CASH, GROSS IN CHINA!

In diesem Jahr feiern wir das 45-jährige Bestehen der diplomatischen Beziehungen zwischen Europa und China (1975-2020). Eine gute Gelegenheit, über einen jungen schwedischen und simbabwischen Künstler, Carl Anders Sven Hultin alias C.A.S.H., zu sprechen, der in China einen GROSSEN Eindruck mit einem Gemälde hinterlassen hat, das die gemeinsame Zukunft dieses Landes mit unserer Kultur feiert – ein Weltenbummler, Weltbürger, der Traditionen durch ebenso dynamische wie fesselnde Gemälde vermittelt. Dieser fähige Porträtmaler lebt in Brüssel, und wir trafen ihn dort zum Abschluss der Ausstellung “INZIA” am 10. September.

LHCH: Wenn wir Ihre Gemälde betrachten, sind wir beeindruckt von der reichen Palette leuchtender Farben! Das fühlt sich gut an.

CASH: Ja, ich verjage gerne das derzeitige Grau, um positive Energie zu vermitteln. Ich habe verschiedene Serien von Gemälden, hier sind es jene, die „mit dem Messer“ gemalt wurden. Ich arbeite viel mit sehr organischen Hintergründen, Metallicfarben, um meine figurativen Porträts hervorzuheben. Es ist auch eine thematische Inszenierung, wie eine Art Tapete, die das Porträt in einen bestimmten Kontext stellt.

LHCH: Ein Beispiel?

CASH: Mein Porträt von Bob Marley vor einem afrikanisch-thematischen Hintergrund, weil er ein Lied für die Unabhängigkeit meines Landes, Simbabwe, geschaffen hat. Ein weiteres Gemälde: David Bowie sticht vor einem afrikanischen Hintergrund auch deshalb hervor, weil er die schönste Frau der Welt, Iman, geheiratet hat, ein Model aus Somalia.

LHCH: Sie sind mit einem Preis für ein Kunstwerk geehrt worden, das die Beziehungen zwischen Europa und China feiert.

CASH: Ja, 1. Preis im Wettbewerb 2015, organisiert von der Mission Chinas in Europa, „The China Unlimited Creative Contest“, in der Sektion Schöne Künste. Der chinesische Vizepremier Liu Yandong kam, um die Auszeichnung in Brüssel zu überreichen. Ich hatte das Glück, die einzige Frau, die Mitglied des Büros der Kommunistischen Partei Chinas ist, persönlich zu sehen! Ein GROSSER Augenblick. Dann durfte ich nach China reisen und mich mit hohen Behördenvertretern der großen Städte Shanghai und Beijing treffen, wo ich außerdem den fabelhaften Kunstbezirk 798 besuchte. Ich wurde in die Grundzüge der Kalligrafie eingeweiht und durfte in einem Glas malen!

LHCH: Was ist Ihrer Meinung nach der Grund für den Erfolg Ihrer Arbeit für diesen Wettbewerb?

CASH: Ich habe rasch entdeckt, dass Europa und China eines gemeinsam haben. Ihren Farbcode: rot und blau. Die europäische Flagge ist blau; die chinesische Flagge ist rot: beide mit gelben Sternen. Ich habe zwei Babys in den Vordergrund dieser beiden Flaggen gestellt, Universalbabys, nur dass das europäische ein bisschen blonder ist und das chinesische eher schwarze Haare hat. Sie spielen beide mit den Buchstaben des Alphabets und schreiben an einer gemeinsamen Zukunft.

LHCH: War das Ihr erster Besuch in China?

CASH: Nein, ich war schon sechsmal dort! Insbesondere für ein Architekturpraktikum nach meinem Diplom 2005. Ich schrieb auf Englisch auf Papier, um mich verständlich zu machen, und einmal in der Woche kam ein Dolmetscher! Dann schickte mich ein schwedisches Unternehmen, also aus meinem Heimatland, ebenfalls nach China. 2008 fanden in Beijing die Olympischen Spiele statt, 2010 gab es die Weltausstellung in Shanghai …

LHCH: Was für Erlebnisse!

CASH: Und es ist noch nicht vorbei! 2013 stellte ich auf der Biennale in Venedig aus, wo ich den sehr umstrittenen chinesischen Künstler Ai Weiwei traf. Ich bin auch Model und wurde so zu einem Einflussfaktor für Marken, für die ich Inhalte schaffe. Ich habe bei dieser Modelagentur einen Freund, der rothaarig und 1,50 m groß ist. Er wurde in China, in Wuhan, Fernsehmoderator! Ich war an einem Set und machte eine Live-Aufführung: meine bildliche Interpretation chinesischer Schriftzeichen. Sehr lustig! Auf einer Straße in Wuhan habe ich auch ein Bild gemalt und Hunderte chinesischer Passanten angezogen, die von meinem untypischen Aussehen fasziniert waren. Tatsächlich aber kann die zeitgenössische Kunst die Denkweise in China verändern, da die Künstler ihre Meisterwerke individuell signieren müssen. 

LHCH: Ein wahrer China-Liebhaber!

CASH: Ja, ich war mit 32 Jahren in 54 Ländern, aber in China war ich am häufigsten. Hier in Brüssel besuche ich oft das CHINA CULTURAL CENTER für Kalligrafieausstellungen oder Teezeremonien.

LHCH: Ah, Sie interessieren sich für die Welt des Tees?

CASH: Ich bin halb Simbabwer, und Simbabwe ist eine ehemalige englische Kolonie, und so wurde ich auf einer Teeplantage zwischen Afrika und…  China, geboren…  (lacht) Und ich habe sogar eine Beziehung zu indischem Tee, da der Großvater meiner Mutter Inder war!

LHCH: Schwedisch, simbabwisch, indisch: ein afro-eurasischer Glückspilz!