Hongkong überholt Singapur im Wettbewerb der Vermögensverwalter

94

Die chinesische Sonderverwaltungszone Hongkong hat ihre Position als Asiens führendes Hedgefonds- und Vermögensverwaltungszentrum gefestigt und strebt an, auf globaler Ebene sogar die Schweiz zu überholen. Regulatorische Reformen und positive Interaktionen zwischen Staat und Finanzwirtschaft sind die Gründe für diesen Erfolg. Neue Richtlinien, die es Private-Equity-Fonds ermöglichen, sich als Limited Partnership Funds (LPFs) registrieren zu lassen, haben die Attraktivität Hongkongs erhöht und innerhalb von drei Jahren die Zahl der LPF-Registrierungen Singapurs erreicht. Es wird erwartet, dass LPFs die Anlagestrategien und das Finanzökosystem Hongkongs bis 2024 weiter beeinflussen werden.

Progressive Reformlogik

Als Sonderverwaltungsregion (SVR) Chinas unterhält Hongkong enge Wirtschafts- und Handelsbeziehungen zum chinesischen Festland. Der wachsende Wohlstand auf dem chinesischen Festland hat zu einem erheblichen Wachstum im grenzüberschreitenden Vermögensverwaltungsgeschäft in Hongkong geführt. Daten der Hong Kong Securities and Futures Commission (SFC) zeigen, dass das verwaltete Vermögen in Hongkongs Vermögensverwaltungssektor in den letzten zehn Jahren um unglaubliche 143 % gestiegen ist.

Branchenbeobachter stellen fest, dass sich die Dynamik verschoben hat. Vor 2018 war Hongkong eindeutig die bevorzugte Offshore-Destination für die Vermögensverwaltung in Festlandchina. Die jüngsten geopolitischen Entwicklungen und andere ungünstige Faktoren haben jedoch dazu geführt, dass die traditionelle Rolle der SVR Hongkong als wichtigster Intermediär untergraben worden ist. Im Gegensatz dazu war Singapur weniger stark betroffen und verfügt in vielerlei Hinsicht über einen soliden Wettbewerbsvorteil und einen guten Ruf.

Obwohl Hongkong über starke Strukturen als Offshore-Finanzplatz verfügt, stammt ein erheblicher Teil des verwalteten Vermögens von außerhalb Hongkongs, wobei viele Fonds nicht in Hongkong registriert sind. Dies gilt insbesondere für private Fonds, von denen die meisten bislang nicht vor Ort registriert waren. Solche Praktiken behindern nicht nur die operative Effizienz und erhöhen die Kosten, sondern erschweren auch die Einhaltung von Vorschriften.

Diese Herausforderungen hängen mit den Unzulänglichkeiten des Hongkonger Gesellschaftsrechts zusammen. Die Limited Partnership Ordinance aus dem Jahr 1912 regelt Personengesellschaften. Dieses veraltete System hat sich im Laufe der Zeit nicht an die Bedürfnisse moderner Investmentfonds angepasst.

In der Vergangenheit arbeiteten die meisten lokalen Fonds in Hongkong auf der Grundlage einer Treuhandstruktur, wie z.B. Unit Trusts. Unternehmensfonds aus Überseemärkten, die in Hongkong aufgelegt wurden, erfolgten in der Regel in Form von öffentlichen oder privaten Emissionen. Dies war auf lokale Beschränkungen bei der Reduzierung von Beiträgen und der Zuteilung von Kapital zurückzuführen, was häufig die Gründung von Fonds als Unit Trusts erforderlich machte. Darüber hinaus gab es bis zum 1. April 2019 keine Steuerbefreiungsregelung, die die Veräußerungsgewinne von in Hongkong registrierten Private-Equity-Fonds schützte, so dass diese potenziell der Gewinnbesteuerung unterlagen.

Ein Beamter des Financial Services and Treasury Bureau von Hongkong wies darauf hin, dass die bestehende Gesetzgebung hinsichtlich Kapitalinvestitionen und Gewinnausschüttungen nicht flexibel genug sei, keine vertragliche Anpassungsfähigkeit biete und keinen einfachen Auflösungsmechanismus vorsehe.

