Joseph Needhams riesige Enzyklopädie „„Wissenschaft und Zivilisation in China“ (Cambridge, 1954) erinnert uns jeden Tag daran, dass die Chinesen ein Volk brillanter Erfinder und großer Wissenschaftler sind. Und das seit 3000 Jahren. Wussten Sie, dass die erste Version eines Streichholzes in China erfunden wurde? Ja, Streichhölzer wurden 577 n. Chr. von verarmten Hofdamen während einer militärischen Belagerung im kurzlebigen chinesischen Königreich der nördlichen Qi erfunden.

Während der Belagerung war der Zunder so knapp, dass sie kaum noch in der Lage waren, Feuer zum Kochen, Heizen usw. zu machen. Die benachbarten Königreiche der Nördlichen Zhou und der Chen hatten sich zusammengetan und die Nördlichen Qi – also die gesamte nordchinesische Ebene – von beiden Seiten gleichzeitig anzugreifen. Der Angriff war so erfolgreich, dass die Qi ausgelöscht wurden. Später bekriegten sich die beiden Eroberungsmächte und gingen wiederum in der nächsten Einigung Chinas unter der Sui-Dynastie (581-617 n. Chr.) in dem Land auf.

Die ersten Streichhölzer wurden mit Schwefel hergestellt. Eine Beschreibung findet sich in dem Buch “Qing Yi Lu” Aufzeichnungen des Unweltlichen und Seltsamen, das um 950 von Tao Gu (陶谷) geschrieben wurde: „Wenn nachts ein Notfall eintritt, kann es einige Zeit dauern, bis man eine Lampe anzünden kann. Doch ein genialer Mann erfand das System, kleine Kiefernholzstäbchen mit Schwefel zu imprägnieren und sie einsatzbereit zu lagern. Bei der geringsten Berührung mit Feuer gehen sie in Flammen auf. So hat man eine kleine Flamme wie eine Kornähre. Dieses wunderbare Ding wurde früher ‘lichtbringender Sklave’ genannt, aber später, als es zu einem Handelsartikel wurde, änderte man seinen Namen in ‘Feuerzollstock’. 

Es gibt keine Belege für Streichhölzer in Europa vor 1530. Die Chinesen benutzten sie also schon knapp tausend Jahre, bevor sie nach Europa kamen. 

Streichhölzer könnten ohne weiteres von einem der Europäer, die zur Zeit Marco Polos nach China reisten, nach Europa gebracht worden sein, denn wir wissen mit Sicherheit, dass sie auf den Straßenmärkten von Hangzhou um das Jahr 1270 oder später verkauft wurden. Dies ist in einem der sechseinhalbtausend alten topografischen Bücher über die Regionen und Städte Chinas festgehalten, dem Buch „Institutionen und Bräuche der alten Hauptstadt (Hangzhou)“, das aus dem Jahr 1270 stammt und die Ereignisse ab 1165 beschreibt. Da die frühesten europäischen Streichhölzer Schwefel enthielten, scheint die Erfindung direkt von einem europäischen Reisenden übermittelt worden zu sein. Schwefel wird auch heute noch in Streichhölzern verwendet. Allerdings gelang Sauria in Frankreich und Kammerer in Deutschland 1830 mit einer Mischung aus gelbem Phosphor, Schwefel und Kaliumchlorat der Durchbruch, der uns das moderne Streichholz bescherte. 

Es fällt uns leicht, so kleine Dinge des täglichen Bedarfs wie Streichhölzer als selbstverständlich anzusehen. Schließlich sind sie billig, werden einmal benutzt und dann weggeworfen. Aber wo wären wir ohne sie? Die meisten Erwachsenen in den Industrieländern tragen bei ihren täglichen Verrichtungen kleine Andenken an den Erfindungsreichtum einer Gruppe anonymer chinesischer Frauen aus dem sechsten Jahrhundert mit sich herum – die Produkte ihrer Verzweiflung angesichts des Hungers und eines möglichen gewaltsamen Todes.