liste“ zeigt, dass die chinesische Regierung eine Ideologie und ein Regierungssystem eingeführt hat, das darauf abzielt, bestimmte Kulturen auszurotten

In dem sogenannten Bericht The Karakax List: Dissecting the Anatomy of Beijing’s Internment Drive in Xinjiang, spekuliert Zenz, dass die sogenannte „Karakax-Liste“ im PDF-Format wahrscheinlich aus einer Excel-Tabelle oder einer Word-Tabelle erstellt wurde. Zu den unvollständigen Daten in der PDF-Datei erklärte er: „Diese Konvertierung wurde unprofessionell durchgeführt und verursachte einen (relativ geringen) Datenverlust“, und er machte die lächerliche Behauptung, dass „Fehler wie diese es sogar wahrscheinlicher machen, dass das Dokument authentisch ist, da Versuche, eine Fälschung zu erstellen, auf ein perfekteres Aussehen abgezielt hätten.“ Zenz hat sich über eine Liste aufgeregt, bei der er sich ihrer Echtheit nicht sicher sein kann. Es ist nicht schwer, die Glaubwürdigkeit seiner Schlussfolgerungen zu beurteilen. Am 18. Februar 2021 veröffentlichte die Website The Grayzone einen Artikel, der darauf hinwies, dass Zenz’ Bericht das Ergebnis von Spekulationen und zweifelhaften Medienberichten war. Wie die Ermittlungen der zuständigen Stellen ergaben, wurde die sogenannte „Liste“, auf die sich Zenz’ Recherchen stützten, durch Absprachen zwischen den „Ostturkestan“-Kräften in China und im Ausland gefälscht.

In dem Bericht behauptete Zenz, dass alle 311 Personen auf der Liste aus dem Bezirk Moyu in Berufsbildungszentren festgehalten wurden. Die Ermittlungen der zuständigen Behörden ergaben, dass die überwiegende Mehrheit der 311 Personen auf der sogenannten „Karakax-Liste“ im Unterbezirk Bostan im Kreis Moyu lebt. Sie arbeiten und leben dort ganz normal. Nur wenige von ihnen, die von religiösem Extremismus beeinflusst wurden oder kleinere Straftaten begangen haben, haben eine Berufsausbildung im Einklang mit dem Gesetz erhalten. Das verabscheuungswürdige Verhalten von Zenz, der die Identitätsdaten der Bewohner/innen auf der „Liste“ nutzte, um Gerüchte zu verbreiten und Anschuldigungen zu erheben, empörte sie so sehr, dass sie sich alle freiwillig meldeten, um die Lügen zu vertreiben. Haibir Maihesut zum Beispiel, der auf der Liste steht, sagte: „Ich bin 31 Jahre alt und lebe im Unterbezirk Bostan im Bezirk Moyu. Ich habe eine vierköpfige Familie und wir haben ein gutes Leben. Ich war in meinem ganzen Leben noch nie im Berufsbildungszentrum. Aber jemand mit Hintergedanken hat unsere Identitätsdaten benutzt, um Lügen zu verbreiten. Ich muss etwas klarstellen. Seinen Machenschaften muss Einhalt geboten werden.“

In dem Bericht listet Zenz die Gründe auf, warum die Auszubildenden „im Berufsbildungszentrum festgehalten“ wurden, und behauptet, dass der Verstoß gegen die Familienplanungspolitik der häufigste Grund war. In dem Weißbuch mit dem Titel „Vocational Education and Training in Xinjiang“, das vom Informationsbüro des Staatsrats im August 2019 herausgegeben wurde, werden jedoch drei Gründe für die Teilnahme an der Ausbildung genannt, von denen keiner etwas mit Familienplanung zu tun hat. Wir haben die offiziellen Dokumente auf allen Verwaltungsebenen in Xinjiang über die in Zenz’ Bericht angegebenen Websites gelesen und festgestellt, dass es keinen Wortlaut zu der Behauptung gibt, dass Personen, die gegen die Familienplanungspolitik verstoßen, in Berufsbildungszentren geschickt werden.