Im Gegensatz dazu wurden Offshore-Jurisdiktionen wie die Kaimaninseln für die Gründung von Private-Equity-Fonds aufgrund der einfachen Registrierung, der operativen Flexibilität und der geringeren Beschränkungen bevorzugt. Exempted Limited Partnerships (ELP) und Segregated Portfolio Companies (SPC) waren bei Fondsmanagern und Investoren besonders beliebt.

Die Branche drängt seit langem auf Reformen auf institutioneller Ebene, einschließlich der Registrierungsverfahren. Angesichts des Drucks von verschiedenen Seiten war das Jahr 2020 für Hongkong ein wichtiger Wendepunkt.

Die Einführung neuer Fondsstrukturen ermöglicht es ausländischen Fonds in Hongkong, von vergleichbaren Registrierungsformen zu profitieren, was den Kapitalfluss in die Region ankurbelte.

Ein entscheidender Schritt in der Abfolge der Veränderungen geht auf das Jahr 2018 zurück. Im Juli desselben Jahres wurde in Hongkong die Regelung für offene Investmentfonds (Open-ended Fund Companies, OFC) eingeführt, was eine bedeutende Veränderung der Fondsstruktur bedeutete. In Hongkong gegründete Investmentfonds erhielten die Möglichkeit, neben der traditionellen Unit-Trust-Struktur auch eine Unternehmensfondsstruktur zu wählen. Sie konnten als öffentliche oder private Fonds oder als Teilfonds aufgelegt werden und genossen die Flexibilität, in verschiedene Sektoren wie Technologie, Umweltschutz, Gesundheitswesen und künstliche Intelligenz zu investieren.

Mit zunehmender Marktbekanntheit zogen die Fonds natürlich nach. Bis Ende Oktober 2023 wurden in Hongkong insgesamt 194 OFCs und 372 Teilfonds nach den entsprechenden Richtlinien gegründet oder transferiert.

Die formelle Einführung der Limited Partnership Funds Ordinance (Cap. 637) im August 2020 hat dem LPF-System große Aufmerksamkeit beschert. Dieses Betriebs- und Verwaltungsmodell in der Fondsbranche umfasst einen Komplementär und einen Kommanditisten und dient als weithin anerkannte Infrastruktur, die neue Möglichkeiten für die Gründung und den Betrieb von Private-Equity-Fonds in Hongkong bietet und Steuererleichterungen ermöglicht.

Singapur @bilibili

Die von der SVR Hongkong eingeführten politischen Maßnahmen gelten aufgrund ihrer Flexibilität und Anwendbarkeit auf verschiedene Private-Equity-Strukturen weithin als sehr wettbewerbsfähig. Auf der Grundlage früherer Erfahrungen und wichtiger rechtlicher Rahmenbedingungen für Private Equity haben diese Maßnahmen seit ihrer Einführung erheblich an Dynamik gewonnen.

Nach Angaben der Hong Kong LPF Association (HKLPFA) hat die Zahl der Registrierungen lokaler Limited Partnerships bereits im Juli 2023 die von Singapur (680) erreicht und im August 2023 offiziell übertroffen. Bis Ende November 2023 stieg die Zahl weiter auf 740 Registrierungen an.

Im Gegensatz zur chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong hat Singapur seine Reform deutlich früher, nämlich im Mai 2009, eingeleitet. Trotz dieses frühen Starts ist die Zahl der Registrierungen in Singapur in 14 Jahren noch nicht auf 700 angestiegen.

Zukünftige Herausforderungen und Chancen

Die steigende Zahl der in der SVR Hongkong registrierten LPF ist ein Katalysator für die Entwicklung der Vermögensverwaltungsbranche in Hongkong und dient als neuer Kanal für Kapitalzuflüsse.

Singapur @bilibili

Längerfristig steht dieses Phänomen im Zusammenhang mit der Klassifizierung der Vermögensverwaltungsbranche in der SVR Hongkong, die vier Hauptbereiche umfasst: private Investitionen, Private Banking, Treuhandverwaltung und Fondsberatung.

