Geldscheine, noch eine chinesische Erfindung?

398

Die Chinesen erfanden das Papiergeld im späten 8. oder frühen 9. Jahrhundert nach Christus. Sein ursprünglicher Name war “fliegendes Geld”, weil es so leicht war, dass es aus der Hand springen konnte! Eine weitere chinesische Erfindung, die später auch Europa beeinflusste.

Das erste Papiergeld war kein echtes Geld, sondern ein Wechsel. Ein Händler konnte sein Geld in der Hauptstadt einzahlen und erhielt dafür einen Zettel, den er in den Provinzen gegen Bargeld eintauschen konnte. Dieses private Handelssystem wurde im Jahr 812 schnell von der Regierung übernommen. Es diente nun dazu, lokale Steuern und Einnahmen in die Hauptstadt zu überführen. Es wurden auch “Tauschscheine” aus Papier verwendet. Diese wurden von Regierungsbeamten in der Hauptstadt ausgestellt und konnten anderswo gegen Waren wie Salz und Tee eingetauscht werden.

Ein Projekt auf der Basis privater Unternehmen

Echtes Papiergeld, das als Tauschmittel diente und durch Bareinlagen gedeckt war, entstand offenbar zu Beginn des 10. Jahrhunderts in der südlichen Provinz Sichuan als Privatunternehmen. Zu Beginn des 11. Jahrhunderts ermächtigte die Regierung sechzehn Privatunternehmen oder “Banken” zur Ausgabe von Banknoten. 1023 entzog die Regierung diesen Privatunternehmen jedoch die Macht und richtete eine eigene offizielle Behörde ein, die Banknoten verschiedener Nennwerte ausgab, die durch Bareinlagen gedeckt waren. Die erste staatliche Währungsreservebank der Welt kann somit wahrscheinlich auf das Jahr 1023 datiert werden.

Die Song-Dynastie und die erste Inflation der Geschichte

Das von dieser Bank ausgegebene Geld war mit einem Vermerk versehen, dass es nur für drei Jahre gültig sei. Eine solche zeitliche Begrenzung war bis ins 19. Jahrhundert ein regelmäßiges Merkmal des chinesischen Papiergeldes. Im Jahr 1107 wurden Banknoten, die aus mehreren Blöcken bestanden, in nicht weniger als sechs Farben gedruckt.

Die Ausgabe von Papiergeld durch die Regierung nahm enorme Ausmaße an.

Bis 1126 wurden offiziell 70 Millionen Banknoten ausgegeben. Große Mengen dieses Papiergeldes waren nicht durch Einlagen gedeckt, und es kam zu einer schrecklichen Inflation. Inflation ist ein Phänomen, das mit Papiergeld einhergeht und darauf zurückzuführen ist, dass es nicht durch etwas Substantielles gedeckt ist. Andere Formen der Inflation in der Geschichte müssen wahrscheinlich anders definiert werden. Die Beschleunigung des Preisanstiegs vor der Verwendung von Papiergeld, wie sie im Römischen Reich in so ungeheuerlicher Weise stattfand, wurde häufig durch die Entwertung der ” Materials ” des Geldes verursacht. Das Römische Reich ist berüchtigt für die Herstellung von Münzen mit festem Wert aus immer billigeren und wertloseren Metallen.

Es gab auch ein schädliches Verfahren, das so genannte “Schneiden”, bei dem nicht nur Privatpersonen, sondern manchmal auch Regierungen selbst Münzen mit geschnittenen Münzstücken ausgaben und in Umlauf brachten. Der tatsächliche Wert dieser zerschnittenen Münzen wurde natürlich gemindert, obwohl die Fiktion aufrechterhalten werden sollte, dass sie den gleichen Wert hatten wie zuvor.

Die Entwertung und Zerstückelung des Geldes muss jedoch von einer echten Inflation unterschieden werden, die aus der Ausgabe von Papiergeld resultierte und daher in China zusammen mit dem Papiergeld, aus dem sie hervorging, “erfunden” wurde.

