KI hilft sehbehinderten Menschen beim Lesen

366

Bei einer Erlebnisveranstaltung des Zhijiang-Labors in Hangzhou, der Hauptstadt der Provinz Zhejiang, liest Lu Linsong, ein sehbehinderter Freiwilliger, durch das vor Ort ausgestellte intelligente Braille-Lesegerät, einen Text vor. Es handelt sich um ein digitales intelligentes Braille-Gerät, das gemeinsam vom wissenschaftlichen Forschungsteam des Zhijiang-Labors und einer Reihe von anderen Institutionen entwickelt wurde.

Yang Wenzhen, ein Forschungsexperte am Forschungszentrum für menschenähnliche Wahrnehmung vom Zhijiang-Labor, sagt: „Diese drei Braille-Geräte sind mit der weltweit ersten präzisen taktilen Reproduktionstechnologie sowie der führenden inländischen KI-Echtzeit-Generierungstechnologie für digitale Braille-Ressourcen und einer audiovisuellen berührungssynchronen Wahrnehmungstechnologie ausgestattet.“ Die digitale Braille-Forschungsarbeit des Teams begann im Jahr 2011. Nach vier Runden der technischen Verbesserung wurde das Produkt optimiert und in 21 Provinzen und Regionen in ganz China getestet.

Braille-Lesematerialien sind oft um ein Vielfaches teurer als gewöhnliche Bücher oder Zeitschriften mit dem gleichen Inhalt. Braille-Bücher in Papierform sind nach wie vor das wichtigste Hilfsmittel für blinde Menschen in China. Die Verfügbarkeit digitaler Braille-Geräte ist derzeit noch sehr begrenzt. Statistiken zufolge gibt es in China über 17 Millionen sehbehinderte Menschen, was 20 Prozent der sehbehinderten Weltbevölkerung entspricht. Aus verschiedenen Gründen sind die meisten Sehbehinderten in China jedoch nicht in der Lage, Braille zu lesen, und es herrscht auch ein Mangel an Braille-Lehrern.

Derzeit gibt es nur sehr wenige Anwendungen von Künstlicher Intelligenz (KI) in Braille-Produkten für die Barrierefreiheit von Informationen. Basierend auf den Begebenheiten der chinesischen Sehbehindertengruppen hat das Team von Yang Wenzhen speziell drei Produkte mit unterschiedlichen Funktionen entwickelt, um Sehbehinderten zu ermöglichen, Braille barrierefrei zu lernen. Yang sagt, die Betriebslogik des Geräts bestehe darin, zuerst chinesische, englische und andere Textcodierungsformate einheitlich in Unicode-Formate zu konvertieren und dann den Braille-Typ auszuwählen. Durch Verwendung des Braille-KI-Echtzeit-Übersetzungsalgorithmus könnten verschiedene Formen von Braille wie Chinesische Allgemeine Braille und Chinesische Brailleschrift ausgegeben werden.

Bisher sind die drei von Yang Wenzhens Team entwickelten Produkte unter anderem in nationalen Leseprojekten, ländlichen Kulturzentren, integrierter Bildung, Bibliotheken und städtischen Buchhandlungen zum Einsatz gekommen und sind vom Chinesischen Blindenverband, der Chinesischen Braille-Bibliothek, der Blindenschule Beijing sowie von individuellen Nutzern gut bewertet worden.

(Quelle: CRI Deutsch)