Erdbeben in Gansu: Selbsthilfe und Rettung

165

Die 58-jährige Ye Fatumai aus dem Kreis Jishishan in der Provinz Gansu hatte eine aufregende Nacht hinter sich. Sie hatte immer noch Angst, ins Haus zurückzukehren. Sie organisierte mit Dorfbewohnern eine Haus-zu-Haus-Befragung von den vom Erdbeben betroffenen Bewohnern und forderte sie auf, nicht einfach in ihr Haus zurückzukehren. Gemeinsam mit den Dorfbewohnern räumte sie die Dorfstraße auf, um die Durchfahrt von Rettungsfahrzeugen nicht zu behindern.

Am Eingang des Dorfes verteilte sie Brote und andere Lebensmittel, die gerade von der örtlichen Regierung an die betroffenen Dorfbewohner geschickt wurden. Auf der Freifläche des Dorfes bauten mehr als ein Dutzend Dorfbewohner gemeinsam Isolierzelte auf und ein paar Dorfbewohner diskutierten über die Aufstellung von Öfen, um sich in der kalten Nacht „warm zu halten“.

„Nach dem Erdbeben rannten einige der Dorfbewohner, die zuerst hinausgeeilt waren, durch das ganze Dorf und riefen ‚Erdbeben‘. Einige riefen alle auf, über WeChat nach draußen zu gehen und Schutz zu suchen.“ Ye sagte, trotz der Bemühungen vieler Menschen wurden leider trotzdem Dorfbewohner getötet, da sich das Erdbeben während der Abendstunden ereignete. Die verletzten Dorfbewohner wurden dann durch Krankenwagen zu Krankenhäusern gebracht.

Am 18. Dezember um 23:59 Uhr erschütterte ein Erdbeben der Stärke 6,2 den Kreis Jishishan in Gansu, wobei mehr als 100 Menschen ums Leben kamen und mehr als 155.000 Häuser beschädigt wurden.

Der 80-jährige Dorfbewohner Ma Wenyi aus dem Dorf Han Shanjia baute vor vier Jahren ein neues Gebäude, wodurch die Familie von Ma dem Erdbeben entkommen konnte. Ma, der wie üblich Schafe gehütet hatte, hatte bei seiner Rückkehr nach Hause immer noch Angst wegen des Bebens in der vorangegangenen Nacht, aber die Rettungskräfte gaben ihm ein „gutes Gefühl“.

Shang Xihong, stellvertretender Leiter der Rettungs- und Feuerwehrabteilung der Stadt Lanzhou, der eine eintägige Rettungsmission absolvierte, wurde schnell mit seinem Team zur Umsiedlung der Opfer verlegt. Er sagte, dass über 100 Feuerwehrleute mehr als zehn Stunden lang eine Such- und Rettungsaktion durchführten, um die Verletzten rechtzeitig zu retten sowie das wertvolle Eigentum und die Materialien der Bauern zu überführen.

Mit Einbruch der Nacht sinkt die Außentemperatur im Landkreis Jieshishan auf unter Null. Große und kleine Hilfsgütertransporter strömen immer noch in den Kreis Jieshishan und fahren zu den Opfern.

(Quelle: CRI Deutsch)