Gefälschtes Geld

Ein weiteres Problem, das in China schnell auftrat, war die Geldfälschung. Wenn Edelmetalle für Metallmünzen im Umlauf sind und ihren wahren Wert haben, kann man sie nur fälschen, indem man “getarntes” Falschmetall verwendet. Dies wurde häufig getan und war ein wichtiger Anreiz für die Alchemie und die Herstellung von falschem Gold und Silber.

Aber Papiergeld lädt von Natur aus zur Fälschung ein, denn es besteht nicht aus seiner Substanz, sondern aus der Autorität, auf deren Grundlage es ausgegeben wurde. Papiergeld ist ein Symbol. Es zu fälschen bedeutet also nicht, eine Substanz herzustellen, sondern die Identität der Autorität, die es herausgibt, an sich zu reißen. Da jeder ein Stück Papier drucken kann, muss der Staat die Verfahren zur Herstellung seines Papiergeldes so aufwendig gestalten, dass sie nicht exakt nachgeahmt werden können. Deshalb wurden schon früh komplizierte Produktionsgeheimnisse wie Mehrfachfärbungen, extrem komplizierte Muster und Fasermischungen im Papier eingeführt. Das Grundmaterial für Papiergeld war die Rinde des Maulbeerbaums, manchmal wurde auch Seide verwendet. Verschmutzte oder abgenutzte Geldscheine konnten gegen neue eingetauscht werden, wobei allerdings eine geringe Gebühr für den Druck des Ersatzes zu entrichten war.

In den Archiven ist ein Fall aus dem Jahr 1183 über einen Fälscher überliefert, der in den sechs Monaten vor seiner Verhaftung 2600 falsche Banknoten gedruckt hatte. Er war ein Meister im Blockschneiden und schnitt einen Birnenblock, indem er das Motiv einer echten Banknote direkt imitierte. Es handelte sich um ein dreifarbiges Design mit fortlaufenden Seriennummern in Blau und Siegeln in Rot. Der Fälscher brauchte nur zehn Tage, um den Banknotenblock herzustellen. Allerdings hatten es die Fälscher nicht leicht, wenn sie erwischt wurden, denn auf ihr Verbrechen stand die Todesstrafe.

Mongolische Seidenscheine

Als die Mongolen in China an die Macht kamen, gaben sie eine merkwürdige Form von Papiergeld heraus: Seidenscheine. Die Einlagen für diese Währung waren keine Edelmetalle, sondern Bündel von Seidenfäden!

Die Mongolen verbreiteten diese einheitliche Währung im ganzen Reich und sogar darüber hinaus, denn alle alten Währungen mussten eingelöst und in Seidenscheine umgetauscht werden. Bis 1294 wurden chinesische Seidenscheine bis nach Persien als Geld verwendet.

1965 fanden Archäologen zwei Exemplare von Seidenscheinen.

Als Marco Polo China besuchte, war er von diesem Papiergeld so beeindruckt, dass er ihm ein ganzes Kapitel widmete, in dem er alles über seine Herstellung und seinen Umlauf beschrieb.

Kostbare Banknoten der Großen Ming-Dynastie?

In der späteren Ming-Dynastie war das Papiergeld nicht mehr so effizient. Die Ming brachten 1375 eine neue Banknote heraus, die “Precious Note of Great Ming”. Sie wurde während der gesamten zweihundert Jahre, in denen sie gesetzliches Zahlungsmittel war, in einem einzigen Nennwert ausgegeben. Dies war natürlich für alle kommerziellen Zwecke sehr unpraktisch, obwohl Kupfermünzen in Umlauf gebracht werden durften, um das im täglichen Leben benötigte Kleingeld bereitzustellen. Infolge der Inflation verlor das Edelmetall nach und nach an Wert und wurde durch Silber ersetzt. Mitte des 17. Jahrhunderts versuchten die Ming nach einer latenten Inflation wieder Papiergeld einzuführen, was jedoch misslang. Zwei Jahrhunderte lang verschwand das Papiergeld in China auf nationaler Ebene und auf regelmäßiger Basis, bis es unter europäischem Einfluss in die Neuzeit zurückkehrte!