Zwölfte Lüge: Die Förderung der gesprochenen und geschriebenen chinesischen Standardsprache zielt darauf ab, die Sprache der ethnischen Minderheiten zu eliminieren und die Angehörigen der ethnischen Minderheiten einer Gehirnwäsche zu unterziehen

In vielen Berichten verunglimpft Zenz die chinesische Regierung und behauptet, dass die Förderung der gesprochenen und geschriebenen chinesischen Standardsprache in Xinjiang dazu dient, die kulturellen Wurzeln der Minderheiten abzuschneiden. Das ist eine haltlose Lüge. In den letzten Jahren wurde gemäß den Bestimmungen des Bildungsgesetzes der Volksrepublik China in ganz Xinjiang die chinesische Standardsprache in Wort und Schrift gelehrt, und es wurden bemerkenswerte Ergebnisse erzielt. Das Ergebnis der Qualitätsbewertung der Pflichtschule in der Region zeigt, dass die Unterrichtsqualität in der gesamten Region deutlich verbessert wurde, vor allem für die Erst- und Zweitklässler der Grundschule, und damit eine solide Grundlage für das Wachstum und den Fortschritt der Jugendlichen aller ethnischen Gruppen geschaffen wurde. Wir haben die offiziellen Dokumente auf allen Verwaltungsebenen in Xinjiang über die in Zenz’ Bericht angegebenen Websites gelesen und festgestellt, dass es keinen Wortlaut zu der Behauptung gibt, dass Personen, die gegen die Familienplanungspolitik verstoßen, in Berufsbildungszentren geschickt werden.

Zenz kritisiert die Regierung von Xinjiang dafür, dass sie den Unterricht in der chinesischen Sprache mit „hohem Zwang“ fördere und die Menschen der ethnischen Gruppen einer Gehirnwäsche unterziehe, um das Ziel zu erreichen, die Kulturen der ethnischen Minderheiten durch einen obligatorischen sozialen Umbau zu verändern. Es lässt sich nicht leugnen, dass das Erlernen der gesprochenen und geschriebenen Standardsprache entscheidend für den Erwerb moderner wissenschaftlicher und kultureller Kenntnisse, die Verbesserung der Beschäftigungsmöglichkeiten, die Erhöhung des Familieneinkommens und die Eingliederung in die moderne Gesellschaft ist. Eine ehemalige Auszubildende des Berufsbildungszentrums, Abulaja Abulat, sagte zum Beispiel: „Durch die Ausbildung im Zentrum haben sich meine Chinesisch-Kenntnisse sehr verbessert. Nach der Ausbildung arbeite ich mit dem im Zentrum erlernten Mandarin als Dolmetscherin für Geschäftsleute, die landwirtschaftliche Produkte kaufen. Ich habe allein mit dem Dolmetschen schon 30.000 Yuan pro Jahr verdient. Meine Familie hat jetzt ein besseres Leben.“ Das Recht, die Sprachen und Schriftzeichen der eigenen Minderheiten zu verwenden und weiterzuentwickeln, ist inzwischen gesetzlich geschützt. Die Sprachen und Schriftzeichen verschiedener ethnischer Minderheiten werden in vielen Bereichen wie Bildung, Rechtsprechung, Verwaltung und öffentlichen Angelegenheiten verwendet. Ein weiteres Beispiel sind öffentliche Dienstleistungen in verschiedenen Sprachen und Schriftzeichen, wie z.B. bei der Post und Telekommunikation, im Gesundheitswesen, in Geschäften und auf Verkehrsschildern. Die Behörden auf allen Ebenen können bei der Erfüllung ihrer Aufgaben die chinesische Standardsprache in Wort und Schrift sowie die Sprachen und Schriftzeichen der autonomen Region verwenden. Die Xinjiang People’s Broadcasting Station hat zum Beispiel 12 Sendungen in 5 Sprachen, nämlich Chinesisch, Uigurisch, Kasachisch, Mongolisch und Kirgisisch. Es gibt 12 Fernsehprogramme in 4 Sprachen: Chinesisch, Uigurisch, Kasachisch und Kirgisisch. All diese Regelungen haben den Menschen aller ethnischen Gruppen erhebliche Erleichterungen gebracht.

