Eine Chinesin erfand im 9. Jahrhundert n. Chr. die Spielkarten aus Papier

48

Das Papier (nicht Papyrus) wurde in China erfunden, und so ist es nicht verwunderlich, dass die Chinesen die ersten waren, die Spielkarten aus Papier erfanden. Spätestens im neunten Jahrhundert waren sie in Gebrauch. Das erste bekannte Buch über Kartenspiele wurde im neunten Jahrhundert von einer Frau geschrieben, es ist aber verschollen. Der Gelehrte Ouyang Xiu (1007-72) schrieb, dass die Verwendung von Spielkarten aus Papier im Zusammenhang mit der Umstellung des Buchformats von Papierrollen auf Papierblätter und -seiten aufkam.

Die Spielkarten wurden mit Holzschnittblöcken gedruckt, und viele Exemplare sind erhalten geblieben. Sie wurden häufig von Hand koloriert, und beliebte Motive für die Rückseiten wurden von berühmten Künstlern gezeichnet, die fiktive Figuren aus dem bekannten Roman The Water Margin darstellten.

Die Form der Karten war im Allgemeinen länglicher als die der heutigen, sie waren etwa zwei Zoll hoch und nur etwa einen Zoll breit. Sie waren aus ziemlich dickem Papier, was sie haltbarer machte als die heutigen, auch wenn sie zweifellos schwerer zu mischen waren. Die Chinesen verkündeten enthusiastisch die Vorteile des Kartenspiels gegenüber allen anderen Arten des Zeitvertreibs und wiesen darauf hin, dass sie „bequem zu tragen sind, das Denken anregen und von einer Gruppe von vier Personen ohne lästige Gespräche und ohne die Schwierigkeiten gespielt werden können, die mit dem Schachspiel oder der Meditation einhergehen“. Außerdem konnten Karten „unter fast allen Umständen gespielt werden, ohne Einschränkungen hinsichtlich Zeit, Ort, Wetter oder Qualifikation der Partner“.

Die chinesische Spielleidenschaft führte jedoch dazu, dass im 18. Jahrhundert Gesetze gegen das Glücksspiel von Beamten und gegen die Herstellung und den Verkauf von mehr als tausend Papierspielkarten durch eine einzelne Person erlassen wurden. Die Spielkarten gelangten von China aus in den Westen, entweder durch die Araber oder durch Reisende wie Marco Polo, die während der Mongolen-Dynastie dort unterwegs waren, als die Reisefreiheit zwischen Europa und Asien noch groß war. Im siebzehnten Jahrhundert behauptete Valère Zani, dass Venedig die erste europäische Stadt war, die Spielkarten aus China besaß. Dies mag durchaus der Fall gewesen sein, aber das früheste gesicherte Auftreten von Spielkarten in Europa war in Deutschland und Spanien im Jahr 1377.

Bereits 1379 wurden sie in Italien und Belgien und 1381 in Frankreich verwendet. Selbst Johann Gutenberg, der als europäischer Erfinder des Buchdrucks mit beweglichen Lettern im fünfzehnten Jahrhundert bekannt ist (siehe Seite 110), war an der Herstellung von Spielkarten beteiligt. Er entwickelte sogar einige der mechanischen Mittel zu ihrer Herstellung, und als seine finanzielle Lage so verzweifelt wurde, dass er gezwungen war, seine Mainzer Werkstatt zu schließen, wurden die Figuren, die seine Künstler zur Illustration seiner berühmten Bibel angefertigt hatten, zum Druck der Rückseiten von Spielkarten verwendet.

Diese außergewöhnliche Tatsache unterstreicht sicherlich die enge Verbindung, die seit jeher zwischen Spielkarten und Buchdruck besteht.