Herr YANG Gaijing – der chinesische Meister der asiatischen Küche in Belgien

264

Ein nettes Treffen mit einem echten chinesischen Gourmet.

Herr Yang kam 2000 aus seiner Heimat Zhejiang nach Belgien. Er wollte in der Gastronomie arbeiten, um andere an seiner Liebe zur chinesischen Küche teilhaben zu lassen. In erster Linie ist er selbst ein großer Feinschmecker. Da er in China so hervorragend für seine Verwandten gekocht hatte, war ihm geraten worden, in diesem Bereich eine Ausbildung zu machen. In China bestand er die Prüfung für das staatliche Kochzertifikat der zweiten Stufe. Jetzt gehören ihm drei Keyaki-Restaurants in Belgien!

Als Spitzenkoch und Besitzer vieler Restaurants gewann Yang Gaijing in Europa internationale Auszeichnungen für seine Kenntnisse der chinesischen Küche. Heute ist er Jurymitglied bei dieser Art von internationalen Veranstaltungen. 

Er ist ein Vertreter der neuen Auslandschinesen und wurde schnell zu einem führenden Vertreter der chinesischen Küche in Belgien. Da er jetzt Vorsitzender des belgischen internationalen Verbands des chinesischen Gaststättengewerbes ist, leitet er die Reform der chinesischen Restaurants in Belgien und erkundet einen geeigneten Weg für die Entwicklung der chinesischen Küche als Treffen, das dem Austausch und der Zusammenarbeit im Gaststättengewerbe zwischen China und Belgien gewidmet ist.

Da Herr Yang seit über zehn Jahren im chinesischen Gaststättengewerbe in Belgien tätig ist, wurde ihm von der Lütticher Provinzregierung in Belgien der Titel „Botschafter der Provinz Lüttich“ verliehen.

LHCH: Herr Yang, mit Ihren Restaurants bei Lüttich, Gent und Antwerpen kennen Sie den belgischen Markt sehr gut, aber auch den europäischen Markt. Welche Unterschiede gibt es zwischen diesen Ländern hinsichtlich der Wertschätzung der asiatischen Küche?

Yang Gaijing:  Italiener mögen Pasta, Tomaten und gegrilltes Fleisch. Das eignet sich sehr gut für die chinesische Küche. Die Niederländer bevorzugen große, herzhafte, weniger raffinierte Gerichte. Franzosen und Belgier bevorzugen eher subtilere Gerichte. 

LHCH: Die Allgemeinheit ist leider der Ansicht, dass es sich um chinesische Küche handelt, dabei ist sie den europäischen Gewohnheiten angepasst. Bedauern Sie das nicht?

Yang Gaijing: Die Restaurantbesitzer müssen sich dem Markt anpassen. Unsere Speisekarte ändert sich oft entsprechend dem Geschmack des sich verändernden Marktes. Aber wir wollen in der asiatischen Küche einen hohen Standard beibehalten. Deshalb habe ich den belgischen internationalen Verband des chinesischen Restaurantgewerbes gegründet. Anstatt miteinander in Wettbewerb zu treten, zum Beispiel durch Senkung der Preise und damit der Qualität der Produkte, einigen wir uns auf Standards, die von allen einzuhalten sind. Wir haben hundert Mitglieder und es herrscht Einigkeit. Wir müssen den Markt regulieren, um nicht zu Situationen wie in Spanien zu kommen, wo die Preise mit immer attraktiveren Formeln gefallen sind, aber für uns am Ende sehr enttäuschend waren. Wenn Werbeaktionen erforderlich sind, tun wir alles, um die Preise entsprechend den Städten usw. zu harmonisieren.

LHCH: Wie hat Ihr Abenteuer als Unternehmer in Belgien begonnen?

Yang Gaijing: Um ein Restaurant zu eröffnen, bin ich mehrmals zu Inspektionen in die Niederlande gefahren, wo die chinesische Küche gut entwickelt ist. Als ich 2004 dort war, stellte ich fest, dass in den Niederlanden gerade ein Catering-Modell namens „Wok“ populär wurde, das eigentlich aus einem Buffet umgewandelt wurde. Aufgrund der Kombination einfacher Gerichte aus der italienischen, japanischen und thailändischen Küche wurde diese neue Art von chinesischen Restaurants in Europa schnell populär, aber in Belgien war das noch ganz neu. Also habe ich das Konzept mit meiner eigenen Philosophie lanciert.

LHCH: Werden chinesische Restaurants zur Anpassung an den europäischen Markt auf Bio umstellen?

Yang Gaijing: Ja, es ist die Zukunft! Für die vielen vegetarischen Gerichte, die wir bereits haben, aber auch für die Fleischgerichte. Wir haben auch vor, die Philosophie des „YAO SHAN“ anzuwenden, dieses traditionelle Essens, das seit 1000 Jahren mit Heilkräutern zubereitet wird! Diese spezielle Küche wird beispielsweise jungen Müttern in China während des Monats der Ruhe nach der Geburt angeboten. Deshalb bleiben die jungen chinesischen Mütter so hübsch und gesund! Ihre Schönheitsgeheimnisse! Wir haben Restaurantprojekte, bei denen der Küchenchef mit einem chinesischen Arzt zusammenarbeitet. High-End-Yaoshan.

LHCH: Wie sieht Ihrer Meinung nach die Zukunft des chinesischen Essens in Europa aus?

Yang Gaijing: Die chinesische Esskultur soll über den „Gürtel und die Straße“ hinausgehen; chinesisches Essen soll in der ganzen Welt auf den Tisch kommen. Wir müssen die chinesische Geschichte hinter jeder chinesischen Küche erzählen und auch jeden Tag gutes, gesundes chinesisches Essen zubereiten.