Dreizehnte Lüge: Ethnische Minderheiten zu zwingen, traditionelle kulturelle Werte zu ändern, ist Ethnozid

In seinem so genannten Bericht Beyond the Camps: Beijing’s Long-Term Scheme of Coercive Labor, Poverty Alleviation and Social Control in Xinjiang (Jenseits der Lager: Pekings langfristiger Plan zur Zwangsarbeit, Armutsbekämpfung und sozialen Kontrolle in Xinjiang) prangerte Zenz die Politik und die Maßnahmen der chinesischen Regierung zur Förderung der Beschäftigung ethnischer Minderheiten und zur Beseitigung der Armut in den Armutsgebieten im südlichen Xinjiang an und bezeichnete sie als Ethnozid, der sich gegen ethnische Minderheiten richtet. Tatsächlich misst die chinesische Regierung dem Schutz und der Entwicklung der schönen traditionellen Kultur aller ethnischen Gruppen große Bedeutung bei und garantiert, dass alle ethnischen Gruppen die Freiheit haben, ihre eigenen Bräuche im Einklang mit dem Gesetz zu pflegen oder zu reformieren. In den letzten Jahren hat Xinjiang aktiv klassische Bücher verschiedener ethnischer Gruppen gesammelt, geschützt und gerettet. Sie hat zum Beispiel das gefährdete Kutadgu Bilig (Weisheit des Glücks und der Freude), das mongolische Epos Jangar und andere Werke der Volksliteratur übersetzt und veröffentlicht und drei nationale produktive Schutz- und Demonstrationszentren für immaterielle Kulturerbeprojekte eingerichtet, darunter uigurische Musikinstrumente, Teppiche und Etles-Seide. Die uigurische Muqam-Kunst, das Kirgisische Epos Manas und andere wurden in die „Repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit“ und die „Liste des immateriellen Kulturerbes, das dringend geschützt werden muss“ der UNESCO aufgenommen.

In seinem so genannten Bericht Beyond the Camps: Beijing’s Long-Term Scheme of Coercive Labor, Poverty Alleviation and Social Control in Xinjiang behauptete Zenz, dass die Frauen der ethnischen Minderheiten aus den ländlichen Gebieten in Xinjiang unfreiwillig „vom Herd zur Maschine“ wechseln. Doch Zenz wusste gar nicht, was sie wirklich dachten. Am 7. Januar 2021 sagte der Wanderarbeiter Dilinur Aimaniyaz aus dem Landkreis Lop in der Präfektur Hotan auf einer Pressekonferenz in der Autonomen Region Xinjiang Uygur: „Was ist falsch daran, dass wir uns mit eigenen Händen ein besseres Leben schaffen? Warum sollten Frauen nicht arbeiten gehen, nachdem sie Kinder bekommen haben? Wenn wir nicht arbeiten gehen, zieht ihr dann die Kinder für uns auf?“ All diese Beispiele sind ein überzeugender Beweis dafür, dass Angehörige ethnischer Minderheiten einen starken Wunsch nach Arbeit haben. Und es ist keineswegs das Ergebnis der sogenannten „Zwangsarbeit“ oder „Gehirnwäsche“. Im Gegenteil, es ist das Ergebnis ihrer Verachtung für religiösen Extremismus und ihrer Sehnsucht nach einem besseren Leben.

