Die USA werden mit dem „Lügengesetz“ in große Schwierigkeiten geraten

227

Am 21. Mai trat in den USA das so genannte Gesetz zur Verhinderung uigurischer Zwangsarbeit (Uyghur Forced Labour Prevention Act) in Kraft. Dieses Gesetz, das voller Lügen ist, behauptet, die Einfuhr von Produkten aus dem chinesischem Xinjiang zu verbieten, es sei denn, „es gibt eindeutige Beweise dafür, dass die Erzeugnisse nicht das Produkt von Zwangsarbeit sind“. Dies ist der jüngste Versuch der USA, die Menschenrechtslage in Xinjiang zu verleumden und die Menschenrechte zu einer Waffe zu machen, um die Baumwoll-, Tomaten- und Photovoltaikindustrie in Xinjiang zu unterdrücken und die Entwicklung Chinas zu bremsen.

Die so genannte „Zwangsarbeit“ in Xinjiang ist eine große Lüge, die von antichinesischen Kräften ausgeheckt wurde. Bei der Baumwollproduktion liegt der Mechanisierungsgrad in den meisten Gebieten Xinjiangs bei über 90 Prozent, und mancherorts setzen die Sämaschinen Beidou-Navigation und unbemannte Fahrzeuge ein – wo bleibt da die „Zwangsarbeit“?

In der Tat kümmern sich die US-Politiker nicht um die tatsächliche Beschäftigungssituation in Xinjiang. Sie fabrizieren lediglich Lügen unter dem Deckmantel der Menschenrechte, um China zu verleumden, und benutzen sie, um den Wettbewerbsvorteil der Industrien in Xinjiang zu untergraben, um Xinjiang und China als Ganzes aus der globalen Lieferkette auszuschließen, um die so genannte „Kontrolle Chinas durch Xinjiang“ zu erreichen.

Einige Analysten sind der Ansicht, dass die Umsetzung dieses „Lügengesetzes“ die internationale Handelsordnung stören und die globalen Liefer- und Industrieketten destabilisieren wird und dass einige exportorientierte Unternehmen in Xinjiang davon betroffen sein könnten. Aber es ist für die USA unmöglich, Chinas Entwicklung auf wirtschaftlicher Ebene einzudämmen. Die Größe des chinesischen Marktes und die Bedürfnisse des Weltmarktes werden den Unternehmen in Xinjiang sicherlich Spielraum geben. Die USA, die ihre Türen schließen, können die Wettbewerbsfähigkeit der Produkte aus Xinjiang nicht beeinträchtigen.

Manchen Analysten meinen, dass Einzelhändler und Hersteller in den USA nach der Umsetzung des Gesetzes ins Chaos gestürzt werden. Die US-Bekleidungsindustrie wird hart getroffen werden. All diese Kosten werden letztendlich von den amerikanischen Verbrauchern getragen.

Die Umsetzung dieses „Lügengesetzes“ gegen Xinjiang durch die USA ist schädlich für andere und für die USA selbst. China wird strenge Maßnahmen ergreifen, um die legitimen Rechte und Interessen der chinesischen Unternehmen und Bürger zu schützen und die Stabilität der globalen Liefer- und Industrieketten zu erhalten.

(Quelle: CRI Deutsch, Twitter)