Was werden die geopolitischen Folgen der Corona-Pandemie sein? Wir haben die Meinung des finnischen Analytikers, geopolitischen Schriftstellers Markku Siira, gefragt. In seiner Diskussion mit “Mainland Magazin” wurde deutlich, dass wir in interessanten, wenn auch hochgefährlichen Zeiten leben.

Markku Siira, finnischer geopolitischer Analytiker und Schriftsteller, verfolgt “The Great Chess” aufmerksam.

“Wenn die westlichen globalistischen Eliten mit ihren Plänen für einen “großen Reset” nicht Erfolg haben, werden neue geopolitische Formationen entstehen. Wir könnten eine Ära erleben, in der verschiedene Blöcke konkurrieren und illiberale Politik, die auf nationalen Interessen basiert, die anglo-amerikanische liberale Demokratie ablösen wird”, sagte Siira in einem Interview mit dem Mainland Magazine.

Ihm zufolge werden die Vereinigten Staaten weiterhin eine außenpolitische Bedrohung für den Rest der Welt und insbesondere für aufstrebende Mächte darstellen, die dem westlichen Liberalismus diametral entgegengesetzt sind. Von ihm leben wir immer noch durch die Zeit des “Interregnum”, wie sie vom politischen Theoretiker Antonio Gramsci konzipiert wurde.

“In diesem Schema der Dinge wird mein Heimatland Finnland seine kleine, periphere Rolle spielen (oder alternativ größer und eine verheerendere, die die Aussicht auf Krieg einschließen könnte). Finnland ist ein geopolitisch dichotomes Grenzland, ein Mitglied der Europäischen Union, aber in vielerlei Hinsicht immer noch Teil von Ost und West, mit einer Geschichte, die mit Schweden und Russland zusammenhängt”, sagte er.

“In letzter Zeit wurden große Anstrengungen unternommen, um Finnland ausschließlich in Richtung Westen zu wenden.” Wir gehören zum Westen”, hat der derzeitige Präsident Sauli Niinistö oft angemerkt. Solche Aussagen geben eine unangenehme Zusicherung.”

Hybridkrieg gegen finnische Patrioten

Markku Siira erzählt, dass die Aufgabe, gesunden Patriotismus, Euroskepsis zu fördern oder den aktuellen atlantischen Trend in der finnischen Außen- und Sicherheitspolitik in Frage zu stellen, schwierig ist, weil die Regierung und die Mainstream-Medien zu Vasallen für hybride Kriege gegen Russland geworden sind, die effektiv Hass auf Russland schüren und Bürger einschüchtern, die Russland nicht übermäßig feindlich gegenüberstehen.

“Selbst die Euroskepsis wird oft als Handarbeit des “Putinisten” und der “russischen Trollarmee” angesehen. Wenn Sie sogar ein wenig sympathievoll mit unserem großen östlichen Nachbarn sind, dann sind Sie entweder ein “Influencer Agent” für Russland oder ein “nützlicher Idiot”, der – im Gegensatz zu den klugen finnischen Atlantikisten und Amerika-Fans – nicht versteht, dass Finnland nur den Vereinigten Staaten, seinen Eurovassals und der “westlichen Wertegemeinschaft” treu sein sollte, sagte Siira.

Der oben erwähnte Anti-Russlandismus hat auch seinen Kopf unter den Nationalisten seit dem Krieg in der Ostukraine und der Annexion der Krim an Russland gehoben. Zugegeben, Finnen eines bestimmten Alters neigen dazu, eine antirussische Mentalität zu haben, wegen “Kommunismus”, “Zweiter Weltkrieg”, “Winterkrieg”, “Finnlandisierung”, “Kalter Krieg” usw.

“Keine Gegenargumente scheinen ihre Meinung zu ändern. Daher ziehen sie es vor, durch eine seltsame Gedankenschleife der amerikanischen Vorherrschaft, der EU-Bürokratie oder irgendetwas” wegen Russlands die Treue zu schwören, und solange sie sich “westlich” statt finno-ugrisch fühlen”, sagte Siira.

Wie sieht es mit den finnischen Interessen aus?

“In den letzten Jahrzehnten war Finnlands Außenpolitik alles andere als realistisch oder verfolgte unsere nationalen Interessen. Die moderne Version von “Finlandization” bedeutet, dass alles kurzsichtig nach einem westlichen Modell entwickelt wurde”, sagte Siira.

Ihm zufolge scheint es heute oft, dass die finnische politische Elitengruppe und Mainstream-Medienjournalisten sich vorstellen, dass Finnland größer und einflussreicher ist, als es tatsächlich ist. Sie stehen immer auf der Seite der westlichen Erzählungen. Man könnte über diese Hybris lachen, wenn es nicht so traurig wäre. Mit utopischem Idealismus ist das Land in eine außenpolitische Sackgasse getrieben worden.