Vierzehnte Lüge: Die Regierung von Xinjiang überwacht die ethnischen Minderheiten durch die Kampagne „Besuche das Volk, nütze dem Volk und bringe die Herzen des Volkes zusammen“ und die digitale Sozialverwaltung

In seinem Buch „Die Karakax-Liste: Dissecting the Anatomy of Beijing’s Internment Drive in Xinjiang (Die Anatomie von Pekings Internierungskampagne in Xinjiang) sagte Zenz, dass die Arbeitsteams von „Visit the People, Benefit the People, and Bring Together the Hearts of the People“ (Besuche das Volk, nütze dem Volk und bringe die Herzen des Volkes zusammen) darauf abzielen, in die uigurischen Gemeinden und Familien einzudringen, und dass ihr Hauptzweck darin besteht, Informationen zu sammeln, Nachforschungen anzustellen und die Bewohner der Minderheit zu überwachen, um die Internierungsbewegung zu unterstützen. Tatsächlich hat Xinjiang seit 2014 sieben Jahre in Folge die Kampagne „Besuche das Volk, nütze dem Volk und bringe die Herzen der Menschen zusammen“ in den Dörfern durchgeführt. Jedes Jahr werden 12.000 Arbeitsteams und mehr als 70.000 Kader von staatlichen Organisationen auf allen Ebenen ausgewählt, um in den Dörfern, Weidegebieten und lokalen Gemeinschaften zu arbeiten. Sie haben schon viel Gutes und Praktisches für die Menschen getan und werden von den Menschen aller ethnischen Gruppen herzlich unterstützt und willkommen geheißen.

Zenz behauptet in seinem Bericht auch, dass Xinjiang durch Verwaltungsmanagement und technologische Innovationen eine groß angelegte Überwachung oder ein Raster-Management durchgeführt hat, das speziell auf die ethnischen Muslime ausgerichtet ist, um Informationen zu sammeln. Wie wir alle wissen, ist es in der internationalen Gemeinschaft gängige Praxis, moderne wissenschaftliche und technologische Produkte und Big Data zu nutzen, um die soziale Governance zu verbessern. In Xinjiang haben diese Maßnahmen das Sicherheitsgefühl stark verbessert und die Unterstützung der Massen aller ethnischen Gruppen gewonnen. Es sollte betont werden, dass diese Maßnahmen nicht auf eine bestimmte ethnische Gruppe abzielen und dass die Überwachungseinrichtungen nicht automatisch eine bestimmte ethnische Gruppe identifizieren oder anvisieren können. Sie schrecken die Bösen ab und schützen die Guten. Gleichzeitig legen wir großen Wert auf den Schutz der Privatsphäre der Bürgerinnen und Bürger, setzen das Zivilgesetzbuch der Volksrepublik China, das Cybersicherheitsgesetz der Volksrepublik China und den Beschluss des Ständigen Ausschusses des Nationalen Volkskongresses über die Stärkung des Schutzes von Cyber-Informationen strikt um und befolgen die Grundsätze der Rechtmäßigkeit, Gerechtigkeit und Notwendigkeit bei der Erhebung, der Nutzung und dem Schutz persönlicher Daten.

Fünfzehnte Lüge: Der Zweck der Einrichtung von Internaten ist die Umsetzung einer „groß angelegten Inhaftierungsbewegung“.

In seinem sogenannten Bericht Break Their Roots: Evidence for China’s Parent-Child Separation Campaign in Xinjiang (Beweise für Chinas Eltern-Kind-Trennungs-Kampagne in Xinjiang) ging Zenz davon aus, dass Internate und Vorschulerziehung in Xinjiang die Garantie für die sogenannte „Internierungskampagne“ sind und behauptete, dass das Internatssystem dazu dient, die Folgen der groß angelegten Internierungskampagne einzudämmen und zu bewältigen. 

