Allianz und Niedertracht

Der Dazexiang-Aufstand, auch bekannt als der Aufstand von Chen Sheng und Wu Guang oder Rebellion von Chen Sheng und Wu Guang, war der erste Aufstand gegen die Qin-Herrschaft nach dem Tod von Qin Shi Huang.

Nach der Niederschlagung des Aufstands von Chen Sheng und Wu Guang führten Liu Bang und Xiang Yu die Bauern weiter gegen die Qin an. 207 v. Chr. fügte Xiang Yu, General der staatlichen Chu-Armee, bei Julu (südwestlich von Pingxiang, Provinz Hebei) mit einer zahlenmäßig unterlegenen Truppe den Hauptkräften der Qin-Truppen eine vernichtende Niederlage zu. Zur gleichen Zeit belagerte Liu Bang, der ebenfalls in Chu lebte, wo ein ursprünglich einfaches aber kämferisches Volk beheimatet war, Xianyang und machte der Qin-Dynastie ein Ende.

Nach dem Fall der Qin proklamierte sich Xiang Yu zum Hegemon von West-Chu und ernannte Liu Bang zum König von Han. Ab 206 v. Chr. standen sich Xiang Yu und Liu Bang, die um die höchste Macht kämpften, fast 4 Jahre lang kriegerisch gegenüber!

Die Zeit des “KRIEGS ZWISCHEN CHU UND HAN”

Der Krieg zwischen Chu und Han, der 4 Jahre dauerte, hat bis heute Nachwirkungen. Im chinesischen Schach ist dieser Krieg in gewisser Weise auf dem Schachbrett präsent: Zwischen den beiden Figurenreihen der beiden Parteien befindet sich eine leere Fläche, die als “Chu-Fluss und Han-Grenze” bezeichnet wird. Dies erinnert die Spieler daran, dass sie im Begriff sind, sich auf eine Art “Kampf des Geistes zwischen Chu und Han” einzulassen.

Liu Bang war schließlich siegreich, als sein General Han Xin Xiang Yus geliebte Gemahlin, Lady Yu (auch bekannt als Yuji und Gemahlin Yu), entführte und Xiang Yu in die Schlacht von Gaixia lockte, weil dieser seine Frau retten wollte. Sein Hauptwidersacher wurde eliminiert. Liu Bang gründete die Han-Dynastie und verlegte die Hauptstadt nach Chang ‘an (nordwestlich des heutigen Xi’an, Provinz Shaanxi), diese Dynastie wurde die “Westliche Han-Dynastie” genannt, (202 vor JC.-8 unserer Zeitrechnung). Liu Bang wurde zum Kaiser Han Gaozu gekrönt.

Bedeutungsvolle Geschichte über den Ausdruck “HONG MEN YAN”

Das Hongmen-Bankett Im Jahr 207 v. Chr. besetzte Liu Bang Xianyang, die Hauptstadt der Qin. Bald darauf kam Xiang Yu mit seinen 400.000 Soldaten, die er in Hongmen (östlich von Lintong, Provinz Shaanxi) in einer Garnison unterbrachte. Er bereitete sich anschließend darauf vor, die Truppen von Liu Bang auszulöschen. Durch die Vermittlung von Xiang Bo, Xiang Yus Onkel, kam Liu Bang nach Hongmen, um Xiang Yu zu treffen. Während des Willkommensbanketts befahl Fan Zeng, Xiang Yus militärischer Berater, General Xiang Zhuang, mit einem Schwert zu tanzen, um eine Gelegenheit zu finden, Liu Bang zu töten. Xiang Bo deckte das Komplott auf und bot sich an, mit Xiang Zhuang zu tanzen, um Liu Bang zu schützen. In diesem Moment kam Fan Kuai, ein General von Liu Bang, und Liu Bang floh schließlich unter seinem Schutz. Heute verwenden die Chinesen den Ausdruck “hongmenyan”, um eine Gelegenheit zu beschreiben, bei der jemand eine Person zum Essen einlädt, verbunden mit der geheimen Absicht, dieser Person eine Falle zu stellen.