Hochlandgerste ist seit Tausenden von Jahren ein Grundnahrungsmittel der Tibeter, und erst kürzlich hat sie chinesischen Bäckern zu internationalen Auszeichnungen in Europa verholfen.

Lin Yeqiang und Feng Yingjie wurden nach einem dreitägigen Backwettbewerb unter dem Namen „iba.UIBC-CUP der Bäcker 2023“ Weltmeister. Die Veranstaltung fand vom 22. bis 24. Oktober auf dem Messegelände in München statt, die seit 1949 zu den weltweit führenden Veranstaltungsorten gehört. Das chinesische Team gewann den ersten Preis, nachdem es sich gegen Bäcker aus zwölf Ländern, darunter Japan, Frankreich, Deutschland und Italien, durchgesetzt hatte. Lin und Feng gewannen außerdem die Preise für „Bestes Plundergebäck“ und „Bestes Brot“.

Während der Vorbereitung auf den Wettbewerb hatte Wang Zi, der Trainer des chinesischen Bäckerteams, die Idee, die traditionelle chinesische Kultur mit globalen Trends zu verbinden und suchte weit und breit nach den besten Originalzutaten. Nach einem Jahr der Recherche traf Wang Pei Kang, den Leiter der Abteilung für Kultur und Tourismus im Shanghaier Stadtteil Qingpu.

Pei, der zugleich auch stellvertretender Generalsekretär der Stadtregierung von Shigatse in dem westchinesischen Autonomen Gebiet Tibet ist, hat die Verwendung des Gerstenmehls der Region für die Herstellung von Spezialbackwaren gefördert. Er sagte: „Unsere Arbeitsgruppe unterstützte das Team von Wang, indem sie sich mit einem lokalen Unternehmen in Shigatse abstimmte, um gezielte Forschungs- und Entwicklungsarbeiten durchzuführen. Vor dem Wettbewerb wurde eine technische Route ausgearbeitet.“

Wangs Team stimmte zu, in Tibet produzierte Hochlandgerste als Schlüsselzutat für die Teilnahme des chinesischen Teams am Wettbewerb zu verwenden. Unter der Anleitung und Vermittlung der Arbeitsgruppe wurde Wang mit Shigatse Zangyan Food Co. bekannt gemacht, einem lokalen Unternehmen, das Produkte aus Hochlandgerste herstellt. Wang sagte: „Die Verwendung von Hochlandgerste zur Herstellung fermentierter Samen integriert traditionelle chinesische Kulturelemente in das Backen und gibt der Welt einen Einblick in den einzigartigen Charme des chinesischen Backens.“

Das meiste Mehl, das weltweit in der Backindustrie verwendet wird, stammt aus den westlichen Industrieländern. Doch dieses Mal war es Hochlandgerstenmehl aus Tibet, das Lin und Feng half, ihre Konkurrenten zu schlagen. „Dies zeigt, dass Hochlandgerste von der internationalen Backindustrie anerkannt wird und eine neue Alternative zu hochwertigem Mehl darstellt“, sagte Wang mit vollem Stolz.

(Quelle: CRI Deutsch)