Grüner Entwicklungsweg von Umsiedlerdorf vom Drei-Schluchten-Projekts

198

Das Dorf Xujiachong befindet sich im Bezirk Yiling der Stadt Yichang in der Provinz Hubei. Es liegt am Ufer der Xiling-Schlucht des Drei-Schluchten-Staudamms am Jangtse. Es ist als „erstes Dorf“ des Drei-Schluchten-Staudamms bekannt und beherbergt insgesamt 599 Haushalte mit 1.439 Personen, von denen mehr als 90 Prozent im Rahmen des Drei-Schluchten-Projekts umgesiedelt sind.

Im Jahr 1993 waren die Bewohner aus dem alten Dorf Xujiachong zum Bau des Drei-Schluchten-Projekts in die Gemeinde Taipingxi umgesiedelt, die einen Kilometern vom linken Ufer des Staudamms entfernt ist. Zusammen mit den Umsiedlern aus anderen Dörfern in dem Gebiet wurde das neue Dorf Xujiachong errichtet.

Xujiachong hat in den vergangenen Jahren seinen eigenen Weg zur umweltfreundlichen Entwicklung sowie zur Wiederbelebung der ländlichen Gebiete beschritten. Die Lokalregierung hat das Konzept „Klares Wasser und grüne Berge sind so wertvoll wie Berge aus Gold und Silber“ umgesetzt und den Aufbau der Infrastruktur intensiviert. Das neue Dorf erhielt ein neues Antlitz. Es wurden ein neues Sportzentrum für die Dorfbewohner sowie mehrere Ausstellungspavillons für die Kultur und Geschichte des Dorfs errichtet. Um den Kulturtourismus rund um die Kultur der Drei Schluchten anzukurbeln, wurden 38 Pensionen und mehrere Restaurants gegründet.

Die schöne Umgebung und die bequemen Unterkunftsbedingungen ziehen immer mehr Besucher an. Während der diesjährigen Feiertage zum 1. Mai waren alle Pensionen in Xujiachong nutzbar. Es wurde eine tägliche Besucherzahl von bis zu 300 Personen verzeichnet. Viele Touristen kamen aus Beijing, Shanghai und Wuhan.

In Xujiachong wurde außerdem eine Genossenschaft für Stickerei gegründet, die Beschäftigungsmöglichkeiten für die lokalen Frauen geschaffen hat. Die 39-jährige Xu Xingmin hat sich an dem Training der Genossenschaft beteiligt. Sie ist eine Überlieferin des immateriellen Kulturerbes der traditionellen „Qianhua” -Stickerei aus Yiling geworden. Xu zufolge werden die Stickereien, wie Schmuckstücke, Broschen sowie Dekorationen, online und offline verkauft, was bei den jungen Menschen gute ankommt. Täglich könnten fast 500 Produkte verkauft werden. Dadurch könne jede Handwerkerin in der Genossenschaft ihr Einkommen um etwa 5.000 Yuan RMB bis 30.000 Yuan RMB pro Jahr erhöhen.

Auch die traditionelle Teeindustrie in Xujiachong wird seit Jahren entwickelt. Dies hat viele Menschen angezogen, in ihre Heimat zurückzukehren und dort ein Unternehmen zu gründen, unter anderem Wang Huaxin. Sie stellt die lokale Teekultur und die Produkte auf einer Online-Plattform vor und verzeichnet einen guten Umsatz.

Im Jahr 2022 betrug das Gesamteinkommen von Xujiachong 125 Millionen Yuan RMB, was einem Anstieg von 37,5 Prozent gegenüber dem Jahr 2017 entsprach. Das Pro-Kopf-Nettoeinkommen betrug im vergangenen Jahr über 28.000 Yuan RMB. Die Dorfbewohner in Xujiachong führen ein besseres Leben.

(Quelle: CRI Deutsch, Chinanews)