„Echt belgischer Geschmack“ – Hybrid Food Fair, belgische Qualität im Rampenlicht in der Provinz Hunan

306

Am Freitag, dem 16. April 2021, organisierte Flanders Investment & Trade (FIT) in dem riesigen und prächtigen Gebäude des GAOQIAO International Commoditiy Trade Center in Changsha, der Hauptstadt von Hunan, die Präsentation einer hochmodernen Auswahl an Lebensmittel- und Getränkeprodukten von 40 belgischen Unternehmen, genauer gesagt aus Flandern. Eva Verstraelen, Wirtschaftsrepräsentantin von FIT in Guangzhou, eröffnete die Ausstellung in hervorragender Weise. Dany Bosteels, CEO des Euro China Business & Tourism Summit, diskutierte mit den chinesischen Partnern über das wirtschaftliche Potenzial einer solchen Aktion und wurde so zum symbolischen Botschafter der belgischen Unternehmen, die wegen Covid-19 ihre Vertreter nicht entsenden konnten. LHCH International, das dank der Regierung von Hunan auch mit einem Team von Journalisten und Kameraleuten bei der Veranstaltung in China anwesend war, hatte die Gelegenheit, den beiden belgischen Qualitätsexperten ein paar Fragen zu stellen.

„Die Menschen können nicht reisen, aber die Produkte können reisen. Also haben wir diese Brücke gebaut.“

EVA VERSTRAELEN, Wirtschaftsrepräsentantin von FIT in Guangzhou

LHCH: Ihre Veranstaltung, bei der Sie Produkte aus Flandern in Changsha, der Hauptstadt der Provinz Hunan, präsentieren, findet anlässlich der seit 50 Jahren bestehenden freundschaftlichen Beziehungen zwischen Belgien und China statt.

EVA VERSTRAELEN: Ja, es ist tatsächlich ein sehr symbolträchtiges Jahr, auch wenn es ein bisschen Glückssache war, dass es so gekommen ist. Sagen wir also, dass es ein glücklicher Zufall ist.

LHCH: Warum haben Sie Hunan gewählt, eine weniger bekannte Provinz in Zentralchina?

EVA VERSTRAELEN: Zunächst einmal ist es eine Provinz in voller wirtschaftlicher Entwicklung. Nachdem die Regierung Chinas Küstenstädte unterstützt hat, hat sie beschlossen, schrittweise auch die zentralen und westlichen Provinzen Chinas zu fördern. Wegen der Pandemie konnten die Hersteller der typischen Produkte Flanderns die Reise nicht antreten, aber die Proben ja! Nach der gleichen Veranstaltung in Guangzhou, Provinz Guangdong, hatten wir also die Gelegenheit, diese Aktion hier zu organisieren und eine Brücke zwischen diesen beiden sehr starken Kulturen zu schlagen.

LHCH: Waren Sie schon einmal in Changsha?

EVA VERSTRAELEN: Ja, zweimal. Und ich war beeindruckt vom Gao Qiao International Commoditiy Trade Center, dieser fabelhaften Mischung von Produkten, die aus allen Ecken der Welt importiert werden, dieser Offenheit gegenüber den Kulturen der Welt. Außerdem habe ich vor allem das Interesse am Import von Lebensmitteln und Getränken gesehen. Changsha ist nicht so groß wie Peking oder Shanghai, hat aber den Vorteil, dass es aufgrund seiner Neuartigkeit in dieser Art von Markt schnell wächst. Auch sind die Einwohner sehr daran interessiert, Neues zu entdecken.

LHCH: In Flandern gibt es viele traditionelle, aber auch innovative Spezialitäten.

Wie haben Sie die hier gezeigten Produkte ausgewählt?

EVA VERSTRAELEN: Alle flämischen Lebensmittel- und Getränkeunternehmen wurden eingeladen, ihre Produkte für die Veranstaltung einzureichen. Sie sollten wissen, dass diese groß angelegte Marketingveranstaltung auch in anderen asiatischen Hauptstädten wie Tokio und Seoul stattfindet! Für unsere Unternehmen war es ausreichend, sich zu registrieren und Interesse an diesen neuen Märkten mit ihrem enormen Potenzial zu zeigen. Aus logistischen Gründen mussten wir die Anzahl der Teilnehmer auf 40 begrenzen.

„Wir haben mit den Chinesen gemeinsam, dass wir das Vertrauen und die Spitzenqualität schätzen“

LHCH: Sie präsentieren Ihre Produkte, aber Sie werden auch deren Export nach China erleichtern?

EVA VERSTRAELEN: Natürlich. Nach dieser Veranstaltung werden wir Treffen zwischen chinesischen Akteuren und flämischen Unternehmen organisieren. Nach chinesischen und belgischen Initiativen werden wir unsere Hilfe anbieten, um die vertraglichen Beziehungen auf beiden Seiten zu erleichtern.