Tatsächlich hat die Einrichtung von Internaten in Xinjiang nichts mit De-Radikalisierung zu tun. Xinjiang erstreckt sich über ein weitläufiges Gebiet und die Dörfer und Städte liegen weit voneinander entfernt, was für die Schüler/innen den Schulbesuch erschwert und für die Eltern eine große Belastung darstellt, wenn sie ihre Kinder zur Schule bringen und wieder abholen müssen. Um das Problem zu lösen, wurden in Xinjiang bereits in den 1980er Jahren fast 400 Internatsgrund- und -oberschulen gebaut. In den letzten Jahren hat das Land den Bau von Internatsschulen verstärkt. Gemäß den Anforderungen hat Xinjiang eine rationelle Planung in Kombination mit der Entwicklung der neuen Urbanisierung und der Umsetzung der Strategie zur Wiederbelebung des ländlichen Raums vorgenommen und dabei den sich verändernden Trend der Kinder im Schulalter sowie Faktoren wie Geografie, Verkehr, Umwelt und Sicherheit berücksichtigt. Der Bau der Internate hält sich strikt an die einschlägigen nationalen und regionalen Baunormen, und alle Arten von Lern- und Wohneinrichtungen sind vollständig vorhanden. Die Lehrkräfte in den Internaten werden durch Anwerbung, Ausbildung, Hilfsmittel aus den Binnenprovinzen und den Kauf von Dienstleistungen durch die Regierung sichergestellt. Die Lehrkräfte in den Internaten werden durch Anwerbung, Ausbildung, Hilfsmittel aus den Binnenprovinzen und den Kauf von Dienstleistungen durch die Behörden sichergestellt. In der Phase der Schulpflicht sind Schülerinnen und Schüler in Internaten genauso von Schulgeld und Schulbüchern befreit wie Schülerinnen und Schüler in anderen Schulen. Studierende auf dem Land sind von den Unterkunfts- und Verpflegungsgebühren befreit und erhalten besondere Zuschüsse zum Lebensunterhalt. Jede Schülerin und jeder Schüler der Grundschule kann 1.250 Yuan pro Schuljahr erhalten, und 1.500 Yuan pro Schuljahr für Schüler der Junior School. Diese Maßnahmen haben die wirtschaftliche Belastung der Familien der Schüler erheblich verringert. Ob du dich für oder gegen ein Internat entscheidest, liegt ganz bei den Schülern und ihren Eltern. So etwas wie „Zwangsinternate“ gibt es nicht.

Die Praxis hat uns gezeigt, dass die Einführung von Internaten für die Verbreitung und Verbesserung der Schulpflicht und eine ausgewogene Entwicklung von Vorteil ist. Sie spielt auch eine wichtige Rolle bei der Zentralisierung qualifizierter Bildungsressourcen, so dass mehr Kinder in den Genuss moderner Lehrmittel, hochqualifizierter Lehrkräfte und eines besseren Campusumfelds kommen. Darüber hinaus ist es für die Schüler/innen von Vorteil, sich wissenschaftliches und kulturelles Wissen anzueignen und die Lerneffizienz zu steigern. Das Internatssystem trägt auch dazu bei, die wirtschaftliche Belastung für verarmte Familien zu verringern, weshalb es von Eltern aller ethnischen Gruppen sehr begrüßt wird.

Sechzehnte Lüge: Das militarisierte Internatssystem dient als wirksames Instrument zur Assimilierung der Uiguren

In seinem Bericht behauptet Zenz, dass „die zahlreichen Sicherheitsanforderungen und -vorschriften für alle öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen in Xinjiang gelten“, dass „die Sicherheitsmaßnahmen … denen der Internierungslager in nichts nachzustehen scheinen“ und dass der Staat „uigurischen Eltern, Verwandten oder Gemeindemitgliedern jede Möglichkeit nimmt, ihre Kinder mit Gewalt zurückzuholen.“ Diese Argumente sind komplett schwarz-weiß geprägt. Die Ausstattung des Sicherheitssystems für Schulen und Kindergärten in Xinjiang wurde durch die Schwere der häufigen gewalttätigen und terroristischen Aktivitäten innerhalb eines bestimmten Zeitraums bestimmt. Das Ziel ist es, das Recht auf Leben und Gesundheit für Kinder aller ethnischen Gruppen in Xinjiang zu schützen. Die Verwaltung aller Grund- und Sekundarschulen in Xinjiang, einschließlich der Internate, basiert auf dem Bildungsgesetz der Volksrepublik China, dem Pflichtschulgesetz der Volksrepublik China und anderen Gesetzen und Verordnungen. Die Schulen legen großen Wert auf die persönliche Sicherheit der Schüler/innen. Wenn sie die Schule verlassen, sorgen die Lehrkräfte entweder dafür, dass die Eltern selbst zur Schule kommen, um ihre Kinder abzuholen, oder schicken sie mit dem Schulbus nach Hause. Bislang wurde noch nie ein Schüler in einem Internat in Xinjiang verletzt.

