Die sagenhaften Mogao-Höhlen

210

Sie wurden 1987 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen und befinden sich in der abgelegenen Provinz Gansu im Nordwesten Chinas. Sie sind etwa 25 km von der Stadt Dunhuang entfernt. Zur Zeit der langen Karawanen der Seidenstraße war sie die Oase des Reichtums des Handelsaustauschs. Aber die Intensität der kulturellen Mischung, die dort stattfand, ist in den farbenfrohen Fresken in Hunderten von Höhlen zu sehen, die im Laufe von tausend Jahren von gläubigen Männern ausgehöhlt wurden.

Lächeln für die Ewigkeit

Von den Buddhas aus der Zeit der Drei Reiche (5. Jahrhundert) bis zu denen der Yuan-Zeit (1279-1368) und der Quintessenz der buddhistischen Kunst der Tang-Zeit (618-907) bieten sie ein Lächeln, das man umsonst in sein tiefstes Inneres mitnehmen kann. Die Fresken, die auf den Sutren basieren, erinnern noch an viel mehr als nur an religiöse Gebote. Das können historische Fakten sein, wie zum Beispiel der Aufbruch einer Delegation aus der Weinlese in barbarische Länder in einer Prozession. Oder die malerische Szene, in der ein Kamel vor einen Karren gespannt wird, der zu einer Expedition aufbricht.

984-031

Ende des 14. Jahrhunderts wurden all diese Wunderwerke verlassen und dem Wind, dem Sand, den sintflutartigen Regenfällen und den Fluten des Dachuan-Flusses überlassen. Die Mönche entschieden sich jedoch, dort bis Anfang des 20. Jahrhunderts zu bleiben.

 Die versiegelte Bibliothek

 Es ist nicht bekannt, warum diese Höhle zugemauert wurde, aber die Erhaltung von zehntausenden von Dokumenten, die sie enthielt, hat unzählige Menschen in wissenschaftlichen Gemeinschaften auf der ganzen Welt glücklich gemacht. Einige werden auch heute noch untersucht, und hochrangige Experten arbeiten mit der Dunhuang-Akademie zum Wohle der Stätte zusammen. Die Digitalisierung, eine kolossale Aufgabe, ist in der Tat im Gange.

Der taoistische Mönch, der die Höhle 1900 entdeckte, machte sich zu ihrem Wächter und informierte alle, die es angeht. Es kam aber keine Reaktion. Im Gegensatz dazu beeilten sich die Vorläufer von Indiana Jones, sich mit dem so genannten „Abt Wang“ zu befassen. Statuetten, Seidenmalereien und andere Objekte, die für den Austausch zwischen China, Indien und Zentralasien stehen. Zur großen Zufriedenheit des Guimet-Museums und der Französischen Nationalbibliothek (die digitalisierten Manuskripte sind auf deren Website zu sehen). Das britische Museum verdankt dem Archäologen Aurel Stein das älteste gedruckte Buch der Welt: das Diamant-Sutra aus dem Jahr 968.

In der Zwischenzeit begann Meister Tang, der sich des unschätzbaren Wertes dieses Ortes bewusst war, Gelder zu sammeln, um die Höhlen vor der Vernichtung zu bewahren, und so kam eins zum anderen.

Die Höhlen in Zahlen

Die Mogao-Stätte verfügt über 492 Höhlen und Felsheiligtümer, in denen 45.000 m2 Wandmalereien und etwa 2.000 Statuen und andere Kunstwerke aufbewahrt werden. Einige wenige Räume wurden 1979 für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Der Hauptfelsen sieht aus wie ein überwiegend rotes Portal, das in fünf Stockwerke unterteilt ist. Die Höhlen sind über Gänge miteinander verbunden, die in verschiedenen Höhen an der Felswand angebracht sind.

Das Labyrinth ist ein ziemlicher Rohrkrepierer, aber wie soll man sich nicht einen Super-Zen-Mönch-Abenteurer vorstellen, der unter Einsatz seines Lebens an diesem absolut fabelhaften Werk arbeitet. Um hineinzukommen, stellt man sich an, vielleicht weiß man nicht, dass man gezählt wird … aber auf dem Bildschirm des Aufsehers blinkt ein gelbes Licht, wenn die zulässige Luftfeuchtigkeit erreicht ist. Feuchtigkeit tötet Wandmalereien, und um ihr entgegenzuwirken, bedarf es eines Know-hows, das über Jahre hinweg entwickelt wurde. Normalerweise sind nur fünf Höhlen (im Wechsel) und zwei Ausstellungsräume zugänglich. Während der chinesischen Feiertage sind sie besonders zahlreich.

Wie wir wissen, pflegen die Chinesen ihr kulturelles Erbe.