Die einzige Kaiserin von China: WU Zetian

1119

Wu Zetian (624-705) war eine berühmte Politikerin und die einzige Kaiserin in der chinesischen Geschichte.

Von Kindheit an zeichnete sie sich durch ihre Intelligenz, ihre eleganten Umgangsformen, ihre profunden Kenntnisse in Literatur und Geschichte, aber auch und vor allem durch ihre Schönheit aus. Sie wurde von Kaiser Tang Taizong in den kaiserlichen Palast berufen, um eine „cai ren“ zu werden, die zu den letzten Rängen der kaiserlichen Konkubinen unter den Tang-Dynastien gehörte. Nach dem Tod von Kaiser Tang Taizong wurde sie in ein Kloster geschickt. Sein Sohn, der zukünftige Kaiser Tang Gaozong, war schon als Kronprinz der Geliebte von Wu Zetian. Zwei Jahre nach seiner Thronbesteigung holte er Wu Zetian aus dem Kloster und bald danach nahm sie die Stelle der Kaiserin ein.

Als Kaiserin unterstützte Wu Zetian den Kaiser Tang Gaozong bei der Leitung der Staatsgeschäfte und setzte sich auch gegen Minister durch, die sich ihr widersetzten. Angesichts seines stets prekären Gesundheitszustandes vertraute Kaiser Tang Gaozong, der Wu Zetians Fähigkeiten schätzte, ihr gelegentlich die Staatsgeschäfte an. So nahm ihre Macht immer mehr zu.

Wu Zetian und Kaiser Tang Gaozong, wurden die „zwei Heiligen“ genannt, was „zwei Kaiser“ bedeutet.

Im Jahr 683, nach dem Tod von Kaiser Tang Gaozong, griff Wu Zetian als Kaiserinwitwe in die politischen Angelegenheiten ein. Im Jahr 690 benannte sie die Tang-Dynastie in Zhou-Dynastie um und wurde offiziell Kaiserin.

In der Folgezeit setzte Wu Zetian die von Kaiser Tang Taizong eingeführte Politik der Produktionsförderung fort und beförderte mehrere fähige Männer, wobei sie von den etablierten Gepflogenheiten abwich. Unter ihrer Herrschaft entwickelte sich die politische und wirtschaftliche Situation der Tang-Dynastie. Aber gleichzeitig berief sie Mitglieder der Wu-Familie trotz ihrer geringen Fähigkeiten in wichtige Positionen. Da sie eine übermäßige Verehrung für den Buddhismus hegte, baute sie viele Tempel, was dem Volk noch mehr Bürden auferlegte. Vor ihrem Tod trat sie unter dem Druck der Minister des Hofes den Thron an ihren Sohn ab, der die Tang-Dynastie wiederherstellte.

Eine wichtige Rolle spielte der Premierminister Di Renjie (630-700), „der Richter Ti“.

Wu Zetian wusste ihre Herrschaft zu festigen, indem sie begabte Männer förderte. Sie ernannte Di Renjie, der großes Ansehen im Volk genoss und das Gesetz mit Strenge und Gerechtigkeit anzuwenden wusste, zu ihrem Zaixiang (Premierminister, die höchste Ebene der Beamten, die den Kaiser bei der Regierung des Landes unterstützten). Di Renjie wiederum empfahl dem Hof würdige Männer, darunter Zhang Jianzhi und ein paar Dutzend Personen, die als Minister in die Geschichte eingingen. „Fast alle Beamten werden von Ihnen empfohlen, ehrwürdiger Herr Di“, sagte sie. „Das ist das Mindeste, was ich tun kann“, antwortete er, „ich habe talentierte Männer für den Staat empfohlen und nicht für meine persönlichen Interessen.“

Im Alter von 67 Jahren war Di Generalsekretär des Obersten Gerichtshofs (大理 丞) und galt als effizienter und fairer Richter, der in einem Jahr etwa 17.000 Fälle verhandelte, ohne dass sich jemand über die Ergebnisse beschwerte.

Di Renjie starb am 15. August 700 in Chang’an. Wu Zetian trauerte sehr um ihn und erklärte: „Der Südpalast (die Verwaltung) ist nun verwaist.“

Berühmt für seine Ermittlungsfähigkeiten, war er der Held chinesischer Kriminalromane und die Inspiration für den berühmten Richter Ti, eine Lieblingsfigur des orientalistischen Schriftstellers und niederländischen Diplomaten Robert van Gullik.