Honor tritt aus dem Schatten von Huawei heraus

175

Im Gegensatz zu Huawei, das eine Börsennotierung bislang strikt vermieden hat, strebt Honor, das vor drei Jahren eine eigenständige Marke wurde, einen möglichen Börsengang an.

Am 22. November gab das Telekommunikationsunternehmen Pläne für einen Börsengang bekannt, um auf dem Kapitalmarkt Fuß zu fassen. Gleichzeitig wurde ein Wechsel an der Spitze des Unternehmens bekannt gegeben: Wu Hui, ehemaliger Vorsitzender der Shenzhen Water Group, wird neuer Vorsitzender von Honor und Wan Biao, der ursprüngliche Vorsitzende des Verwaltungsrates, übernimmt die Position des stellvertretenden Vorsitzenden.

CEO Zhao Ming betonte, dass der neue Vorsitzende zu einer stärkeren Diversifizierung des Vorstands beitragen werde, was für den Weg von Honor an den Kapitalmarkt von entscheidender Bedeutung sei. Obwohl Honor noch kein konkretes Datum für den Börsengang genannt hat, ist klar, dass das Unternehmen eine Notierung in China anstrebt. Zhao Ming stellte klar, dass Honor nicht nur ein Listing anstrebe und dass die Entscheidung, den Börsengang zum jetzigen Zeitpunkt bekannt zu geben, Spekulationen darüber beenden solle.

Bisher haben nur wenige chinesische Mobiltelefonhersteller einen Börsengang angestrebt, darunter Xiaomi, das an der Börse von Hongkong notiert ist, und Transsion Holdings, das am A-Share Science and Technology Innovation Board notiert ist. Derzeit zeichnet sich eine ganze Reihe von Mobiltelefonherstellern ab, die an die Börse gehen wollen. Neben Honor hat auch OPPO im vergangenen Jahr explizite Pläne für einen Börsengang angekündigt.

Im Gegensatz zu Huawei, OPPO und Vivo scheint der Börsengang für Honor eine notwendige Option zu sein. Drei Jahre zuvor hatte der Druck der US-Sanktionen Huawei dazu veranlasst, Honor an Shenzhen Zhixin New Information Technology Co Ltd zu verkaufen, eine gemeinsame Investition der Shenzhen Smart City Technology Development Group und mehr als dreißig Vertretern und Händlern von Honor-Telefonen, wobei die Shenzhen State-owned Assets Supervision and Administration Commission die tatsächliche Kontrolle ausübt.

Gegenwärtig ist Honor ein Unternehmen mit gemischten Eigentumsverhältnissen, wobei die Zahl der Anteilseigner nach der Aufnahme von sechs neuen strategischen Anteilseignern im November letzten Jahres auf 15 gestiegen ist.

Abgesehen von der Übernahme von 8.000 Mitarbeitern von Huawei hat das neue unabhängige Unternehmen Honor im Wesentlichen bei Null angefangen. CEO Zhao Ming räumte ein, dass Honor vor drei Jahren das schwächste Unternehmen unter den großen Akteuren auf dem chinesischen Smartphone-Markt war.

Vor diesem Hintergrund werden Investoren, die in Zukunft Honor-Aktien kaufen, wahrscheinlich versuchen, entsprechende Vereinbarungen zu unterzeichnen, um ihr Investitionsrisiko zu diversifizieren. Infolgedessen kursierten zahlreiche Gerüchte über eine Vereinbarung zwischen Honor und Investoren. Diese Vereinbarung sieht angeblich vor, dass der Investor nach dem Börsengang von Honor eine höhere Rendite erzielen kann. Sollte der Börsengang scheitern, könnte der Käufer entsprechende Rechte geltend machen.

Honor hat sich zu diesen Spekulationen nicht abschließend geäußert. Neben der Erfüllung der Renditeerwartungen der Aktionäre wird die Entscheidung von Honor, an die Börse zu gehen, maßgeblich von der Notwendigkeit bestimmt, die eigene Geschäftsentwicklung voranzutreiben. Honor strebt eine weltweite Expansion an, die erhebliche finanzielle Mittel für Investitionen in Produktinnovationen und verstärkte Marketinganstrengungen erfordert.

Einige Branchenkenner sind der Meinung, dass Honor nach nur drei Jahren Unabhängigkeit noch nicht über ausreichende finanzielle Mittel verfügt. Hinzu kommt, dass die Konkurrenten von Honor auf dem internationalen Markt überwiegend börsennotierte Unternehmen sind. Ohne die Möglichkeit, die Börsennotierung zur Mittelbeschaffung zu nutzen und die Finanzierungskanäle zu diversifizieren, läuft Honor Gefahr, im Nachteil zu sein.

Neben dem Finanzierungsbedarf muss Honor mehr Unabhängigkeit, Offenheit und Transparenz gegenüber Huawei betonen, um nicht als “Ableger” von Huawei wahrgenommen zu werden. Die Schaffung von Stabilität in der Lieferkette ist von entscheidender Bedeutung, und die Börsennotierung ist ein wichtiges Mittel, um die Unabhängigkeit und Transparenz von Honor zu demonstrieren.