“Hoffentlich werden sich die Finnen, wenn das globale Machtsystem multipolarer wird, irgendwann zu einer realistischeren Weltanschauung bewegen, die nicht durch die sinkenden Werte und -ismen des Westens gefärbt würde. Natürlich halte ich nicht den Atem an.”

Außen- und sicherheitspolitische Experten und Atlantiker über Parteigrenzen hinweg versuchen, an dem Vertrauten und Sicheren festzuhalten, sagt Siira, und er sieht, dass in ihrer Vorstellung alle Finnen immer noch der Europäischen Union angehören wollen, aber am besten, damit die Vereinigten Staaten immer noch ihre europäische Vasallenherde führen.

“Aber selbst mit Joe Biden im Weißen Haus gibt es kein Zurück in die früheren Zeiten, da sich die Position und Rolle der Vereinigten Staaten in der Welt schon vor Trumps Präsidentschaft zu ändern begann.”

Auswirkungen der Corona-Pandemie

Die Welt befindet sich inmitten einer COVID-Pandemie. Wie sehen Sie als geopolitischer Analytiker die Auswirkungen der aktuellen Krisensituation auf die Weltpolitik?

“Es ist ungewiss, ob die Europäische Union die Pandemie und die Wirtschaftskrise intakt überstehen wird. Ich würde mich nicht wundern, wenn in naher Zukunft immer mehr Mitgliedstaaten beginnen, ihre Mitgliedschaft in der Union in Frage zu stellen. Einige Länder kaufen bereits Sputnik-V-Impfstoffe aus Russland, weil die Coronavirus-Strategie der EU gescheitert ist”, sagte Siira.

Laut dem Analysten fürchten die Finnen, die Brüssel (und Washington) ideologisch nahe stehen, dass Finnland ohne die EU und eine enge “transatlantische Zusammenarbeit” wieder in den russischen Einflussbereich abdriften wird. Sie wollen diese Perspektive vermeiden, weshalb finnische Behörden und Akademiker in Informationskrieg geschult wurden. Siira wies darauf hin, dass es bereits Klagen gegen einige Personen gegeben habe, die Journalisten und Akademiker für ihre antirussische Voreingenommenheit kritisiert hätten. Der hybride Krieg geht weiter.

“Ich glaube jedoch, dass ein multipolares System mit mehreren Machtzentren Gestalt annimmt, ob finnische Politiker, Journalisten und NATO-Enthusiasten es wollen oder nicht. Während die Übergangsphase volatil sein mag und die Wahrscheinlichkeit eines Konflikts steigt, ist es kein Wunder, dass der “Rest der Welt”, der des westlichen Kommandos müde ist, seine eigene Position stärken will.

Ist die Mitgliedschaft in der EU-Gemeinschaft im staatlichen Interesse Finnlands?

“Die Nachteile scheinen die potenziellen Vorteile um ein Vielfaches zu überwiegen. Wir wurden jedoch von Führern und Politikern bestraft, die in allem die Zustimmung des Westens suchen, egal wie man die Beziehung unterordnen kann. Wenn die EU zusammenbricht, wäre es gut, einen nationalen Notfallplan zu haben”, sagte Siira.

Und was ist Ihre persönliche Meinung?

“Meiner Meinung nach hat Finnland die falsche Entscheidung getroffen, indem es sich den Vasallenstaaten der Vereinigten Staaten und der zurücktretenden liberalen Ordnung angeschlossen hat. Was unsere Mitgliedschaft in der Europäischen Union betrifft, so sind wir eine verarmte Peripherie am Rande Europas, und unsere politische Führung drängt auf supranationale und nicht auf nationale Interessen.”

Was können wir im großen Schach erwarten – in der Weltgeopolitik?

“Meine eigene Schlussfolgerung ist, dass die Zukunft von den Zivilisationsstaaten bestimmt wird: neue Machtzentren, China an der Spitze, werden aus dem Schatten des Westens hervorgehen und ihren Platz einnehmen. Wenn der eurasische Block aufsteigt, werden die Linien neu gezeichnet.”

Und wie sieht es mit der Zukunft Finnlands aus?

Siira sagt, dass, obwohl die gegenwärtige west-ward Elite eine solche Zukunftsperspektive ablehnt, die Zukunft Finnlands für sie sehr überraschend sein kann.

“In dieser neuen Weltordnung gehört Finnland entweder zum “großen europäischen Raum” – wenn es der Eurozone überhaupt gelingt, zusammenzubleiben – oder wir könnten als Teil einer neuen russischen Einflusssphäre enden. Wir leben in interessanten, wenn auch hochgefährlichen Zeiten”, schlussfolgert Analyst Markku Siira.

Autor: Janus Putkonen, Mainland Magazin, v. 05. März 2021

(Quelle: Finnish analyst Markku Siira: The geopolitical fallout of the corona pandemic | Mainland)