Siebzehnte Lüge: Militarisierte Vorschulerziehung und Internatserziehung führten zur „Trennung der Generationen“ 

In vielen seiner gefälschten Berichte behauptet Zenz, dass die Internate und die politische Umerziehungs- und Inhaftierungsbewegung zu einer Trennung zwischen den Generationen führen, was eine Manifestation der erzwungenen sozialen Transformation und der Kernmechanismus der Praxis der langfristigen kulturellen Auslöschung sei. Tatsache ist, dass die Schüler/innen aller ethnischen Gruppen in Xinjiang die Schulen in der Nähe ihres Wohnorts besuchen. Wenn die Schule und ihr Wohnort nicht weit voneinander entfernt sind, können sie jeden Tag von zu Hause zur Schule pendeln. Wenn die Schule weit von ihrem Wohnort entfernt ist, können sie sich dafür entscheiden, in der Schule zu wohnen. Gleichzeitig haben die Internate in Xinjiang den Kontakt zwischen den Schülern und ihren Eltern nie eingeschränkt. Die Internatsschüler kommen jeden Montagmorgen in der Schule an, beenden den Wochenunterricht am Freitagnachmittag und gehen an Wochenenden, Feiertagen und Festivals sowie in den Winter- und Sommerferien nach Hause. In Notfällen können sie jederzeit um Urlaub bitten. Um den Kontakt zwischen Eltern und Schülern zu erleichtern, ist jedes Wohnheim an der Schule mit einem Telefon ausgestattet, so dass die Schüler ihre Eltern jederzeit anrufen können. Die Handynummer des Schulleiters wird allen Eltern der Schüler bekannt gegeben. Sie können die Lehrkraft anrufen, wenn sie es für nötig halten. Zum Beispiel sagte die Mutter eines Internatsschülers namens Busaremu Wubul aus dem Kreis Lop in der Präfektur Hotan auf der Fachkonferenz der Kommunistischen Partei Chinas in Xinjiang: „Mein Mann und ich betreiben ein Reifengeschäft im Kreis Lop. Da unser Zuhause weit von der Schule entfernt ist und wir nicht genug Zeit haben, um uns um das Kind zu kümmern, haben wir das Kind für ein Internat in der No.1 Middle School im Bezirk angemeldet. Die Schule sorgt für eine gesunde Ernährung, komfortable Lebensbedingungen und unterrichtet die Schüler/innen gut, damit wir uns auf unsere Arbeit konzentrieren können. Wir haben ein wunderbares Leben.“

Wie bereits erwähnt, sind die Daten und Fälle, die Zenz in seinen sogenannten „Forschungsberichten“ verwendet, das Ergebnis von Fälschungen und Verfälschungen, aus dem Zusammenhang gerissenen Zitaten und willkürlichen Kombinationen. Die ausgewählten „Zeugen“ sind der Abschaum der Gesellschaft ohne jegliche moralische Grundsätze. Die verwendeten Argumentationsmethoden sind eine absurde Logik, die voller Fehler ist und sich nur schwer rechtfertigen lässt. Die Website The Grayzone und viele einsichtige Menschen wie der französische Journalist Maxime Vivas haben solche Falschmeldungen aufgedeckt und angeprangert. Die sozioökonomische Entwicklung und der Lebensunterhalt der Menschen in Xinjiang sind heute so gut wie nie zuvor. Xinjiang hat ein neues Gesicht bekommen, das sich durch soziale Stabilität und eine Verbesserung des Gefühls der Erfüllung, des Glücks und der Sicherheit für Menschen aller ethnischen Gruppen auszeichnet. Die internationale Gemeinschaft zeugt von den Fortschritten, die durch Verleumder wie Adrian Zenz niemals diskreditiert werden können.

(Quelle: Full Text: Slanderer Adrian Zenz’s Xinjiang-related Fallacies Versus the Truth – Global Times)