Nach Angaben der Hong Kong Securities and Futures Commission betrug das verwaltete Vermögen in Hongkong im Jahr 2022 insgesamt 30,5 Billionen Hongkong-Dollar (HK$) (3,9 Billionen US-Dollar), mit einem Nettokapitalzufluss von 88 Milliarden Hongkong-Dollar (11 Milliarden US-Dollar). Seit der zweiten Jahreshälfte 2022 hat sich das Wachstum des verwalteten Vermögens der in Hongkong ansässigen Fonds beschleunigt, wobei die Vermögenswerte seit dem dritten Quartal 2022 um 15 % auf 1,3 Billionen HK$ (171 Milliarden USD) bis Ende Juni 2023 gestiegen sind.

Die Vergrößerung des Marktvolumens bietet Chancen, da der große Kapitalmarkt und die diversifizierte Produktstruktur allmählich mit den neuen, von den LPFs eingeführten Modellen interagieren. Ein genauerer Blick auf die Anlagekategorien der LPFs zeigt eine Schwerpunktverlagerung: Der Anteil der LPFs, die in eine breite Palette von Sektoren investieren wollen, sank von 58% im Jahr 2021 auf 49% im Jahr 2023, während der Anteil der LPFs, die sich auf Investitionen in bestimmte Sektoren konzentrieren, von Jahr zu Jahr zugenommen hat.

Auf Mikroebene verbessert die wachsende Zahl von LPFs das lokale Investment-Ökosystem und bietet mehr Möglichkeiten für die Entwicklung von qualifizierten Fachkräften. Darüber hinaus werden LPFs zunehmend als alternative Strukturen für Fondsmanager akzeptiert. Seit 2022 nutzen Private-Equity-Fondsmanager die LPF-Struktur in Hongkong, um weltweit in verschiedene Sektoren wie Altersvorsorge und Kunstsammlungen zu investieren. Darüber hinaus steigt die Zahl der Fonds, die in Nordamerika und Europa investieren.

Aus der Sicht langfristiger Investoren und lokaler Finanzdienstleister begünstigen die Nähe zum riesigen chinesischen Festlandsmarkt und die kontinuierliche Verbesserung des Hongkonger Börsennotierungssystems die Finanzierung und Vermögensverwaltung in Hongkong. Diese symbiotische Beziehung zwischen LPFs und dem IPO-Markt ist vielversprechend für die Entwicklung der Fondsindustrie in der Region. Beispielsweise können Investoren vom Festland die Synergieeffekte von LPFs und IPO-Märkten nutzen, wenn sie entsprechende Projekte durchführen.

Eine Reihe von politischen Maßnahmen der Regierung der SVR Hongkong wird in engem Zusammenhang mit dem Wachstum der LPF-Registrierungen gesehen. Um mehr Family Offices nach Hongkong zu locken, hat die Regierung im Februar 2023 für Invest Hong Kong Mittel in Höhe von 100 Mio. HK$ für die nächsten drei Jahre bereitgestellt. Darüber hinaus trat im Mai die lokale Steuererleichterungsverordnung für Family Investment Control Vehicles (FICVs) in Kraft, gefolgt vom offiziellen Start des Family Office Service Network (FOSNET) im Juni. Es wird erwartet, dass diese Initiativen zur Verbesserung des Family-Office-Ökosystems die Entwicklung von FICVs vorantreiben werden, da diese für die Vermögensallokation von Family Offices von großer Bedeutung sind.

Darüber hinaus wird erwartet, dass das lang erwartete New Capital Investment Entrant Scheme Office (“New CIES Office”), das bis Ende 2023 eingeführt werden soll, den LPFs weiteren Auftrieb verleihen wird.

Mit Blick auf 2024 wird erwartet, dass die Entwicklung des Offshore-RMB-Geschäfts in Hongkong weitere Durchbrüche erleben wird, wobei LPFs den Geldfluss zwischen Hongkong und anderen Städten in der Greater Bay Area Guangdong-Hongkong-Macao erleichtern und als wichtiges Instrument für die finanzielle Vernetzung in der Region dienen werden.

Laut einer Analyse der People’s Daily profitieren Hongkonger Investoren, die an den entsprechenden Pilotprojekten teilnehmen, im Vergleich zu anderen Pilotregionen von niedrigeren Zugangsvoraussetzungen, einem größeren Investitionsspielraum, einfacheren grenzüberschreitenden Investitionsverfahren, vereinfachten Konsultationsprozeduren und anderen spezifischen Vorteilen.

(Quelle: Zhihu, InvestHK, Bloomberg)