Informationsblatt des chinesischen Außenministeriums enthüllt erneut das wahre Gesicht des „Lügenimperiums“

189

Das chinesische Außenministerium hat am Sonntag ein Informationsblatt mit dem Titel „Falsche Wahrnehmungen der USA von China“ veröffentlicht, in dem mit detaillierten Fakten und Zahlen dargelegt wird, „wie trügerisch, heuchlerisch und gefährlich die China-Politik der USA ist“.

Der Bericht enthält 21 Punkte als Antwort auf die jüngste Rede von US-Außenminister Antony Blinken in der Asia Society, in der er die Haltung der US-Regierung gegenüber China darlegte. Das Informationsblatt deckt eine Reihe von Themen ab, die beide Länder betreffen. Es entlarvt, wie die USA versuchen, China einzudämmen und zu unterdrücken, indem sie die Theorie einer „chinesischen Bedrohung“ verbreiten, sich in Chinas innere Angelegenheiten einmischen sowie Chinas Innen- und Außenpolitik verleumden.

Als Gründungsmitglied der Vereinten Nationen hat China von der Seidenstraßen-Initiative bis hin zu globalen Entwicklungs- und Sicherheitsinitiativen Lösungen für viele Probleme der Welt gefunden und die internationale Ordnung fest im Griff.

Im Gegensatz dazu befanden sich die USA nur 16 der 240 Jahre ihrer Geschichte seit ihrer Gründung nicht im Krieg. Aus dem Jahresbericht des UN-Flüchtlingshilfswerks geht hervor, dass die Gesamtzahl der Flüchtlinge, Asylbewerber und Vertriebenen, die aufgrund von Konflikten oder Verfolgung aus ihren Ländern fliehen, erstmals die 100-Millionen-Grenze überschritten hat. Diese erschreckende Zahl ist das böse Ergebnis einer langen Geschichte aggressiver Interventionen einzelner Länder, vertreten durch die USA.

Die USA haben sich auch der Verletzung der globalen Entwicklung schuldig gemacht. Die „Long-Arm-Jurisdiktion“ der USA, die innerstaatliches Recht über internationales Recht stellt, und der Missbrauch von Sanktionen unter Missachtung der Resolutionen der UN-Generalversammlung sind Verstöße gegen internationale Regeln.

Darüber hinaus hat der „Pseudo-Multilateralismus“ der USA seine Hand auch auf den asiatisch-pazifischen Raum ausgedehnt und das so genannte „Indo-Pacific Economic Framework“ zusammengeschustert, um unter der Führung der USA Handelsregeln zu etablieren und die Länder der Region zu zwingen, die Beziehungen zu China zu unterbrechen. Dieser auf US-Eigeninteressen basierende Rahmen hat die Erholung der Weltwirtschaft nach der Epidemie behindert.

Die USA behaupten, sie würden „die internationale Ordnung aufrechterhalten und die Entwicklung sichern“, aber ihr Handeln steht im Widerspruch dazu. Alle ihre Verunglimpfungen und Verleumdungen Chinas sind dabei ein Spiegelbild ihres eigenen Handelns. Die regelbasierte internationale Ordnung, die die USA propagieren, ist in Wirklichkeit Machtpolitik.

(Quelle: CRI Deutsch, CCTV)