Europa hilft mir, meine Ausdrucksmöglichkeiten zu erweitern

474

CHEN HAN, GEIST UND MATERIE

Die chinesische Philosophie inspiriert Chen Han in seiner Arbeit über die Natur. Aber in Europa sucht dieser junge chinesische Künstler mit Wohnsitz in Brüssel nach der besten Möglichkeit, seine Fotografien auszustellen. Wie organisiert man eine konzeptuelle Ausstellung als Performance, bei der der Körper der Besucher in der Wahrnehmung selbst engagiert ist?  

LHCH: Ein wesentliches Thema zieht sich durch Ihre Fotografien: die Natur.

Chen Han: Ja, aber nicht auf die romantische europäische Art. Ich sehe die Natur so, wie es Buddhisten und Taoisten tun. In ihr ist der Geist ebenso verkörpert.  Ich arbeite an der Seele der Dinge… Ich fotografiere Landschaften, in denen ich konkret gereist bin: das tibetische Hochland von Qinghai, die Wüste Gobi, Island, … Ich bin körperlich und geistig auf der Suche nach der Seele in der Natur.

LHCH: Aber Sie stellen Ihre „Staffelei zum Malen“ nicht nach einem natürlichen Modell auf .

Chen Han: Die Postproduktion mache ich mit meinen Erinnerungen, wenn ich nach Hause gehe. Ich stelle zum Beispiel einen Berg nicht erneut dar. Für mich ist das nicht einfach ein Objekt. Zwischen dem Berg und mir findet ein Dialog statt. Meine Frage lautet: „Ich bin mir des Berges bewusst. Aber der Berg? Inwiefern ist seine Materie spirituell?“

LHCH: Wie der Dichter Su Dong Po aus der Song-Dynastie zu sagen pflegte, aber über die Gemälde von Wen Tong „Bambusbäume“: „Wenn du zeichnest, ‚wirst‘ du dann zum Berg?

Chen Han: Ja, und ein Zen-Zitat aus der Song-Dynastie besagt: „Schau auf den Berg: Es ist der Berg; schau auf den Berg: Es ist nicht der Berg; schau auf den Berg: Es ist immer noch der Berg.“ In meiner bescheidenen Dimension erkunde ich die Landschaften physisch. Aber der Mönch Rinpoche, ein Mönch des tibetischen Buddhismus, der auf materiellen Komfort verzichten wollte, unternahm im Alter von 25 Jahren ein Retreat, das 12 Jahre lang in den Bergen von Kham, zwischen Tibet und Sichuan, dauerte: in der Provinz Qinghai, wo ich gewandert bin. 

Manche sagen, der Berg sei ihm ähnlich geworden …

LHCH: Europäische Künstler wurden bis ins 19. Jahrhundert durch das Modell der „Mimesis“ in der griechischen Philosophie inspiriert. 

Chen Han: Ja. Die Natur nachzuahmen, war die große Sache. Nicht aber, sie von innen heraus zu verstehen. Mit Cézanne hat sich die europäische Kunst jedoch völlig verändert. 

LHCH: Die Geschichte der chinesischen Kunst ist für uns sehr geheimnisvoll. 

Chen Han: Die Geschichte der chinesischen Kunst besteht aus sehr langen Perioden, in denen sich der Stil offensichtlich nicht weiterentwickelt hat. Aber für einen Kenner gibt es durchaus Unterschiede. Natürlich sind sie weniger abrupt als die Kunstrevolutionen seit dem Ende des 19. Jahrhunderts in Europa! Die Chinesen haben einen Sinn für Kontinuität, für den Respekt vor dem Erbe der Alten. Aber jeder Künstler kann immer noch eine persönliche Note einbringen, auch eine sehr subtile. Europa, das ist eher eine „Eliminierung“ des oben Gesagten, um ein wenig aggressiv zu behaupten, was „neu“ ist. China kultiviert das Ewige.

LHCH: Wie kann man also einen Berg malen, ohne ihn darzustellen? 

Chen Han: nicht auf einmal in kodierten Dimensionen. Wir müssen alle Standpunkte zum Ausdruck bringen. Chinesische Maler pflegten ihre Gemälde „nach unten zu scrollen“… Wie eine Geschichte oder ein Comic, die langsam das Wesen des Berges zum Ausdruck bringen. 

LHCH: Die Kubisten versuchten das auch, aber in einem Rahmen. Was haben Sie während Ihres Studiums in Europa konkret gelernt? 

Chen Han: Künstler wie Duchamps oder Beuys haben sich Gedanken über das Wesen eines Kunstwerks gemacht. Zum Beispiel darüber, wie ein Objekt in einem Museum ausgestellt wird. Oder über die Art, wie es ausgestellt wird. Was mich direkt interessiert. Der deutsche Fotograf Wolfgang Tillmans hat über die Fotografie nachgedacht. Sollte sie im Wesentlichen flach sein? Zweidimensional? In einem Rahmen? Für ihn kann ein Foto eine Skulptur sein.

Wie integrieren Sie diese Gedanken in Ihre Arbeit?

Chen Han: Ich arbeite gerne an der „Beschaffenheit „eines Bildes. Und ich stelle mir diese Frage: Wie stellt man idealerweise chinesisch orientierte Kunst aus? In New York wollte der Direktor des MOMA mit einer auffälligen Inszenierung sehr raffinierter und subtiler chinesischer Werke auffallen. Dies ist keine europäische Kunst… Durch seine Fragen versuche ich, einen Raum zu schaffen, in dem meine postproduzierten Fotografien in einer räumlichen Beziehung zur Wahrnehmung der Besucher ausgestellt werden. Ein bisschen so, als würde man ein impressionistisches Gemälde von nah oder fern betrachten.

LHCH: Brüssel, die Hauptstadt Europas, gilt als neuer Ort des künstlerischen Ausdrucks.

Chen Han: Ja, ein bisschen wie Berlin. Es gibt ein sehr kosmopolitisches, multikulturelles Stadtgefüge, und junge Künstler haben optimale Bedingungen, um ihre Kunst zu praktizieren, sich zu treffen und kostengünstige Werkstätten zu mieten. Brüssel ist nicht so teuer wie Paris. Mehr Underground. Ein bisschen wie in seiner Blütezeit zur Zeit von Picasso … aber das gehört heute der Vergangenheit an.

Wegen der COVID-Maßnahmen wird LHCH die Follower darüber informieren, wann diese Ausstellung stattfindet.

Nach Abschluss seines Studiums in Landschaftsdesign und Fotografie in Hangzhou, China, im Jahr 2012 studierte Chen Han in Frankreich Grafikdesign und Multimedia. Er kam 2014 in Brüssel an und erwarb 2 Jahre später einen Postgraduiertenabschluss in Fotografie von ENSAV La Cambre.