Die Musik der traditionellen Instrumente

430

Die Musik der traditionellen Instrumente ist ein Schatz des chinesischen Kulturerbes. Sie zeichnet sich durch ihre starken nationalen Ausprägungen aus.

Die traditionellen chinesischen Instrumente, die es seit der Urzeit gibt, werden in vier Kategorien unterteilt: Blasinstrumente (Xiao, Flöte, Suona usw.), Saiteninstrumente (Erhu, Jinghu, Banhu usw.), Zupfinstrumente (Zheng, Guqin, Pipa usw.) und Schlaginstrumente (Gong, Trommel usw.).

Seit mehreren tausend Jahren haben chinesische Musiker unzählige Melodien von hervorragender Qualität geschaffen, von denen leider nur wenige bis heute erhalten geblieben sind. 

Zu den bekanntesten gehören: Der allgemeine Hinterhalt, der Frühlingsschnee, der Phönix, der von Hunderten von Vögeln angebetet wird, der Guangling Free Air, die Ode an die Pflaumenblüte, Blumen und Mond über dem Frühlingsfluss, der Mond spiegelt sich im Wasser zweier Quellen, die Bananenbäume im Regen, die Himmelfahrt geht weiter, der Donnerschlag an einem Tag der Dürre, usw.

Einige dieser Arien sind in China und im Ausland weit verbreitet und ihre Interpretation wurde auf der internationalen Bühne sogar mit großen Preisen ausgezeichnet. So zum Beispiel der von Hunderten von Vögeln verehrte Phönix, der beim 4. Weltjugendfestival 1953 den zweiten Preis für Volksmusik erhielt.

Dank ihres besonderen Charmes wird die Musik der traditionellen Instrumente von allen Chinesen geliebt. In China gibt es praktisch in allen Regionen eigene Orchester für traditionelle Instrumente, von denen einige spontan von Volksmusikfreunden gegründet wurden.

In den letzten Jahren wurde das National Traditional Instrument Orchestra of China jeweils zum chinesischen Neujahrsfest eingeladen, ausgewählte Werke der chinesischen Volksmusik im berühmten Goldenen Saal des Musikvereins in Wien, einer berühmten Musikstadt, aufzuführen. Dank ihrer exquisiten Melodien wird die Musik traditioneller chinesischer Instrumente auf der ganzen Welt mit Begeisterung aufgenommen.