Der Börsengang bedeutet für Honor den Eintritt in eine neue Entwicklungsphase, in der das Unternehmen weltweit wettbewerbsfähig sein will. Im Zuge der Vorbereitungen auf einen möglichen Börsengang muss sich Honor auf eine strenge Prüfung durch den Kapitalmarkt einstellen. In seiner Ankündigung hob das Unternehmen die in den letzten drei Jahren erzielten Fortschritte in den Bereichen Strategie, Geschäftsentwicklung, Managementstruktur und allgemeine Wettbewerbsfähigkeit hervor.

Honor könnte am chinesischen A-Share Main Board oder am Science and Technology Board notiert werden. Dies ist vor allem auf die Lockerung der Anforderungen für die Börsennotierung nach der Einführung des Registrierungssystems für A-Aktien zurückzuführen, insbesondere auf die Abschaffung des Erfordernisses eines dreijährigen kontinuierlichen Gewinns.

Mit der Einführung dieses Registrierungssystems in China wurden auch die bisherigen Anforderungen an den Vorstand geändert, so dass die Aufnahme von Wu Hui kein Hindernis für die Notierung von Honor im Börsenindex darstellen wird.

Die entscheidende Frage, die sich der Kapitalmarkt stellt, ist die aktuelle Position von Honor auf dem Smartphone-Markt. Laut IDC-Ranking der Smartphone-Lieferungen in China im dritten Quartal hat sich Honor mit einem beachtlichen Marktanteil von 19,3 Prozent einen vorderen Platz auf dem heimischen Markt gesichert. Diese Marktposition wird wahrscheinlich eine entscheidende Rolle für die Wahrnehmung und das Interesse von Investoren spielen, wenn Honor den Börsenzulassungsprozess durchläuft.

Trotz des allgemeinen Marktrückgangs zeigt die Performance von Honor in den ersten drei Quartalen dieses Jahres keinen signifikanten Unterschied zum Vorjahr. In Verbindung mit der kürzlichen Rückkehr von Huawei bleibt es für Honor aber eine große Herausforderung, den Umsatz und den Marktanteil auf dem heimischen Smartphone-Markt zu steigern.

Um dem entgegenzuwirken, konzentriert sich Honor strategisch auf Überseemärkte, wo das Unternehmen derzeit zwar nicht zu den fünf größten Anbietern gehört, aber ein starkes Wachstum verzeichnet. Laut Zhao Ming hat Honor auf dem Überseemarkt in diesem Jahr eine Wachstumsrate von mehr als 200 % verzeichnet und innerhalb von zwei Jahren ein profitables Wachstum erreicht.

Zhao Ming bezeichnete Europa als den wichtigsten ausländischen Markt für Honor, den das Unternehmen zu seinem zweiten lokalen Markt machen möchte, um sich dort als Premium-Marke zu etablieren und sein Ziel, ein Global Player zu werden, zu erreichen.

Bei der Verfolgung dieser globalen Vision ist die Positionierung im High-End-Bereich die Kernstrategie von Honor. Seit der Unabhängigkeit von Huawei hat Honor sein Engagement für den Einstieg in den High-End-Markt nicht aufgegeben. Dieser Übergang stellt eine große Herausforderung für Honor dar, das ursprünglich als eine auf den Internet-Vertriebskanal ausgerichtete Marke mit einem kosteneffizienten Ansatz zur Marktdurchdringung positioniert war.

Um sein Image auf dem Markt neu zu definieren, setzt Honor strategisch auf die Klapptechnologie als Durchbruch, um in den High-End-Markt vorzudringen. Am 23. November feierte Honor die Produktion des einmillionsten faltbaren Smartphones in diesem Jahr, wobei ein Großteil auf das Modell Honor Magic V2 entfiel. Dieser Meilenstein zeigt das Engagement von Honor, Grenzen zu überschreiten und im hart umkämpften Segment der High-End-Smartphones zu wachsen.

Quellen aus der Wertpapierbranche zufolge reicht die reine Betrachtung des Marktanteils nämlich nicht aus. Bei der Bewertung börsennotierter Mobilfunkunternehmen durch den Kapitalmarkt spielen auch die technologische Innovationsfähigkeit, der Aufbau robuster Lieferketten, die Umweltperformance und die Einnahmen aus Mehrwertdiensten eine wichtige Rolle.

Im Vergleich zu etablierten Akteuren wie Xiaomi und Apple verfügt Honor nicht über ein ausgereiftes Hardware- und Software-Ökosystem und weist ein gewisses Defizit bei der Diversifizierung der Geschäftseinnahmen auf. Um eine höhere Bewertung am Kapitalmarkt zu erreichen, muss Honor ein Geschäftskonzept mit breiteren Wachstumsperspektiven vorlegen.

Für Honor ist die Börsennotierung eine Chance, aus dem Schatten von Huawei herauszutreten und sich auf dem internationalen Markt neben Giganten wie Apple und Samsung als führende einheimische Handymarke zu positionieren.

(Quelle: People, Sohu, Honor)