Hunan: Einst verschmutztes Gebiet erhält neues Antlitz

267

Chu Panshengs Erinnerungen an seine Heimatstadt Qingshuitang in der zentralchinesischen Provinz Hunan ähneln dem London aus den Romanen von Charles Dickens, das von Rauch, Ruß und üblen Gerüchen erfüllt war, die durch die erste industrielle Revolution verursacht wurden.

Chu erklärt, Qingshuitang in Zhuzhou sei einst als ein Ort mit grauem Himmel, rauchenden Schornsteinen, gebleichtem Wasser und stechendem Geruch nach Abwasser bekannt gewesen. In dem 15 Quadratkilometer großen Gebiet habe es einst 261 Unternehmen gegeben, von denen die meisten Schwerindustrieanlagen gewesen seien.

Der jährliche Produktionswert des Gebiets belief sich auf fast 30 Milliarden Yuan RMB und es gab mehr als 160 „Erste Male“ in der Industriegeschichte Chinas, wie die Herstellung der ersten Lokomotive des Landes und von Flugzeugmotoren. Mehr als 200 Schornsteine wurden dort errichtet, wobei der höchste, der der Zhuzhou Smelter Group, mit 133 Metern in den 1950er-Jahren gebaut wurde und damals der höchste Schornstein Asiens war.

Der Wirtschaftsboom forderte jedoch seinen Tribut von der lokalen Umwelt und Qingshuitang wurde zu einem der am stärksten verschmutzten Industriegebiete Chinas.

Chus Familie zog 2004, als er 16 Jahre alt war, nach Qingshuitang und seine Eltern betrieben einen kleinen Laden in der Nähe der Industrieanlagen. Er erinnert sich: „Die Menschen, die in anderen Orten von Zhuzhou lebten, wollten nicht herkommen, da es als ein Ort mit grauem Himmel, stinkendem Rauch und Staub überall bekannt war.“

Im Jahr 2014 wurde Qingshuitang landesweit als eines der Pilotgebiete für die Verlagerung und Umwandlung alter Industriestandorte in städtischen Gebieten ausgewiesen. Die Stadt verlagerte und renovierte die Industriezone und schloss bis Ende 2018 alle 261 Unternehmen. Zha Changmiao, Generaldirektor der Abteilung für Unternehmenskultur und Direktor des Nachrichtenzentrums der China Communications Construction Company, sagt, das Unternehmen sei für den Bau eines Stadtparks in Qingshuitang mit einer Gesamtinvestition von 940 Millionen Yuan RMB verantwortlich.

Xu Feifei, Direktor des kommerziellen Servicezentrums der Zhuzhou Qingshuitang Investment Group, erklärt, Qingshuitang habe sich aktiv von einem alten Industriezentrum in ein Gebiet mit moderner intelligenter Produktion, Wissenschaft und Innovationsentwicklung gewandelt. Es habe bekannte Unternehmen angezogen.

Li Jun, ein pensionierter Mitarbeiter der Zhuzhou Smelter Group, lebt seit mehr als 30 Jahren in Qingshuitang. Er erzählt: „Die Leute haben sich nicht getraut, die Fenster zu öffnen und alles im Haus war mit schwarzem Staub bedeckt, obwohl die Fenster geschlossen waren. Heutzutage ist die Umwelt viel besser und wir müssen uns nicht mehr darum kümmern, ständig den schwarzen Staub abzuwischen und den Boden zu wischen.“ „Einige der Schornsteine in Zhuzhou stehen noch immer als Symbol für die schwerindustrielle Vergangenheit, aber wir sollten auch in die Zukunft blicken, als eine Stadt mit einer hochwertigen Entwicklung und einer viel besseren Umwelt.“

(Quelle: CRI Deutsch)