Europäische Blutspenden für China?

138

Thomas Karlsson hat Anfang Juni in einem Blutspendezentrum in Peking Blut gespendet – seine 41. in China! Für diese staatsbürgerliche Tat wurde er mit einer Medaille ausgezeichnet. Dr. Thomas Karlsson ist ein 45-jähriger schwedischer Staatsbürger mit chinesischer Green Card. Seine Leidenschaften sind China, Wohltätigkeit, Bildung, Familie und lebenslanges Lernen. Er lehrt an der Beijing Union University, die er als seine zweite Heimat bezeichnet.

Aber er gibt zu, dass es nicht einfach war, sich im Blitzlichtgewitter der Kameras mit einer Nadel stechen zu lassen und dann ein Interview auf Chinesisch zu führen.

Er empfindet es als große Ehre, in dieser Situation zu sein. Dass er am 3. Juni vom Roten Kreuz interviewt wurde, weil er in Peking eine Goldmedaille für 41 Thrombozytenspenden erhalten hatte, erfüllte ihn mit großem Stolz. Er hofft, dass seine Geschichte andere inspirieren wird, ihre lokale Blutbank aufzusuchen und zu einer zuverlässigen öffentlichen Versorgung mit Blutspenden beizutragen.

An diesem Tag hatte Thomas einen seiner Studenten bei sich, Han Xufeng, einen Englischstudenten der Beijing Union University. Er gab seine erste Spende direkt neben ihm ab. “Ehrlich gesagt kann ich nicht sagen, ob ich stolzer auf meine 41. Spende oder auf seine erste Spende war”, schrieb er in einem Blog einer chinesischen Zeitung.

Ein großes Geschenk in China

Eine Blutspende kann drei Leben retten, und in China kann ein Spender alle sechs Monate Blut spenden. Die Menschen in China können sich auch dafür entscheiden, nur Blutplättchen zu spenden. Diese werden von vielen Krebspatienten benötigt; eine Einheit ermöglicht es dem Empfänger, mindestens 24 Stunden zu überleben, während die Ärzte nach Wegen suchen, die Krankheit zu behandeln. Ein Arzt schreibt im Blog “Leider kann Blut nicht künstlich hergestellt werden und ist sehr verderblich, so dass die Nachfrage immer größer ist als das Angebot. Mit anderen Worten: Wenn wir Blut brauchen, sind wir darauf angewiesen, dass Fremde ihr Blut spenden. Die Sicherstellung einer ausreichenden Blutversorgung erfordert einen enormen gesellschaftlichen Koordinationsaufwand.

Eine notwendige staatsbürgerliche Erziehung?

Leider ist es schwierig, dieses koordinierte gesellschaftliche Handeln zu erreichen. Die Schwierigkeit liegt oft darin, dass es für den Einzelnen so verlockend sein kann, in seinem engen Eigeninteresse zu handeln, anstatt das zu tun, was für die Gesellschaft am besten ist. Dies war eine der vielen wertvollen Lektionen, die die Professoren der University of International Business and Economics Thomas mit auf den Weg gaben. In der Spieltheorie nennt man das das Trittbrettfahrerproblem”, erklärt er. Im Fall der Blutspende ist vielen Menschen nicht bewusst, dass sie mit ihrer Entscheidung, nicht zu spenden, das System ausnutzen. “Wir alle erwarten, dass Blut zur Verfügung steht, wenn wir es brauchen.

Eine ausreichende Versorgung mit Blutkonserven kann aber nur gewährleistet werden, wenn sich genügend gesunde Menschen in ihrem hektischen Leben die Zeit nehmen, die örtliche Blutbank aufzusuchen und den leichten Schmerz eines Nadelstichs in die Haut zu ertragen.

Der Lösungsansatz der chinesischen Regierung

Die chinesische Regierung hat ein ausgeklügeltes Anreizsystem geschaffen, um das sozial verantwortliche Blutspenden zu fördern. Spender erhalten kostenlosen Zugang zu Blut, wenn sie es in Zukunft benötigen. Diese Versicherung gilt auch für die nächsten Angehörigen, so dass jede Spende eine Investition in die zukünftige Gesundheit der ganzen Familie ist. Oft wird vergessen, dass jeder Spender auf blutübertragene Infektionskrankheiten untersucht wird, so dass eine erfolgreiche Spende auch eine Garantie für Gesundheit ist. Darüber hinaus erhalten die Spender eine Reisekostenerstattung, einen Essensgutschein, einen einlösbaren Geschenkgutschein und die Chance auf eine bronzene, silberne oder goldene Anerkennungsmedaille der Stadtverwaltung Peking. Ich hoffe, dass dies die Chinesen und andere Europäer ermutigt! Herzlichen Glückwunsch, Thomas Karlsson, Sie sind ein Vorbild.