LHCH: FIT ist eine rein flämische Organisation, aber Sie sprechen trotzdem von „Belgien“, einfach von belgischen Produkten.

EVA VERSTRAELEN: Unsere politische und kulturelle Realität ist für unsere chinesischen Freunde unverständlich. Sie würden sich wundern, wie solche Identitätsfragen für ein so kleines Land entstehen (lacht). Für sie ist Belgien ein kleines Dorf, wie soll man also seine Aufteilung in 2 oder sogar 3 Einheiten erklären! Unsere wallonischen Kollegen von AWEX halten es genauso und wir haben zu ihnen ausgezeichnete Beziehungen.

LHCH: Sie mögen anscheinend Ihre Arbeit hier in China, 10.000 km von Ihrem Zuhause entfernt.

EVA VERSTRAELEN: Ja, unbedingt. Dies ist das zweite Mal, dass ich zum Arbeiten nach China komme, und ich habe immer noch das Gefühl, zu Hause zu sein! Ich liebe die Chinesen, die wie wir Belgier gerne hart arbeiten und gleichzeitig das Leben, gutes Essen usw. genießen.

LHCH: Vielleicht mögen uns die Chinesen auch, weil die belgische Qualität authentischer und unaufdringlicher in ihrem traditionellen Know-how ist? Weniger „arrogant“ als die schönen und hochmütigen Auftritte des französischen Luxus?

EVA VERSTRAELEN: Ich würde es etwas anders ausdrücken, aber ich stimme mit Ihrer Analyse überein. Hier haben wir kleine Familienbetriebe, die es seit Anfang des 20. Jahrhunderts gibt. Wir wollen Qualität, nicht Quantität. So können wir ein Vertrauensverhältnis zu den chinesischen Verbrauchern aufbauen. Was sie auf der Außenseite der Verpackung sehen, finden sie auch in der Verpackung. Sie bekommen, was sie bestellt haben. Das ist alles. „Wir haben mit den Chinesen gemeinsam, dass wir das Vertrauen und die Spitzenqualität schätzen“

„Die Nischenprodukte hier sind ein bisschen wie Champagner aus Belgien“

DANY BOSTEELS, CEO des Euro China Business & Tourism Summit

LHCH: Ich glaube, ich habe gesehen, dass Sie von der Ausstellung der Produkte beeindruckt waren-

DANY BOSTEELS: Ja, zunächst einmal ist das Gebäude des GAO QIAO Commodity Trade Center erstaunlich. Alle Länder der Welt scheinen mit ihren besten Produkten in diesem gigantischen Show Room vertreten zu sein. Es ist ein schöner Ort. Und dann haben Sie hier unten den Markt selbst mit seinen Hunderten von Importeuren und Großhändlern. Es ist wirtschaftlich wie kulturell eine Riesensache. Die Ausstellung selbst, ja das Merchandising ist sehr gut gemacht, sauber, gut durchdacht. Eine tolle Möglichkeit, unsere belgischen Produkte zu präsentieren. Das sollten wir bei uns im Trade Mart Brüssel auch machen!

LHCH: Was halten Sie von der Wahl Changshas für diese Promotion von Produkten aus Flandern?

DANY BOSTEELS: Es ist ein guter Anfang. Sehr ausgewogen. Nicht so groß wie Shanghai, eher menschlich, mit einem Publikum, das noch nicht abgestumpft ist. Gleichzeitig sehen wir hier eine rasante Entwicklung. Diese Provinz ist zentral gelegen. Dies ermöglicht eine Ausstrahlung in alle vier Himmelsrichtungen Chinas.

LHCH: Was halten Sie von der Auswahl der Marken für diese Veranstaltung?

DANY BOSTEELS: Das sind eher „Nischen“-Marken. Ein guter Test für die größten Marken also. Hier setzen wir auf kleine Mengen und hohe Qualität, handwerklich, familiär. „Die Nischenprodukte hier sind ein bisschen wie Champagner aus Belgien.“ Vor allem was die Qualität des Bieres, den Geschmack und den Charakter angeht, ist es einzigartig. Es kann wirklich funktionieren. Ich war schon drei Mal hier und jedes Mal sehe ich, wie sich der Konsum und der Lebensstil ändern. In Belgien kennen wir eine solche Entwicklung in dieser Geschwindigkeit nicht.

LHCH: Sind Sie stolz, dass diese flämische Identität hier vertreten ist?

DANY BOSTEELS: Kulturell gesehen ist das Belgien. Aber in Bezug auf die Organisation und die investierten Mittel, ja, das ist natürlich Flandern. Also, bei diesem investierten Geld geht es um flämische Produkte, das ist normal.  Aber für die Chinesen hier spielt das keine Rolle. Wir sind 11 Millionen mit drei Sprachen. 11 Millionen hier, das ist nur die Einwohnerzahl der Stadt Changsha! Bleiben wir bodenständig.