Günstiger Wind für das „Dumbo“-Boot

178

Der Himmel war bedeckt und der Klang eines Nebelhorns ertönte lange Zeit, als Zeichen des Abschieds. Am 14. Juni hat Jumbo, das größte schwimmende Restaurant der Welt, Hongkong für immer verlassen. Die Aberdeen Bay wird nicht mehr das sein, was sie einmal war, nachdem die riesigen Neonlichter und Tausende von bunten Glühbirnen, die fast 50 Jahre lang die Nächte erhellten, nun verwaist sind.

1976, Stanley Ho

Abgeschleppt nach wer weiß wohin? Und zu welchem Zweck? Geheimnisvoll. Hier endet die Geschichte für uns.

Sie begann an dem Tag, als der Casinomagnat Stanley Ho beschloss, den Bau eines außergewöhnlichen Restaurantschiffs zu finanzieren, von dem jeder mal träumt….

Charles Lai, der dafür ausgewählte Architekt, beschloss, gegen den Trend zu segeln, der gerade in Mode war, nämlich „modern“. Er bevorzugte die Identität der Insel, die sehr an ihren Wurzeln und städtischen Eigenheiten hängt. Die Hongkonger sollten es lieben. 1976 öffnete Jumbo, ein schwimmender kaiserlicher Palast mit einer Länge von 76 m, der sich über 3 Etagen in den Farben Grün, Rot und Gold erstreckte, seine Türen… Genauso wie der Thronsaal, in dem sich Amateure gerne im Kostüm eines chinesischen Kaisers fotografieren lassen! Das Boot wurde zum Treffpunkt für alle Reisenden, darunter gekrönte Häupter (Königin Elisabeth und der Prinzgemahl), Filmstars und andere Berühmtheiten aus der ganzen Welt. Der Zugang zu diesem Luxustempel erfolgte über die acht Sampan-Shuttle mit dem Bildnis von Jumbo, die an den Kais vor Anker lagen. der Chefkoch am Tisch der Gäste!

2002, Lawrence Ho

Mit den Aktien von Jumbo, die ihm sein Vater vererbt hatte, und in Zusammenarbeit mit Aberdeen Restaurant Entreprise investierte Lawrence 35 Millionen Dollar in die Modernisierung des Komplexes. Außerdem gab es ein Dim-Sum-Restaurant, eine Bar, eine große Terrasse und sogar ein Schifffahrtsmuseum. Das Image des Jumbo entwickelte sich immer mehr zu einer Touristenattraktion für organisierte Ausflüge, ein visuelles Element, das in den meisten asiatischen und westlichen Filmen, die in Hongkong gedreht wurden, auftauchte. Gleichzeitig mieden die Festlandchinesen die Insel immer mehr. Es kam zu einem Wendepunkt. Das Wirtschaftsmodell nutzte sich im Laufe der Jahre ab, das kaiserliche Schiff verlor seinen Glanz…

2011 Dreharbeiten zu „Contagion“

Dieser Film (Steven Soderbergh/Matt Damon in der Hauptrolle) erzählt eine erschreckende Geschichte: Wie sich ein tödlicher Virus von einem lokalen Markt aus rasend schnell verbreitet; mehrere Millionen Menschen werden sterben, bevor ein Heilmittel gefunden wird. Ein sehr schlechtes Omen für Jumbo, dessen finanzielle Schwierigkeiten ab 2013 zunahmen. Sie wurden unüberwindbar, als ein Virus, das 2019 auf einem chinesischen Markt auftauchte, sich über die ganze Welt verbreitete. Covid 19 versetzte dem legendär gewordenen, extravaganten Bootsrestaurant den Todesstoß. Diese Schließung hinterließ unter den Sampans im Hafen von Aberdeen eine große Lücke.