Eric Liddell: Ein ambivalenter chinesischer Held?

261

Sechzig Jahre bevor sich der Schütze Xu Haifeng als erster chinesischer Olympiasieger in die Rekordbücher eintrug, gewann ein anderer chinesischer Athlet bei den Spielen von 1924 eine Goldmedaille, wenn auch etwas weniger spektakulär: Eric Liddell, der vor allem durch den Film “Chariots of Fire” von 1981 bekannt wurde, wurde 1902 in der nordchinesischen Hafenstadt Tianjin geboren und starb 1945 in einem japanischen Internierungslager in China, nachdem er seinen Eltern, die dort als Missionare tätig waren, gefolgt war.

John Keddie, der eine neue Biografie über den Schotten verfasst hat, ist der Ansicht, dass Eric Liddell zu Recht als “Chinas erster Olympiasieger” bezeichnet werden kann, auch wenn er bei den Olympischen Spielen in Paris für Großbritannien antrat, als er über 400 Meter die Goldmedaille gewann.

Eric Liddell wurde in China geboren, wo er sein Leben der Unterstützung des chinesischen Volkes widmete. Obwohl er ein christlicher Missionar war, machte ihn seine Verbundenheit mit China bei den Chinesen beliebt, auch wenn man zögert, aus ihm einen Helden zu machen, denn die historische Verbitterung über die Missionare als Kolonialisten ist groß!

Ein wahrer Christ, aber zugleich ein wahrer Liebhaber Chinas

Liddell, der als bester schottischer Sprinter bekannt war, entschied sich aufgrund seiner religiösen Überzeugungen, bei den Olympischen Spielen 1924 nicht über seine Lieblingsdistanz von 100 Metern anzutreten.

Er weigerte sich, als er erfuhr, dass der Wettkampf an einem Sonntag, dem christlichen Sabbat, stattfinden sollte. Nach seinem Verzicht auf den 100-Meter-Lauf gab Eric die Spiele nicht auf, sondern begann sofort mit dem Training für die 400-Meter-Strecke.

Schließlich gewann er die Bronzemedaille über 200 Meter und stellte einen Weltrekord über 400 Meter auf!

Ein Kenner der schottischen Leichtathletik meinte, Liddell hätte es in der heutigen Sportwelt schwer gehabt, weil man sich so sehr für einen Wettkampf aufopfern müsse.

Der Grund dafür war Liddells großes Engagement für seinen Glauben, das ihn dazu veranlasste, Ruhm und Reichtum den Rücken zu kehren und ein Jahr nach seinem Triumph in Paris als Missionar nach China zurückzukehren.

Xu Haifeng gewann Gold mit der Freien Pistole

Zur Erinnerung: Am Nachmittag des 26. Juli 1984 schrieb Xu Haifeng Olympiageschichte und wurde der erste chinesische Olympiasieger. In der fünften und letzten Runde des Wettbewerbs mit der Freien Pistole besiegte er den Schweden Ragnar Skanåker und wurde damit der erste Olympiasieger der Volksrepublik (R.O.C. hatte zuvor eine Medaille gewonnen).

Während Xu bei Weltmeisterschaften nie eine Medaille gewann, war er bei den Asienspielen sehr erfolgreich und gewann dort 1986 und 1990 vier Titel.

Bei den Asienspielen 1990 in Peking war er einer der Athleten, die das Feuer entzündeten.

Auch bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking wurde er geehrt, als er bei der Eröffnungsfeier als einer der Läufer die Fackel ins Stadion trug. Seit 1995 ist Xu einer der Trainer der chinesischen Schützenmannschaft.

Xu Haifeng wurde in Zhangzhou in der Provinz Fujian geboren und stammt aus dem Kreis He in der Provinz Anhui. Schon in jungen Jahren war er ein guter Katapultschütze und wurde von seinen Nachbarn als “König des Katapultschießens” bezeichnet. 1982 trat Xu der Mannschaft der Provinz Anhui bei und wurde ein Jahr später Mitglied der Nationalmannschaft.

In diesem Jahr belegte er bei den Asienmeisterschaften den zweiten Platz mit der Luftpistole der Männer und den dritten Platz mit der Freien Pistole, bevor er bei den fünften Asienspielen mit der Freien Pistole die Silbermedaille errang.

Im folgenden Jahr begründete Xu seine einzigartige Position in der chinesischen Sportgeschichte, als er bei den 23. Olympischen Spielen Gold mit der Freien Pistole gewann und damit der erste Chinese wurde, der olympisches Gold gewann.

Während des Wettkampfes scharten sich die Journalisten zunächst um den schwedischen Weltmeister Ragnar Skanaker. Doch im weiteren Verlauf des Wettkampfes zog ein chinesischer Athlet mit der Startnummer 40 ihre Aufmerksamkeit auf sich. Es war Xu Haifeng. Zu diesem Zeitpunkt hatte Xu noch seine letzten 10 Schuss zu absolvieren. Er schoss eine Zehn und zwei Neuner hintereinander. Dann schwankte er ein wenig im Lärm der Journalisten und traf mit den nächsten beiden Schüssen nur niedrigere Ringe. Xu setzte sich und schloss für einen Moment die Augen. Als er seine Pistole wieder in die Hand nahm, war er völlig ruhig und erzielte neun und zehn Ringe in Folge. Vor dem letzten Schuss hob und senkte er die Waffe zweimal, während alle Zuschauer den Atem anhielten und ihn beobachteten. Dann drückte er entschlossen ab – zehn Ringe! Gold für den Chinesen…